Kategorie-Archiv: Antique Ceramics

Sceaux-Faience-Apothecary-Jar-Albarello-18th-century

Sceaux | Albarello 18th Century

A Pair of Sceaux Faience Drug Jars Periode J. Chapelle – End of 18th Century

Some interesting background information about the manufactury you can find at the J. Paul Getty Museum:

The ceramic manufactory at Sceaux, outside of Paris, was founded initially as a faience factory about 1735 under the patronage of Anne-Louise Bénédicte, duchesse du Maine. In 1748 the original owner, Louis-François de Bey, went into partnership with Jacques Chapelle and began manufacturing soft-past porcelain. Chapelle, who had previously worked as a modeler at the Rue de Charenton manufactory, became co-owner and director of the new enterprise.

http://www.getty.edu/art/collection/artists/1199/sceaux-manufactory-french-active-about-1748-1766/

Vases de pharmacie en faïence de Sceaux

Paire de pots d’apothicaires cylindriques décorés en petit feu d’inscriptions pharmaceutiques. Période de Jacques Chapelle Fin du XVIIIème siècle

Museum – Musée du Domaine départemental de Sceaux

Le musée présente quelques pièces en faïence de Sceaux. Mais depuis les années 1950, grâce à des achats nombreux, des dépôts, dons et legs importants (Millet, Hulot de Collard, Dalpayrat), le visiteur bénéficie d’une vue d’ensemble, de la diversité de la production manufacturière, et du renouveau de la fin du XIX° siècle représenté par Edmond Lachenal, Adrien Dalpayrat et Emile Decœur 

La faïence fine de Sceaux est très proche de la porcelaine par sa blancheur, sa dureté et sa résistance à la chaleur. La finesse et la malléabilité de l’argile locale ont permis le développement de pièces de style Rocaille, combinant des reliefs de fleurs et fruits, et des couleurs éclatantes, dont les deux verts associés et le Pourpre de Cassius sont caractéristiques. Photo Pascal Lemaître.

The Château and the Museum

English summary: The Musée du Domaine départemental de Sceaux was set up in 1937 and stands at the very heart of the Domaine de Sceaux, where it now houses its collections in a number of prestigious buildings such as the Château, the Orangery, the Pavillon de l’Aurore, the Petit Château and the Stables. A tour of all the buildings, together with a stroll along the paths of the park designed by Le Nôtre, the Sun King’s gardener, allows visitors to take a fascinating walk into history, from Jean-Baptiste Colbert’s time right up until the present day.

http://domaine-de-sceaux.hauts-de-seine.fr/les-collections/ceramique/

Marque au dos : fleur de lys et SS peint en bleu. Fondée par Edme Samson à Paris entre 1845 et 1849 (magasin), puis à Montreuil à partir de 1879 (manufacture), la maison Samson a produit des copies remarquables pendant quatre générations. Les bustes de L’Eté et de L’Hiver sont repris de la série créée par Nicolas Fouquay à Rouen : « Apollon entouré des saisons », iconographie inspirée par Les Métamorphoses d’Ovide. Photo Pascal Lemaître.

Literature

 French soft-paste porcelain during the 17th  and 18th centuries Edgar Vigário

A very interesting article on French soft-paste porcelain during the 17th and 18th centuries byEdgar Vigário on Academia.eu

In 1673 Louis XIV give to Edme and Louis Poterat the privilege of porcelain manufacture similar to the one bought from China becoming Rouen the first production center of soft-paste in France.
Read more


The Art of Ceramics: European Ceramic Design, 1500-1830
Howard Coutts Yale University Press 2001
Ansbacher Enghalskrug ca. 1740 Grüne Familie detail

Ansbach Faience „famille verte“ 18th century

Rare 18th century Baroque Ansbach Faience Jug decorated with polychome muffle-fired enamel colours with a chinese couple in „famille verte“ style ca. 1740 – Provenance: Collection Igo Levi, Luzern and Collection Ulrich Seiler, Cologne

Ansbacher Enghalskrug der „Grünen Familie“ um 1740, bunte Muffelmalerei, H. 30 cm

Ansbach narrow necked faience jug ca. 1740 Famille verte
Ansbacher Enghalskrug der „Grünen Familie“ um 1740, bunte Muffelmalerei, H. 30 cm Provenienz: Sammlung Igo Levi, Luzern und Sammlung Ulrich Seiler, Köln

Reference Object Bayerisches Nationalmuseum München

Unter der Regentschaft der kunstsinnigen Markgräfin Christiane Charlotte (1723-1729) erreichte die fürstliche Fayence-Manufaktur Ansbach mit den Geschirren der „Grünen Familie“ ihren künstlerischen Höhepunkt. Als Vorbild dienten chinesische Porzellane der K’ang-hsi-Periode.


Ansbach Fayence Deckelterrine mit Karpfenteichmuster 2. Hälfte 18. Jh. Inv. 17/271.1-2

During the regency of the Margravine Christiane Charlotte (1723–1729), an art lover and connoisseur, the royal faience factory at Ansbach reached its artistic zenith with superbly crafted tableware in the ‚famille verte‘ style which was based on Chinese porcelain of the Kangxi period.


https://www.bayerisches-nationalmuseum.de/index.php?id=486&tx_paintingdb_pi%5Bp%5D=1&cHash=5f0413c34dd09fee5b7bca72f2c4d502&L=1
Teller und Vasen Ansbach Karpfenteichdekor „Grüne Familie“ um 1735
18th century faience plateau kuenersberg ca. 1750

Fayence Bildtafel Künersberg ca. 1750

Rare Baroque Künersberg faience plate circa 1750. A very special 18 century museum piece painted by a HAUSMALER in Augsburg in brightly polychrome muffle-fired enamel colours.

Barocke Museale Künersberger Bildplatte mit profiliertem Rahmen um 1750, in Augsburg von einem Hausmaler in leuchtend bunten Muffelfarben bemalt.

Museum Reference | Metropolitan Museum |Stadtmuseum Memmingen

18th century Kuenersber Faience Plateau Stadtmuseum Memmingen
Künersberg Bildtafel um 1750 im Stadtmuseum Memmingen
https://www.metmuseum.org/art/collection/search/20088

Interesting reference piece in the European Sculpture and Decorative Arts Department of the Metropolitan Museum New York it shows the faience manufactury of Künersberg.

Literatur:


118th century Gmunden Faience Wedding Jug dated 1764 Detail

Gmundener Hochzeitskanne 1764 datiert

Ein Highlight aus unserem aktuellen Katalog :

English synopsis:
Baroque Gmundener wedding jug dated 1764.
Very rare form of a jug painted with bright highfired colours.
The subject of the painting is a shepherd couple on a boat trip on Lake Traunsee. The painting is attributed to Gottfried Sauber the Elder,
H. 27 cm

Barocke Gmundener Hochzeitskanne 1764 datiert.
Sehr seltene Form einer Kanne, die mit bunten Scharffeuerfarben bemalt ist.

Sujet der Malerei ist ein Schäferpaar bei einer Bootsfahrt auf dem Traunsee.
Die Bemalung wird Gottfried Sauber dem Älteren zugeschrieben,

H. 27 cm

Gmundener Fayence Hochzeitskanne 1764 datiert, H. 27 cm
Gmundener Fayence Hochzeitskanne 1764 datiert

Early faiences from Gmunden dating from the 18th century have their very own characteristics and are therefore very popular collector’s items.

Frühe Fayencen aus Gmunden aus dem 18. Jahrhundert haben
ihre ganz eigene Charakteristik und sind deshalb als Sammlerobjekte sehr beliebt.
Katharina Marchgraber beschreibt dies eindrucksvoll in ihrer
Diplomarbeit aus dem Jahr 2008.

Das PDF der Diplomarbeit in einem unserer Beiträge aus dem Jahr 2018
http://www.fayence-steinzeug-vogt.de/fayence-aus-gmunden-um-1800/

Gmunden Hochzeitskanne 1764 datiert Fayence

Die Bemalung wird Gottfried Sauber dem Älteren zugeschrieben


Around 1770 the Gmundner Hafner used all the four highfired colours.
The colour blue no longer is as dominant as in earlier timers and the colour green does not yet have the leading part as in later objects. However, nothing changes regarding forms and the style of painting.

In der Zeit um 1770 verwendeten die Gmundner Hafner die vier Scharffeuerfarben gleichberechtigt nebeneinander.
Die Farbe Blau schlägt nicht mehr und die Farbe Grün noch nicht durch. An dem Formenkanon und der Bemalung ändert sich jedoch nichts.

Quelle: Frühe Gmundner Fayence bis zur Mitte des 19.Jahrhunderts“ Verfasserin Katharina Marchgraber Wien 2008

Museum Reference Object – Vergleichsstück im Museum:

http://www.landesmuseum.at/de/sammlungen/gruppe-kunst-und-kultur/kunstgewerbe.html

Abbildungsverzeichnis Abb 6 Krug Gmunden oö. Landesmuseum
Abbildungsverzeichnis Keramik Gmunden oö. Landesmuseum

Quelle: DIE KERAMIK GMUNDENS IN DER KUNSTHISTORISCHEN ABTEILUNG DES OBERÖSTERREICHISCHEN LANDESMUSEUMS Von Brigitte Heinzl

© Oberösterreichischer Musealverein – Gesellschaft für Landeskunde

Literatur:

F-H-König+Alt-Gmundner-Fayencen-Eine-Handwerkskunst-aus-dem-Salzkammergut-17-19-Jhd 1964

König, F. H.

Alt-Gmundner Fayencen.
Eine Handwerkskunst aus dem Salzkammergut (17.-19.Jhd.).

Linz, Verlag J. Wimmer

Erschienen: 1964.

Peter Vogt Antiquitäten im Rathaus München Barocke Fayence München

Katalog Fayence und Steinzeug 2019

Preview of the 2019 Annual Catalogue with selected
16th, 17th, 18th century European Ceramic objects and Works of Art:
Faience, Stoneware, Bohemian Glass and Enamel Snuff Boxes.

Vorschau auf den Jahreskatalog 2019 mit ausgewählten
Keramik Objekten aus Fayence, Steinzeug und Glas.

Click on the button below for the PDF of our catalogue online

EINLADUNG ZUR VERKAUFSAUSSTELLUNG – AUCTION
Samstag, den 23. Februar 2019

VORBESICHTIGUNG – PREVIEW:
Montag 18. Februar bis Freitag 22. Februar 2019
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 10 – 13 Uhr & 14 – 18 Uhr


Peter Vogt Antiquitäten im Rathaus München Barock Fayence und Steinzeug
Biedermeier-Schreibzeug-um-1820

Antique Baroque Interiors with style

English summary:
Get your antiques out of the showcase
Be inspired for an individual „interior styling“ with original objects from past centuries.
To preserve the precious objects, you can use matching glass or plastic inlays so you can decorate with real flowers and put them into water.

Sceaux-Faience-Apothecary-Jar-Albarello-18th-century

Es lohnt sich kreativ zu sein für ein individuelles „Interior Styling“ mit Stücken vergangener Epochen.
Mit den passenden Einsätzen aus Glas (Schnapsgläschen) lässt sich das schlichte Biedermeier Schreibzeug um 1820 in eine farbenfrohe Blumendekoration auf dem Schreibtisch verwandeln.

Barocke Helmkanne Fayence nach Silbervorbild

Barocke Helmkanne Fayence nach Silbervorbild

Lassen Sie sich inspirieren:
Interiors with soul – Baroque Rocks !

18th century austrian faience guilt tankard dated 1766

Österreichischer Zunftkrug 1766 datiert

English synopsis:
Rare Baroque Austrian Faience Tankard dated 1766 with illustrations of representatives of the the butcher’s and the brewer’s guild. The inscription
motto connecting the guilds –  freely translated: „My sausage is your clients thirst“

mit Abbildung von Vertretern der Zunft der Metzger und der Bierbrauerund die Zünfte verbindendem Sinnspruch

In die heutige Sprache übertragen „Meine Wurst macht Euch den Durst“

(Bekannt auch aus der Gastronomie, das salzige Essen fördert den Durst der Gäste)

Österreichischer Zunftkrug 1766 datiert

Background History:

Ein spannendes Buch zum Thema Zunft der Ausstellung des Germanischen Nationalmuseums aus dem Jahr 2013 hier als download ein Blick ins Buch:

From the Middle Ages to the 19th century, craftsmen were organised in guilds. The Germanisches Nationalmuseum preserves one of the largest collections of crafts and guild history in the German-speaking world. The exhibition and catalogue – supplemented by important loans – present around 260 exhibits for the first time. The latest research results provide the basis for fascinating stories about precious guild boxes, refined masterpieces or curious drinking vessels.

Vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert waren Handwerker in Zünften organisiert. Das Germanische Nationalmuseum bewahrt eine der größten Sammlungen zur Handwerks- und Zunftgeschichte im deutschen Sprachraum. Ausstellung und Katalog präsentieren daraus – ergänzt um bedeutende Leihgaben – erstmals rund 260 Exponate. Neueste Forschungsergebnisse liefern die Grundlage für faszinierende Geschichten rund um kostbare Zunftladen, raffinierte Meisterstücke oder kuriose Trinkgeräte.

Zünftig! Geheimnisvolles Handwerk 1500-1800Zünftig! Geheimnisvolles Handwerk 1500-1800

Hrsg. von Thomas Schindler, Anke Keller und Ralf Schürer. Begleitband zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum vom 21. März bis 7. Juli 2013
Nürnberg 2013
314 Seiten
300 farbige Abb., Festeinband 27,5 x 22,5 cm
Best.-Nr: 755
ISBN: 978-3-936688-73-3

Literature reference object:
Hunting treasures at Fuschl Castle in Austria
Provenance A. Vogel Collection

Jagdschätze-Schloss-Fuschl-Droemer-Knaur-1974

S. 84 f. Jagdschätze im Schloss Fuschl Droemer Knaur – 1974 Carl Adolf / Kalmar, Janos Vogel

Jagdschätze-Schloss-Fuschl-Droemer-Knaur-1974

Jagdschätze im Schloss Fuschl Droemer Knaur – 1974 Carl Adolf / Kalmar, Janos Vogel

Aare Freiman Ceramic Sculptures

Aare Freimann – Modern Ceramic

Aare Freimann is an artist, I met on the Töpfer Markt in Dießen
in May 2017

I want to present Aare Freimann in our Blog as a modern ceramic sculpting artist
because in my opinion he has a wonderful way of combining humor with an artful expression of the soul of the animals – that in the end reflect our own feelings in resonance with the object contemplating.

A quote by Anais Nin puts this in words:

“We don’t see things as they are, we see them as we are.”

Anaïs Nin

All photos can be found as original here

Statement of Aare Freimann:
All my sculptures are ceramic. My works are founded on sensibility and through sensibility you can reach contact with them. My sculptures show people throughout the mental condition of the scale, but it is not related to literature or mythology. All of them are made of clay. Glazed and fired at a temperature of 1100°C

Aare Freimann

Aarülli, Rehemäe
Lääne-Nigula vald
Läänemaa
ESTLAND

www.aarefreimann.com

Vita / Lebenslauf:
I’m Estonian artist. I was born in 1960. I studied painting at Tartu Art College. It is located in Estonia. I started to deal with sculpture in 1993.

Aktivitäten / Ausstellungen:
Exhibition „Wild Things“ 12.05.2017 – 10.09.2017 Keramiekcentrum Tiendschuu (Netherlands)

Quelle:
http://www.artists.de/aarefreimann.html

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Heege Kistler Keramik aus Langnau 2017

Keramik aus Langnau

Tipp: Fachliteratur Neuerscheinung
Keramik aus Langnau: Zur Geschichte der
bedeutendsten Landhafnerei im Kanton Bern

BLICK INS BUCH

Andreas Heege, Andreas Kistler:

Schriften des Bernischen Historischen Museums, Band 13.

2 Halbbände, Format DIN A4, Halbleinen, zusammen 842 Seiten, 927 vierfarbige Abbildungen, Beilagen-DVD mit Gesamtverzeichnis aller Langnauer Keramik

ISBN 978-3-9524783-0-1

Link zum Bestellformular: Heege Kistler Keramik aus Langnau 2017

Link mit Inhaltsverzeichnis und Zusammenfassung:

oder hier als PDF  Keramik_aus_Langnau._Zur_Geschichte_Heege_Kistler

Vergleichstücke im Musée Ariana, Genf sowie aus der Berner Zeitung


Langnau im Emmental entwickelte sich im 18. Jahrhundert zu einem Zentrum für herausragende Keramikwaren. Zwischen 1672 und 1910 schufen in Langnau 56 Hafnermeister der Familie Herrmann die qualitativ höchststehende Keramik der Deutschschweiz.

Käse und Leinwand machten das Emmental im 18. Jahrhundert zum wirtschaftlich fortschrittlichsten Teil des Kantons Bern.
Die reichen und selbstbewussten Hofbesitzer zierten ihre Stuben nur zu gern mit den einfallsreich und individuell gestalteten Keramiken.

Bilder und Sprüche der Teller, Schüsseln und Terrinen wirken noch heute wie Illustrationen zu den Geschichten von Jeremias Gotthelf. Museen und Sammler der Schweiz, aber auch in Deutschland, England und Frankreich, wussten die ausserordentliche Qualität der Langnauer Keramik schon um 1900 sehr zu schätzen.

Sie stand damals, dank der Alpenromantik, dem frühen Tourismus und der beginnenden Volkskundeforschung in England, Deutschland und der Schweiz, stellvertretend für die künstlerische Leistungsfähigkeit der bodenständigen und urtümlichen Deutschschweiz.

Mehr als 2000 in Langnau hergestellte Gefässe und Ofenkacheln sind bis heute erhalten. Sie werden in diesem Buch erstmals vollständig dokumentiert. Die historisch-genealogischen Erkenntnisse zum Langnauer Hafnerhandwerk wurden durch archäologische Ausgrabungen massgeblich erweitert. Mehr als die Hälfte der Keramiken lässt sich einem historisch bekannten Hafner oder einer Werkstatt zuordnen. In Form und Dekor sind zwischen etwa 1760 und 1830 die Produkte der Hafnerwerkstatt Höheweg 1 unter Daniel Herrmann (1736–1798) und seinen Söhnen führend.

Die dokumentierten Keramiken liefern einen eindrucksvollen Querschnitt der Entwicklung bernischen Haushaltsgeschirrs. Das Formenspektrum ist mit mehr als 250 Varianten erstaunlich gross und allen Bedürfnissen ländlicher Haushalte angepasst. Beliefert wurde das Land rund um den Napf, im luzernischen Entlebuch und im bernischen Oberaargau.

Die Berner Zeitung hat eine Artikelreihe zum Thema veröffentlicht:

https://www.bernerzeitung.ch/region/emmental/in-langnau-ist-die-welt-anders/story/14519499

https://www.bernerzeitung.ch/region/emmental/die-dynastie-herrmann/story/24930623

https://www.bernerzeitung.ch/region/emmental/eine-versteckte-botschaft/story/20073446

https://www.bernerzeitung.ch/region/emmental/ein-brunnen-fuer-das-buffet/story/31238144

https://www.bernerzeitung.ch/recherche/Das-Schreibgeschirr-des-HHM/story/12045434

https://www.bernerzeitung.ch/region/emmental/die-schoenen-emmentalerinnen/story/11444228

https://www.bernerzeitung.ch/region/emmental/die-herren-der-schoepfung/story/28041968


Und noch ein Podcast von Neo 1 zum Nachhören

http://www.neo1.ch/programm/aktuell/550-jahre-marktrecht-langnau.html

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken