Sceaux-Faience-Apothecary-Jar-Albarello-18th-century

Sceaux | Albarello 18th Century

A Pair of Sceaux Faience Drug Jars Periode J. Chapelle – End of 18th Century

Some interesting background information about the manufactury you can find at the J. Paul Getty Museum:

The ceramic manufactory at Sceaux, outside of Paris, was founded initially as a faience factory about 1735 under the patronage of Anne-Louise Bénédicte, duchesse du Maine. In 1748 the original owner, Louis-François de Bey, went into partnership with Jacques Chapelle and began manufacturing soft-past porcelain. Chapelle, who had previously worked as a modeler at the Rue de Charenton manufactory, became co-owner and director of the new enterprise.

http://www.getty.edu/art/collection/artists/1199/sceaux-manufactory-french-active-about-1748-1766/

Vases de pharmacie en faïence de Sceaux

Paire de pots d’apothicaires cylindriques décorés en petit feu d’inscriptions pharmaceutiques. Période de Jacques Chapelle Fin du XVIIIème siècle

Museum – Musée du Domaine départemental de Sceaux

Le musée présente quelques pièces en faïence de Sceaux. Mais depuis les années 1950, grâce à des achats nombreux, des dépôts, dons et legs importants (Millet, Hulot de Collard, Dalpayrat), le visiteur bénéficie d’une vue d’ensemble, de la diversité de la production manufacturière, et du renouveau de la fin du XIX° siècle représenté par Edmond Lachenal, Adrien Dalpayrat et Emile Decœur 

La faïence fine de Sceaux est très proche de la porcelaine par sa blancheur, sa dureté et sa résistance à la chaleur. La finesse et la malléabilité de l’argile locale ont permis le développement de pièces de style Rocaille, combinant des reliefs de fleurs et fruits, et des couleurs éclatantes, dont les deux verts associés et le Pourpre de Cassius sont caractéristiques. Photo Pascal Lemaître.

The Château and the Museum

English summary: The Musée du Domaine départemental de Sceaux was set up in 1937 and stands at the very heart of the Domaine de Sceaux, where it now houses its collections in a number of prestigious buildings such as the Château, the Orangery, the Pavillon de l’Aurore, the Petit Château and the Stables. A tour of all the buildings, together with a stroll along the paths of the park designed by Le Nôtre, the Sun King’s gardener, allows visitors to take a fascinating walk into history, from Jean-Baptiste Colbert’s time right up until the present day.

http://domaine-de-sceaux.hauts-de-seine.fr/les-collections/ceramique/

Marque au dos : fleur de lys et SS peint en bleu. Fondée par Edme Samson à Paris entre 1845 et 1849 (magasin), puis à Montreuil à partir de 1879 (manufacture), la maison Samson a produit des copies remarquables pendant quatre générations. Les bustes de L’Eté et de L’Hiver sont repris de la série créée par Nicolas Fouquay à Rouen : « Apollon entouré des saisons », iconographie inspirée par Les Métamorphoses d’Ovide. Photo Pascal Lemaître.

Literature

 French soft-paste porcelain during the 17th  and 18th centuries Edgar Vigário

A very interesting article on French soft-paste porcelain during the 17th and 18th centuries byEdgar Vigário on Academia.eu

In 1673 Louis XIV give to Edme and Louis Poterat the privilege of porcelain manufacture similar to the one bought from China becoming Rouen the first production center of soft-paste in France.
Read more


The Art of Ceramics: European Ceramic Design, 1500-1830
Howard Coutts Yale University Press 2001
Raetisches Museum Chur Loetscher Hafner Sonderausstellung

Raetisches Museum Chur

Lötschers Kacheln. Die Hafner aus St. Antönien
Sonderausstellung vom 5. April bis 25. August 2019

Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag 10:00–17:00
Montag geschlossen
Hofstrasse 1
7000 Chur
Tel. +41 81 257 48 40

Während fünf Generationen betrieb die Familie Lötscher im 19. Jahrhundert eine wichtige Keramik-Produktion. Für Graubünden war dies der bedeutendste Hafnereibetrieb in der Neuzeit, was Qualität, Funktionalität und Schönheit der Produkte anbelangt. Die Ausstellung präsentiert eine Vielzahl dieser einzigartigen Keramik und erzählt die bewegte Familien- und Handwerksgeschichte der Lötschers. Sie zeigt, wie sie im damals abgeschiedenen Prättigau eine Produktionsnische fanden und erfolgreich besetzten, aber auch, wie industriell produziertes Geschirr das alte Handwerk allmählich unter Druck setzte, bis der letzte Töpfer, Andreas Lötscher, seinen langjährigen Familienbetrieb schliesslich aufgeben musste.
Mehr zur Ausstellung als PDF zum download

Keramik aus St. Antönien
Von 1804 bis 1898 wurde in der auf 1300 m ü. M. gelegenen Walsersiedlung St. Antönien-Ascharina, im Norden des Kantons Graubünden, an der Grenze zum österreichischen Vorarlberg, Keramik hergestellt. Fünf Hafner der Familie Lötscher produzierten dort während vier Generationen Geschirrkeramik, Kachelöfen und Wasserleitungsröhren. Die Grundlage für den Betrieb bildete ein lokales Tonvorkommen. Obwohl die Lage der Töpferei, abgelegen in einem nur auf Saumpfaden erreichbaren Seitental des Prättigaus, nicht als optimal eingestuft werden kann, waren die Hafner Lötscher bis in die 1870er-Jahre wirtschaftlich erfolgreich. Ihre lokalen Produkte hatten wohl aufgrund der Transportkosten einen gewissen Vorteil gegenüber Importen aus der übrigen Deutschschweiz, Süddeutschland oder Italien. Erst mit der Fertigstellung der Eisenbahnlinie Chur-Rheineck SG im Jahr 1858 und der Prättigauer Talstrasse um 1860 entstand die Möglichkeit für einen regelmässigeren Fracht- oder Postverkehr und einen besseren Warenverkehr, der die Konkurrenz zunehmend bevorteilte.

English Synopsis:
At St. Antönien-Ascharina, located in the north of the canton of Graubünden, on the border of the Austrian Vorarlberg, in the Walser region, at 1300 m above sea level, ceramics were made from 1804 to 1898. Five potters from the Lötscher family produced tableware, tiled stoves
and water pipes for four generations. The enterprise was established there because of the existence of a local clay deposit. Although the location of the pottery cannot be considered optimal, as it is isolated in a Prättigau side valley that can only be reached by mule tracks, Lötscher potters were economically prosperous until the 1870s. Probably the local products
had some advantage over imports from the rest of the German-speaking part of Switzerland, southern Germany or Italy because of the transport costs. It was not until the completion of the Chur-Rheineck railway line (Canton of St. Gallen) in 1858 and the Prättigau valley road in 1860 that freight or postal traffic could be more regular, thus promoting increased
competition.

4 Generationen der Lötscher Hafner Familie

Presse- und Radiobeiträge zur Eröffnung der Ausstellung

Radio-Südostschweiz_Lötschers Kacheln 2 mit Andreas Heege
Radio-Südostschweiz_Lötschers Kacheln 2 mit Andreas Heege

https://www.suedostschweiz.ch/sendungen/2019-04-04/loetschers-kacheln-die-hafner-aus-st-antoenien
https://www.srf.ch/news/regional/graubuenden/innovation-im-19-jahrhundert-als-st-antoenien-eine-hochburg-der-keramikproduktion-wa

Literatur zur Ausstellung:

Ansbacher Enghalskrug ca. 1740 Grüne Familie detail

Ansbach Faience „famille verte“ 18th century

Rare 18th century Baroque Ansbach Faience Jug decorated with polychome muffle-fired enamel colours with a chinese couple in „famille verte“ style ca. 1740 – Provenance: Collection Igo Levi, Luzern and Collection Ulrich Seiler, Cologne

Ansbacher Enghalskrug der „Grünen Familie“ um 1740, bunte Muffelmalerei, H. 30 cm

Ansbach narrow necked faience jug ca. 1740 Famille verte
Ansbacher Enghalskrug der „Grünen Familie“ um 1740, bunte Muffelmalerei, H. 30 cm Provenienz: Sammlung Igo Levi, Luzern und Sammlung Ulrich Seiler, Köln

Reference Object Bayerisches Nationalmuseum München

Unter der Regentschaft der kunstsinnigen Markgräfin Christiane Charlotte (1723-1729) erreichte die fürstliche Fayence-Manufaktur Ansbach mit den Geschirren der „Grünen Familie“ ihren künstlerischen Höhepunkt. Als Vorbild dienten chinesische Porzellane der K’ang-hsi-Periode.


Ansbach Fayence Deckelterrine mit Karpfenteichmuster 2. Hälfte 18. Jh. Inv. 17/271.1-2

During the regency of the Margravine Christiane Charlotte (1723–1729), an art lover and connoisseur, the royal faience factory at Ansbach reached its artistic zenith with superbly crafted tableware in the ‚famille verte‘ style which was based on Chinese porcelain of the Kangxi period.


https://www.bayerisches-nationalmuseum.de/index.php?id=486&tx_paintingdb_pi%5Bp%5D=1&cHash=5f0413c34dd09fee5b7bca72f2c4d502&L=1
Teller und Vasen Ansbach Karpfenteichdekor „Grüne Familie“ um 1735
18th century faience plateau kuenersberg ca. 1750

Fayence Bildtafel Künersberg ca. 1750

Rare Baroque Künersberg faience plate circa 1750. A very special 18 century museum piece painted by a HAUSMALER in Augsburg in brightly polychrome muffle-fired enamel colours.

Barocke Museale Künersberger Bildplatte mit profiliertem Rahmen um 1750, in Augsburg von einem Hausmaler in leuchtend bunten Muffelfarben bemalt.

Museum Reference | Metropolitan Museum |Stadtmuseum Memmingen

18th century Kuenersber Faience Plateau Stadtmuseum Memmingen
Künersberg Bildtafel um 1750 im Stadtmuseum Memmingen
https://www.metmuseum.org/art/collection/search/20088

Interesting reference piece in the European Sculpture and Decorative Arts Department of the Metropolitan Museum New York it shows the faience manufactury of Künersberg.

Literatur:


Ellwanger Emaildose um 1770 Deckel Andreas Bechdolff

Joh. Andreas Bechdolff | Enamel Snuff Box

Zwei Ellwanger Emaildosen – Email-Tabatière um 1770,
vom Haus- und Dosenmaler Johann Andreas Bechdolff in Ellwangen
mit Jagd und Architekturmotiven bemalt.

Ellwanger Emaildose mit Jagdmotiven Andreas Bechdolff um 1770
Ellwanger Emaildose mit Jagdmotiven um 1770, die von dem Haus- und Dosenmaler Johann Andreas Bechdolff in Ellwangen bemalt wurde, B. 8,5 cm

A rare Ellwangen gilt-metal-mounted snuff box with hunting scenes circa 1770 elaborately painted by Johann Andreas Bechdolff. The inside and all outsides with various hunting scenes depicting wild boar, hound, deer and hunter.

These jewel-like objects are immensely tactile and were considered the pinnacle of refined 18th-century court culture and presented as luxurious gifts.

Ellwanger Emaildose Andreas Bechdolff um 1770
Ellwanger Emaildose um 1770, die von dem Haus- und Dosenmaler Johann Andreas Bechdolff in Ellwangen bemalt wurde, B. 8,5 cm

A rare Ellwangen gilt-metal-mounted snuff box of the same period of late 18th century ca. 1770 elaborately painted by melting and porcelain painter Johann Andreas Bechdolff (1734 – 1807) . The rectangular enamel box is decorated throughout with landscape scenes of castles

Historical background of Johann Andreas Bechdolff

The miniature enamel painter Johann Andreas Bechdolff worked from 1758 to the end of 1761 in the Prahlsche Porzellanfabrik in Ellwangen. On 16.12. 1761 he was recruited to lead the Faience Manufactury in Schrezheimer by Bux, the owner. Bechdolff promised to reveal the arcanum of the porcelain production. But already 2 years later he left the Schrezheim manufactory and started his own business in Ellwangen in 1764 as an enamel and snuff box painter. A so called “Hausmaler”.
Both of the presented snuff boxes date of that time as a free business man

Der Miniaturmaler Johann Andreas Bechdolff arbeitete von 1758 bis Ende 1761 in der Prahlschen Porzellanfabrik in Ellwangen. Am 16.12. 1761 ließ er sich von Bux, dem Inhaber der Schrezheimer Fayencemanufaktur abwerben. Bechdolff verpflichtete sich hierbei das Arkanum der Porzellanherstellung preiszugeben. Bereits nach 2 Jahren verließ er die Schrezheimer Manufaktur und machte sich im Jahre 1764 in Ellwangen als Schmelz- und Dosenmaler selbständig.

Reference and literature:

Kunst und Kulturstiftung G. Nagel Stuttgart S. 18
Kunst und Kulturstiftung G. Nagel Stuttgart Neuerwerbungen 2015 – 2017 S. 20 f.
Kunst und Kulturstiftung G. Nagel Stuttgart
Kunst und Kulturstiftung G. Nagel Stuttgart Neuerwerbungen 2015 – 2017
vMagdeburger Fayence Netzvase um 1770 Detail

Magdeburger Fayence Netzvase um 1770

Ein Highlight aus unserem aktuellen Katalog:

English Synopsis: Rare Magdeburg Faience Potpourri late 18th century
Fisherman motive in landscape with manganese high-fired colors
Asymmetrical Rocaille Cartouche.
Net decoration is artfully adorned with flowers.

Seltene Magdeburger Netzvase aus dem 18. JH
Figürliches Fischer Motiv in Landschaft mit manganen Scharffeuerfarben
in asymetrischer rocaillenförmiger Kartusche.
Das gitterförmig ausgearbeitete Netzdekor ist kunstvoll mit Blüten dekoriert

Magdeburger Fayence Netzvase um 1770, mit manganen Scharffeuerfarben H 24 cm
Magdeburg Faience Potpourri ca. 1770



Grassi Museum Potpourri Magdeburg Manufaktur Guischard
um 1760/1780 Kat. Nr. 189

Vergleichsobjekte im
GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Europäische Fayencen 17.–18. Jahrhundert Bestands- und Verlustkatalog der Sammlung des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig Autor: Dr. Thomas Rudi

Der Bestand des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig an Fayencen des 17. und 18. Jahrhunderts ist außergewöhnlich umfangreich und qualitativ herausragend.
Seit der Eröffnung des Museums im Jahre 1874 wurden Fayencen kontinuierlich gesammelt, sodass die Kollektion heute ungefähr 540 Geschirre und 150 Fliesen nahezu aller bedeutenden Manufakturen umfasst.
Die oft aufwändig gearbeiteten Kunstwerke sind bis heute Belege einer der ideenreichsten Epochen der europäischen Kunst- und Kulturgeschichte.
Sie reflektieren die Lebensformen des 18. Jahrhunderts in ihrer großen Komplexität und in ihrem ganzen Reichtum und offenbaren zugleich gesellschaftliche Verhältnisse, repräsentative Ansprüche und zeittypische Sitten.

Blick in die Ausstellungsräume der Sonderausstellung für Europäische Fayencen des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig 23.11.2017 – 06.05.2018

Literatur:

Europäische Fayencen Grassi Museum Leipzig
Europäische Fayencen 17.–18. Jahrhundert Bestands- und Verlustkatalog der Sammlung des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig Autor: Dr. Thomas Rudi

Ein sehr aufschlussreiches Werk von Dr. Thomas Rudi mit einem ausführlichen Text zur Geschichte der Fayence, zur Technik der Fayenceherstellung, zum Manufakturbetrieb und zur Herkunftsbestimmung.
734 Objekte aus Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakische Republik, Spanien – geordnet nach Ländern und Manufakturen. Mit einem Literaturverzeichnis sowie einem bebilderten Markenverzeichnis.

Aus folgenden Städten kommen die Europäischen Fayencen
Deutschland: Abtsbessingen, Ansbach, Bayreuth, Berlin, Braunschweig, Dorotheenthal, Dresden, Durlach, Erfurt, Frankfurt/Main, Fulda, Gera, Hamburg, Hanau, Hannoversch Münden, Hubertusburg, Kassel, Kellinghusen, Kiel, Künersberg, Lesum, Ludwigsburg, Magdeburg, Mosbach, Nürnberg, Offenbach, Rheinsberg, Rudolstadt, Schrezheim, Stockelsdorf, Stralsund, Sulzbach, Wrisbergholzen, Zerbst, Zittau
Frankreich: Allemagne-en-Provence, Auch, Bayonne, Bordeaux, La Rochelle, Les Islettes, Lille, Lunéville, Marseille, Moustiers/Moustiers-Sainte-Marie, Nevers, Niderviller, Quimper, Roanne, Rouen, Saint-Amand-les-Eaux, Saint-Clément, Samadet, Sceaux, Straßburg/Strasbourg, Varages
Italien: Bassano, Castelli, Deruta, Laterza, Le Nove, Pavia, Savona
Niederlande: Delft, Friesland, Haarlem, Harlingen
Österreich: Gmunden, Niederösterreich, Salzburg
Polen: Proskau/Prószków
Portugal: Lissabon
Schweden: Rörstrand
Schweiz: Winterthur
Slowakische Republik/Slowakei: Habaner Ware, Holitsch/Holic
Spanien: L‘Alcora

Hier können Sie das Buch bestellen
118th century Gmunden Faience Wedding Jug dated 1764 Detail

Gmundener Hochzeitskanne 1764 datiert

Ein Highlight aus unserem aktuellen Katalog :

English synopsis:
Baroque Gmundener wedding jug dated 1764.
Very rare form of a jug painted with bright highfired colours.
The subject of the painting is a shepherd couple on a boat trip on Lake Traunsee. The painting is attributed to Gottfried Sauber the Elder,
H. 27 cm

Barocke Gmundener Hochzeitskanne 1764 datiert.
Sehr seltene Form einer Kanne, die mit bunten Scharffeuerfarben bemalt ist.

Sujet der Malerei ist ein Schäferpaar bei einer Bootsfahrt auf dem Traunsee.
Die Bemalung wird Gottfried Sauber dem Älteren zugeschrieben,

H. 27 cm

Gmundener Fayence Hochzeitskanne 1764 datiert, H. 27 cm
Gmundener Fayence Hochzeitskanne 1764 datiert

Early faiences from Gmunden dating from the 18th century have their very own characteristics and are therefore very popular collector’s items.

Frühe Fayencen aus Gmunden aus dem 18. Jahrhundert haben
ihre ganz eigene Charakteristik und sind deshalb als Sammlerobjekte sehr beliebt.
Katharina Marchgraber beschreibt dies eindrucksvoll in ihrer
Diplomarbeit aus dem Jahr 2008.

Das PDF der Diplomarbeit in einem unserer Beiträge aus dem Jahr 2018
http://www.fayence-steinzeug-vogt.de/fayence-aus-gmunden-um-1800/

Gmunden Hochzeitskanne 1764 datiert Fayence

Die Bemalung wird Gottfried Sauber dem Älteren zugeschrieben


Around 1770 the Gmundner Hafner used all the four highfired colours.
The colour blue no longer is as dominant as in earlier timers and the colour green does not yet have the leading part as in later objects. However, nothing changes regarding forms and the style of painting.

In der Zeit um 1770 verwendeten die Gmundner Hafner die vier Scharffeuerfarben gleichberechtigt nebeneinander.
Die Farbe Blau schlägt nicht mehr und die Farbe Grün noch nicht durch. An dem Formenkanon und der Bemalung ändert sich jedoch nichts.

Quelle: Frühe Gmundner Fayence bis zur Mitte des 19.Jahrhunderts“ Verfasserin Katharina Marchgraber Wien 2008

Museum Reference Object – Vergleichsstück im Museum:

http://www.landesmuseum.at/de/sammlungen/gruppe-kunst-und-kultur/kunstgewerbe.html

Abbildungsverzeichnis Abb 6 Krug Gmunden oö. Landesmuseum
Abbildungsverzeichnis Keramik Gmunden oö. Landesmuseum

Quelle: DIE KERAMIK GMUNDENS IN DER KUNSTHISTORISCHEN ABTEILUNG DES OBERÖSTERREICHISCHEN LANDESMUSEUMS Von Brigitte Heinzl

© Oberösterreichischer Musealverein – Gesellschaft für Landeskunde

Literatur:

F-H-König+Alt-Gmundner-Fayencen-Eine-Handwerkskunst-aus-dem-Salzkammergut-17-19-Jhd 1964

König, F. H.

Alt-Gmundner Fayencen.
Eine Handwerkskunst aus dem Salzkammergut (17.-19.Jhd.).

Linz, Verlag J. Wimmer

Erschienen: 1964.

Peter Vogt Antiquitäten im Rathaus München Barocke Fayence München

Katalog Fayence und Steinzeug 2019

Preview of the 2019 Annual Catalogue with selected
16th, 17th, 18th century European Ceramic objects and Works of Art:
Faience, Stoneware, Bohemian Glass and Enamel Snuff Boxes.

Vorschau auf den Jahreskatalog 2019 mit ausgewählten
Keramik Objekten aus Fayence, Steinzeug und Glas.

Click on the button below for the PDF of our catalogue online

EINLADUNG ZUR VERKAUFSAUSSTELLUNG – AUCTION
Samstag, den 23. Februar 2019

VORBESICHTIGUNG – PREVIEW:
Montag 18. Februar bis Freitag 22. Februar 2019
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 10 – 13 Uhr & 14 – 18 Uhr


Peter Vogt Antiquitäten im Rathaus München Barock Fayence und Steinzeug
Hypo Kunsthalle Ausstellung Lust der Täuschung

Lust der Täuschung | Kunsthalle München

Lust der Täuschung – Thrill of Deception

Von antiker Kunst bis zur Virtual Reality – From Ancient Art to Virtual Reality
17. August 2018 – 13. Januar 2019

English Synopsis: We can no longer rely on the evidence of our eyes alone: digital image processing has come on in leaps and bounds to the point where we cannot tell if the things we see are fact or fake merely by looking closely. This is not a new phenomenon – optical illusions, trompe-l’oeil, visual trickery and deceptions have always been around, particularly in art. Since antiquity, artists have been playing with our senses, reminding us time and time again how easily we are deceived. With examples from painting, sculpture, video, architecture, design, fashion and interactive virtual-reality works, the exhibition weaves a highly entertaining path through the (art) history of appearance and illusion.

A veritable cabinet of curiosities

The exhibition transforms over four millennia of optical illusions into an exciting art experience, with every room holding new surprises in store. Visitors are invited to discover both little-known artists and marvel at works by great masters of art and design history, including Cornelis Gijsbrechts, Viktor&Rolf, Laurie Anderson, Jean Paul Gaultier, Thomas Demand, Gerhard Richter, Andy Warhol and many more. The common denominator: in an engaging way, they all turn our familiar perception of the world upside down.
view full description…

Auf unser Auge allein ist kein Verlass. Die digitale Bildbearbeitung ist mittlerweile so perfekt, dass genaues Hinsehen nicht ausreicht, um wissen zu können, womit wir es zu tun haben: Fakt oder Fiktion. Das ist kein neues Phänomen: Optische Täuschungen, Illusionen, visuelle Tricksereien und Fälschungen gab es schon immer – besonders in der Kunst. Seit der Antike spielen Künstler mit unserer Wahrnehmung und beweisen ein ums andere Mal, wie einfach wir zu täuschen sind.
Mit Beispielen aus Malerei, Skulptur, Video, Architektur, Design, Mode und interaktiver Virtual-Reality-Kunst bietet die Ausstellung einen höchst unterhaltsamen Parcours durch die (Kunst-)Geschichte von Schein und Illusion.

Die Geschichte der Täuschung

Seit jeher suchen Künstler nach neuen Möglichkeiten, um ihr Publikum auszutricksen und es mit ihrer Kunstfertigkeit zu verblüffen. Schon antike Fresken simulieren höchst überzeugend Dreidimensionalität. Barocke Kirchendecken verfeinern solche Illusionstechniken und öffnen scheinbar den Blick in göttliche Sphären. Im 17. Jahrhundert, dem Höhepunkt der täuschenden Malerei, waren es außerdem die sog. Trompe-l’œils (Augentäuschungen), die ihre Betrachter in den Bann zogen: Diese Gemälde sind so perfekt ausgearbeitet, dass man meinen könnte, die dargestellten Gegenstände ragen aus den Bildern heraus.

Quelle: https://www.kunsthalle-muc.de/ausstellungen/details/lustdertaeuschung/

Auch in der Welt der Keramik des 18. Jahrhunderts gab es solche Augentäuschungen in Form von Trompe-l’Œil- Werken in Fachkreisen als  »Schaugerichte« bezeichnete Gefäße in Form von seltenen Früchten, Gemüse und jagdbaren Tieren. Terrinen und Platten in Form von Eberköpfen, Hirschen, Enten, Schildkröten oder Kohlköpfen zierten den Tisch der adligen Gesellschaft.

Ein sehr schönes Beispiel aus Frankreich und der Manufaktur in Sceaux sind die beiden Kohlkopf Terrinen um 1765, die wir im Moment im Bestand haben.

Vergleichsstück in Museum und Literatur:

Eine vielseitige und künstlerisch hochstehende Sammlung befindet sich
in Gut Hohen Luckow

Terrinensammlung Gut Hohen Luckow

Quelle: http://www.terrinensammlung.de/
(Hintergrundinformationen zu den einzelnen Objekten beim Klick auf das Foto)

Gut Hohen Luckow Terrine Sceaux um 1755

Die Gefäße entstanden in über 60 Manufakturen in 15 Ländern Europas
und dokumentieren eindrucksvoll die Blütezeit der Fayenceherstellung.
Die zahlreichen Spitzenobjekte und Gebrauchsgeschirre aus Fayence und Zinn gewähren einen repräsentativen Einblick in die prunkvolle Tafelkultur des Barock und Rokoko, die am Hof Ludwigs XIV. in Versailles ihren Ausgang nahm.

Kunstvolle Schaugerichte als Trompe-l’œils

Seit der Renaissance wurden an Königs- und Fürstenhöfen ausgelassene Feste gefeiert, die sich oft mehrere Tage hinzogen. Reich gedeckte Tafeln mit kostbarem Geschirr, Tischbrunnen, Tafelaufsätzen, Leuchtern und Figuren waren ein zentrales Element der Repräsentation und des Amüsements. Als besondere Attraktion wurden Tiere wie Schwäne, Pfauen, Tauben, Schnepfen oder Eberköpfe sowie Obst und Gemüse wie Salat- und Kohlköpfe, Melonen und Trauben aufgetragen. Im Barock und Rokoko ersetzte man die realen Objekte durch Fayence- und Porzellangefäße, die sehr naturalistisch aussahen und kulinarische Leckereien enthielten.
Man liebte raffinierte Augentäuschungen und erfreute sich daran, dass die Gäste erst bei näherer Betrachtung die echten von den keramischen Speisen unterscheiden konnten. Ein hervorragendes Beispiel ist dieser prächtige Salatkopf aus der berühmten französischen Manufaktur in Sceaux.

Quelle : http://www.guthohenluckow.de/pdf/terrinen_leseprobe_07.pdf

DECKELTERRINEN DES 18. Jh AUS FAYENCE UND ZINN Eine Sammlung auf Gut Hohen Luckow

DECKELTERRINEN DES 18. Jh AUS FAYENCE UND ZINN
Eine Sammlung auf Gut Hohen Luckow, Hirmer München 2007

DECKELTERRINEN DES 18. Jh AUS FAYENCE UND ZINN Hirmer 2007

Kunst und Auktionen Fund meines Lebens Peter Vogt Delfter Wappenkrug

Der Fund meines Lebens | Fürstlicher Wappenkrug

Delfter Wappenkrug des Fürsten Wilhelm von Anhalt um 1705

Delfter Wappenkrug Fürst von Anhalt um 1705

Weiß glasierte Fayence mit dem Wappen des Fürsten Wilhelm von Anhalt in leuchtend bunten Scharffeuerfarben. Auf dem Lippenwulst blaue Inschrift „Wilhelminus Dei Gratia Princeps Anhalting, Dux Saxonia, Angaria et Westphalia Comes Ascania, D. Bernburg et S.“ Auf dem Boden blaue Manufakturmarke „VE“ Lambert van Eenhoorn, von de Metalen Pot. Feuervergoldete Silbermontierung H. 27 cm

Wilhelm von Anhalt-Bernburg-Harzgerode (* 18. August 1643 in Harzgerode; † 14. Oktober 1709 ebenda) war der letzte Fürst von Anhalt-Harzgerode.

Er war der Sohn von Friedrich von Anhalt-Bernburg-Harzgerode (1613–1670) und dessen erster Frau Johanna Elisabeth von Nassau-Hadamar (1619–1647).

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_(Anhalt-Harzgerode)

Kunst und Auktionen 15_2018

Der Fund meines Lebens Delfter Wappenkrug Kunst und Auktionen 15_2018

Der Fund meines Lebens Peter vogt München Kunst und Auktionen 15_2018