Kategorie-Archiv: Zinn

Briotkrug Detail Isaak Faust Straßburg um 1600

Straßburg Briot-Krug um 1630

Früher Straßburger Briot Krug aus Reliefzinn um 1630

Vorschau auf ein wunderschönes museales Stück aus unserem
Jubiläumskatalog 30 Jahre Fayence und Steinzeug im Rathaus München

Auf dem Korpus drei Ovale Medallions mit allegorischen Figuren in Architekturlandschaften, durch Unterschriften als “PATIENTIA“, “SOLERTIA“ und “NONVI“ bezeichnet. Der Deckel ist mit Maskarons, Putten, Roll- und Rankenwerk verziert. Drücker in Form eines Maskaron. Ornamentaler Henkel mit halbplastischer, weiblicher Karyatide. Der Krug stammt aus der Hand des Straßburger Zinngießermeisters Isaac Faust der ab 1628 als Meister arbeitet.

Literatur:
Philippe Boucaud / Claude Frégnac

Zinn – Die ganze Welt des Zinns von den Anfängen bis ins 19. Jahrhundert
Bern-München/Scherz Verlag, 1978

Literatur Zinnmarken:
Hintze, Erwin
Die deutschen Zinngiesser und ihre Marken 7 Bände
ISBN: 9783777264103
Band 7.683-685
.
Dort auch mit Vermerk, dass Isaac Faust seine Reliefkrüge dieser Art frei nach dem Vorbild der Marsschüssel des Francois Briot gearbeitet hat

Marken Zinngießermeister Isaac Faust Straßburg

Marken Zinngießermeister Isaac Faust Straßburg

Referenzstücke in Sammlungen und Museen:

Reliefkrüge des Isaac Faust befanden und befinden sich unter anderen in bedeutenden Sammlungen wie Ruhmann, Lanna, Gimbel, im Kunstgewerbemuseum Straßburg oder im Bayerischen Nationalmuseum München.

François Briot Bassin de la Tempérance Lyon Montbéliard, dernier quart du XVIe siècle

François Briot (vers 1560 – après 1616). Bassin dits « de la Tempérance ». Lyon / Montbéliard, dernier quart du XVIe siècle Quelle: https://fr.wikipedia.org/wiki/Fran%C3%A7ois_Briot

 

 

30. Spezialauktion Historische Trinkgefäße Johannes Vogt 2008

Spezialauktion Historische Trinkgefäße

Johannes Vogt KunstauktionenJohannes Vogt Auctions:

30. Spezialauktion Johannes Vogt Historische Trinkgefäße

1994 war die erste Auktion meines Bruders mit der Spezialisierung auf alte Bierkrüge im Schussenrieder Bierkrugmuseum.

In der Folge weitere 30 Auktionen bis in das Jahr 2009 mit insgesamt ca.
15.000 versteigerten Objekten
. Einzigartig in dieser Fokussierung auf das
Sammelgebiet der historischen Trinkgefäße aus Fayence, Steinzeug, Glas,
Elfenbein, Silber und Sammlerzinn
.

In dieser Zeit hat sich Johannes Vogt zu einem führenden Experten
in diesem Fachgebiet entwickelt. Seine Expertise war nicht nur in Deutschland
sondern auch weit über die Grenzen hinaus bis in die USA sehr geschätzt.

Seine große Leidenschaft gehörte der Fotografie und es ist ihm gelungen mit
fachmännischem Blick das Besondere jedes einzelnen Objektes zu erfassen und
seine „Seele“ ins rechte Licht zu setzen.

Johannes Vogt Auctions beer steins munich

Sein Vermächtnis sind seine 31 eigenen Auktionskataloge meine Verkaufskataloge
und  2 Fachbücher zum Thema Fayence, Steinzeug und Sammlerzinn:

Von beiden Büchern haben wir noch kleinere Bestände. Auch von den meisten Auktionskatalogen gibt es noch Restbestände.
Bei Interesse melden Sie sich gerne bei uns!
vogt@vogt-auctions.de

pewter-modern-tablescape-inspired-by-david-hicks

Modern Pewter Tablescape

Zinn modern und elegant –
heute ebenso wie in vergangenen Epochen

Es kommt nur auf eine kreative Präsentation der geliebten Sammelstücke an.
Und das funktioniert auch in modern eingerichteten Wohnungen.

Als Gestalterischer Kontrapunkt:
„Die mit den Werten vergangener Jahrhunderte beseelten  Kunstgegenstände
für den Alltagsgebrauch von besser gestellten Bürgern einer Region“
So kann auch die Herkunft der eigenen Famile eine Leitlinie für das Sammlen sein.
Kleinere Gegenstände ziehen auch in unsere sehr „mobilen“ Zeit leichter um
als antike Möbel.

Inspiration dafür habe ich mir bei Decorator Legende David Hicks geholt.

Eine Landschaft auf einem Tisch kann viele Themen repräsentieren und so in
Resonanz
mit dem Sammler und seiner Leidenschaft für die einzelnen Objekte gehen.

Ich habe mit verschiedenen Hintergründen experimentiert und mich letztlich für die Variante 2 entschieden, die am besten mit die Farben von Lavendel und Salbei als lebendiger Kontrast zum matt eleganten Zinn harmoniert. Lavendel und Salbei duften intensiv und so bekommt das Arrangement noch eine dritte Dimension für die Sinne.

Hier ist gute Zusammenfassung zu finden nach welchen Kriterien David Hicks
seine tablescapes zusammengestellt hat.

Tablescapes are a great way to show off your most cherished items or collections.
Be it art, books, family heirlooms, or vacation souvenirs – tablescapes are just a pleasing arrangement of objects. But lets be clear.
Not just any haphazard arrangement thrown on a table counts as a tablescape…
According to the late David Hicks, the master of the tablescape,
„It isn’t a matter of just connecting miscellaneous objects on a table.
Each object must be of first-rate quality in itself; otherwise it doesn’t really work“
.

Here are a few key factors to take into consideration when arranging a tablescape.
Hicks said it best, „What is important is not how valuable or inexpensive your objects are, but the care and feeling with which you arrange them.”

  • There is a finite amount of space on a tabletop, so editing your arrangement is essential.
  • Don’t forget to consider the size and scale of your table surface when selecting items.
  • Odd numbers are more appealing to the eye than even numbers. When grouping things together, groupings of 3, 5, 7 or 9 tend to be more visually pleasing.
  • Focus on an item in the foreground and then arrange the other items behind it to give it depth. Just like an artist arranges a still life to paint, one should remember to use objects to create a foreground, middle-ground, and background.
  • It’s also important to add height. A tall lamp, vase, candlestick, or branch easily gives dimension.
  • Larger items lend more of an impact than smaller items.
    That said, don’t avoid the use a small objects, just be aware that you need to design with them in mind so they don’t get lost or make your arrangement look cluttered. This can easily be achieved by grouping them together so they look like a collection or giving them a pedestal so they stand out.
  • Stacked books are a great way to elevate items or display smaller items to create a focal point.
  • When incorporating color, limit your color palette to just a few colors to keep things harmonious. You can also group dissimilar items together by color to create a more coordinated look.

Quelle: http://www.apartmenttherapy.com/how-to-master-t-95927

 

 

 

alte zinn gefaesse aus dingolfing

1. Zinn Sammler Treffen

Erstes Symposion und Sammlertreffen für altes Zinn
Dingolfing und Regensburg

17. bis 18. September 2016

Besonders erfreulich war das Zusammentreffen mit den
Niederländischen Zinnsammlern
die den Kreis der Teilnehmer um internationale Expertise bereichert haben!

Themen:

Georg Rettenbeck, Stadtarchivar und Leiter des Museums Dingolfing, mit anschließender Führung durch die Ausstellung zur Stadtgeschichte.

Vortrag Robert Weis, München:
„Gebrauchszinn aus dem Herzen Niederbayerns – Die Dingolfinger Zinngießer und ihr Werk“.

Besichtigung und Diskussion der Bestände des Museums und verschiedener Privatsammlungen zum Thema: Arbeiten Dingolfinger Zinngießer

Vortrag Dr. Otto Baumgärtel, München:
„Zinn auf Silberart im historischen Kontext – Klischees und Wirklichkeit“.

Vortrag Dr. Elmar Schneider, Wildon (A):
Die Sammlung Ruhmann – Sammlungsgeschichte und Bestände“.
Download des Vortrag als PDF
die-sammlung-dr-karl-ruhmann-elmar-schneider

Vortrag Frieder Aichele, Stuttgart: „Fälschungen, mit Beispielen von Blutbacher bis Thielen“.
Download des Vortrag als PDF
vortrag-zinn-kunsthandwerk-als-nachbildung-originaler-stuecke-frieder-aichele-stuttgart-17-09-2016-dingolfing-zinnsammlertreffen

Vortrag Sabine Tiedke, M.A., Bad Windsheim: „Zinn im Fränkischen Freilandmuseum – Das Projekt Bestandskatalog und die Vorbereitung der Ausstellung Fränkisches Zinn“.

Historischen Museums Regensburg Besichtigung ausgewählter Depotbestände an Zinn – moderiert durch Dr. Otto Baumgärtel und Robert Weis

Fayence Brauer Zunft Krüge 18. Jhd.

Eine Auswahl an Fayence Zunftkrügen der
Bierbrauer aus dem 18. Jhd. verschiedener Manufakturen

 

Kulmbacher Daubenkrug um 1725

Kulmbacher Daubenkrug

Ein Highlight aus dem neuen Katalog:

Kulmbacher Daubenkrug um 1725, Meister Johann Heinrich Haas 1723 bis 1729, H. 19 cm

Kulmbacher Daubenkrug um 1725, Meister Johann Heinrich Haas 1723 bis 1729, H. 19 cm

Meister Johann Heinrich Haas:

Meister Johann Heinrich Haas 1723 - 1729 Daubenkrugmeister in Kulmbach

Meister Johann Heinrich Haas 1723 – 1729
Daubenkrugmeister in Kulmbach

Vergleichbare Stücke:

Landschaftsmuseum Obermain Kulmbach

Ausstellung im Festsaal des Deutschen Zinnfigurenmuseums im Landschaftsmuseum Obermain auf der Plassenburg in Kulmbach
23. Juni bis 19. August 1990

Kulmbacher Daubenkrug

Landschaftsmuseum Obermain Kulmbach

Kulmbacher Daubenkrüge – Klaus Heinz- S. 107

 

 

Schraubflasche Reliefzinn um 1700

Pilsener Reliefzinnflasche um 1700
Meister Thomas Adalbert Pelargus

Vorratsflasche aus Zinn mit Schraubdeckel.
Jede Seite der sechseckigen Flasche ist im feinen Reliefguß ausgeführt.
Ein seltenes und schönes Stück deutscher Zinnkunst von musealer Qualität

Pilsener Reliefzinnflasche um 1700, von dem Meister Thomas Adalbert Pelargus, H. 18 cm

Pilsener Reliefzinnflasche um 1700, von dem Meister Thomas Adalbert Pelargus, H. 18 cm

Literatur:

Alte Bierkrüge Sammlerträume

Alte Bierkrüge:
Autor Johannes Vogt und Peter Vogt
Gebundene Ausgabe
Battenberg Oktober 2007

Merken