Schlagwort-Archiv: 17th century art

Muskau Stoneware in Furst Pueckler Park

Muskauer Steinzeug Museum Fürst Pückler Park

Steinzeug Objekte vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart

Die Ausstellung wurde wegen des großen Interesses bis zum Frühjahr 2020 verlängert

Stiftung Fürst Pückler Park Bad Muskau
Ausstellung 17.08.2019 — 15.03.2020
täglich 10–18 Uhr
November/Dezember 2019 Sonderöffnungszeiten beachten

560 Leihgaben aus 16 deutschen, tschechischen und polnischen Museen und Institutionen, von 15 privaten Sammlern sowie aus dem Bestand des einstigen Museums der Stadt Bad Muskau und des Freundeskreises Historica Bad Muskau e. V. zeigen nicht nur die Vielfalt an Form und Dekor, sondern auch die Handelswege und somit die Verbreitung der Muskauer Töpferwaren auf.
Sie geben zudem einen Einblick in die Produktionspalette des technischen Steinzeugs, die innerhalb von 150 Jahren etwa 100.000 verschiedene Artikel umfasste.

English summary

560 saltglazed stoneware objects from the 16th century to the present provided by 16 German, Czech and Polish museums and institutions, by 15 private collectors as well as by the former museum of the city of Bad Muskau and the Freundeskreis Historica Bad Muskau e. V. show not only the variety of form and decoration, but also the trade routes and thus the distribution of Muskau pottery.
They also give an insight into the production range of technical stoneware, which included around 100,000 different articles over a period of 150 years.

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

Blick in die Ausstellung

Copyright Stiftung „Fürst-Pückler-Park Bad Muskau“.

Detail Muskauer Steinzeug Kanne 1811 datiert

Literatur

Anlässlich der Ausstellung erscheint eine ca. 500 Seiten umfassende Publikation mit dem Titel
Muskauer Steinzeug. Handwerk und Industrie“, erarbeitet von Helga Heinze, Holger Klein und Dr. Stefan Krabath,
herausgegeben vom Freundeskreis Historica Bad Muskau e. V.
Dieses Werk richtet sich sowohl an Wissenschaftler, als auch an Heimatforscher und Sammler. Es beschreibt die einst bedeutende über 400-jährige Tradition der hiesigen Keramikherstellung. Im Fokus stehen nicht nur die Erzeugnisse, sondern auch die Töpfer in ihrem Arbeits- und Lebensumfeld.
Das Buch erscheint im Verlag Gunter Oettel, Görlitz (ISBN: 978-3-944560-58-8) und ist im Buchhandel, beim Freundeskreis Historica Bad Muskau e. V., aber auch im Tourismuszentrum im Neuen Schloss, bei der Bad Muskau Touristik GmbH, bei Schreibwaren Bänder und in der Galerie Unikat zum Preis von 55 Euro erhältlich.

Muskauer Steinzeug. Handwerk und Industrie, Helga Heinze, Holger Klein und Dr. Stefan Krabath, Herausgeber Freundeskreis Historica Bad Muskau e. V. 2019

Presse

https://www.lr-online.de/lausitz/weisswasser/ausstellungstipp-zuwachs-fuer-die-keramikschau-in-bad-muskau-39935177.html

https://www.lr-online.de/lausitz/weisswasser/internationale-veranstaltung-internationale-forscher-zu-gast-in-bad-muskau-39638801.html

https://www.lr-online.de/lausitz/weisswasser/560-leihgaben-aus-16_museen-bemerkenswertes-muskauer-steinzeug-im-neuen-schloss-38331328.html

Peter Vogt Antiquitäten im Rathaus München Barocke Fayence München

Katalog Fayence und Steinzeug 2019

Preview of the 2019 Annual Catalogue with selected
16th, 17th, 18th century European Ceramic objects and Works of Art:
Faience, Stoneware, Bohemian Glass and Enamel Snuff Boxes.

Vorschau auf den Jahreskatalog 2019 mit ausgewählten
Keramik Objekten aus Fayence, Steinzeug und Glas.

Click on the button below for the PDF of our catalogue online

EINLADUNG ZUR VERKAUFSAUSSTELLUNG – AUCTION
Samstag, den 23. Februar 2019

VORBESICHTIGUNG – PREVIEW:
Montag 18. Februar bis Freitag 22. Februar 2019
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 10 – 13 Uhr & 14 – 18 Uhr


Peter Vogt Antiquitäten im Rathaus München Barock Fayence und Steinzeug
saltglazed-stoneware-apothecary-jar Westerwald ca. 1700

Apothekengefäß um 1700

Westerwälder Apothekergefäß um 1700

Über 300 Jahre alt ist dieses Gefäß und immer noch modern!

This Westerwald antique ceramic saltglazed stoneware apothecary jar
is over 300 years old and still very modern.
Be inspired by the photos for your interior decoration project!

Spannende Hintergrundinformation zu Apothekengefäßen aus Westerwald in diesem
BLOG – Westerwaldkeramik

Vergleichsstück im Museum:

Keramik Museum Höhr-Grenzhausen

Ein Apothekergefäß von 1591

Inschrift:
„ch hab in meiner Apoteckn viel matern, die lieblich schmecken …“

Apotheker Gefäß Westerwald Jan Emens 1591 Quelle http://westerwaldkeramik.twoday.net/stories/5169462/

Apotheker Gefäß Westerwald Jan Emens 1591 Quelle: http://westerwaldkeramik.twoday.net/stories/5169462/

Literatur Quelle:

http://westerwaldkeramik.twoday.net/stories/5169462/

Aufwendig verzierte Apothekergefässe zählen heute zu weltweit gesuchten keramischen Raritäten. Sie standen ursprünglich als Schau- und Aufbewahrungsgefässe im Verkaufsbereich städtischer Apotheken und sollten dem Kunden einen positiven Eindruck von der Bonität und Seriosität des Unternehmens geben.

Solche Apothekengefässe, die in Italien (Albarello genannt)  entwickelt wurden, entstanden am Ende des 16. Jahrhunderts aus Steinzeug in Raeren, in der Folge aber auch im Westerwald.
Sie lassen sich auf die in Raeren bei Aachen ansässige Familie Mennicken zurückführen. Zu dieser Familie gehörte auch Jan Emens, einer der bedeutendsten Töpfer der Renaissance.

Mit dem Apothekengefäss von Jan Emens aus dem Jahre 1591 verfügt das Keramikmuseum Westerwald nicht nur über eine sehr kostbare Keramik aus der Hand dieses Raerener Meisters. Gleichzeitig belegt das Stück den kontinenteübergreifenden Austausch der Keramiker untereinander, dessen Wurzeln im Falle unseres Apothekergefässes im Persischen Reich liegen.

Im Vergleich zu der großen Fülle von Kannen, Krügen, Humpen und Trinkbechern sind Apothekergefäße aus Steinzeug wie dieses seltener bewahrt und vermutlich in nur geringerer Zahl hergestellt worden.

Der zylindrische Körper hat eine Höhe von 21,5 cm. Er ist zum einfach profilierten Fuß und zur fast horizontalen, ebenfalls durch Profilierungen abgesetzten Lippe leicht eingezogen und unten durch senkrechte Kannelüren sowie an seiner Schulter durch feinen Kerbschnittdekor gegliedert. Die Mitte des Gefäßkörpers nimmt eine Rollwerkkartusche mit einem horizontal gerahmten Feld für eine Beschriftung ein.
Die Beschriftung lautet: OF HI NIT IS VAN JUDAS GESLECHT 1591 [Ob er nicht aus Judas Geschlecht ist]. Kobaltoxid färbt den grauen Scherben blau.

Die am Ende des 16. Jahrhunderts von Italienern in Antwerpen hergestellten Fayencegefäße waren wahrscheinlich für viele Apotheker zu teuer, so dass dafür einheimische Produkte aus Ton oder Steinzeug einen Markt hatten. Vermutlich angeregt durch die weit verbreiteten Antwerpener Produkte beschäftigte man sich am Ende des 16. Jahrhunderts auch in Raeren mit der Herstellung solcher Apothekengefäße. Andere Orte mit Steinzeugproduktion wie Siegburg, Frechen, Köln und Creußen haben keine oder nur wenige Apothekengefäße angefertigt. Im Westerwald entstand eine Fabrikation von Apothekengefäßen, als Raerener Töpfer am Ende des 16. Jahrhunderts dorthin übersiedelten.

Während über Struktur, Entwicklung und tätige Künstler der Raerener Werkstätten wenig bekannt ist, sind die stilistischen Merkmale ihrer Erzeugnisse bekannt. In den zylindrischen Drogengefäßen nimmt Raeren den sogenannten Westerwaldstil vorweg: unser charakteristisch geformtes Stück besitzt geschuppte Schulter, blau ausgegründete Ornamentbordüren und eine aufgemodelte Rollwerkkartusche, deren Inschrift das Datum 1591 trägt. Den ältesten deutschen Apothekenfayencen aus Creußen gleich, führt auch dieses Steinzeuggefäß keine pharmazeutische Aufschrift.

Wie wir später sehen werden, ist die Beschriftung in platt-niederdeutscher oder platt-holländischer Sprache lesbar, hat allerdings zumindest keinen erkennbaren pharmazeutischen Bezug. Auch der tätige Künstler ist feststellbar, denn die Signatur des Stückes I E weist auf Jan Emens. Dieser Keramiker, der seine Produkte voller Stolz signierte, ist eine in Raeren herausragende Künstlerpersönlichkeit und zwar für Gefäßformen ebenso wie für Dekore.

Seinen mit Namenszeichen versehenen Krügen kommt wegen ihrer vollendeten Form und ihres Schmuckes wohl die größte Bedeutung zu. Jan Emens arbeitete schon im Jahre 1558 und wird noch 1591 genannt. Nachdem er gestorben und einige Meister der Familien Mennicken und Kalf nach dem Westerwald verzogen waren, hatte Jan Baldem (Mennicken) den größten und tätigsten Betrieb in Raeren. Von ihm kennen wir 1602-1605 datierte Stücke.
Es muss aber daran erinnert werden, dass die auf der Gefäßwandung angebrachten Daten nicht das Alter des Gefäßes, sondern die Herstellungszeit der Matrize und somit den terminus post quem angeben – als jenen Zeitpunkt, an dem das Gefäß frühestens entstanden ist. Es kann aber auch mit derselben Negativform noch Jahrzehnte später entstanden sein. Jan Baldem (Mennicken) machte sich von der an Reliefmatrizen gebundenen Form frei und bediente sich – wie im Westerwald seit Anfang des 17. Jahrhunderts üblich – der handgeschnittenen Rankornamente, die er auf die ganze Leibung der Gefäße verteilte.

Jan Emens hat um 1590 zum Belag seiner Apothekentöpfe eine Anzahl Zierschilder mit Rollwerkrahmen gestochen, die in der Regel Inschriften in seinen kennzeichnenden Kapitalbuchstaben enthalten. Die Rollwerkrahmen sind nach Stichen des Antwerpener Künstlers Jakob Floris angefertigt. Einige der häufigeren Sprüche lauten:

Tenor ich heb empor I E I590

Frauwe rechent noch nycht I E 1590

Waepen oever de moerrt I E M

Of hi nit en is van judas geslecht I E 1591

Dat was Dergen der mich verreit I E M 1591

Schoene Woerden sonder goenst is ein Art van Iuda Konst Y E M 1591

Wilt den Herren wt Lieffden met Loefsanck sengen und malkan dren vrintelick einen toe brengen I E 159

Irgendein Zusammenhang zwischen dem Wortlaut der Sprüche und dem Zweck der Gefäße ist bis jetzt nicht nachzuweisen. Die bislang bestehende Forschungsmeinung geht dahin, dass Jan Emens seinen Krügen mehr oder minder lange Sprüchlein gab, die, je wortreicher sie ausfielen, um so unverständlicher erscheinen. Der Schlüssel zu den heute für uns völlig unverständlichen Sinnsprüchen dürfte in der im Holland des ausgehenden 16. Jahrhunderts entwickelten Emblematik liegen. Dort sah man es als besondere intellektuelle Kunst an, durch Sinnsprüche und Bildworte den eigentlich zu gebenden Hinweis bis zur Unkenntnis zu verfremden – und damit Bildungsstand und Lebenserfahrung an den Tag zu legen. Andererseits konnte man somit Heilmittel für „peinliche“ Krankheiten, wie beispielsweise die Behandlung der weit verbreiteten Syphilis durch Quecksilber, dezent und nur für den Eingeweihten kenntlich machen. Gerade in der Sinnzuweisung der alleine in Raeren mehr als fünfhundert Inschriften auf reliefverziertem Steinzeug liegt sicher einer der Schlüssel zur vollständigen Erschließung der Gefäße selbst und ihres Funktionszusammenhangs im Sinne einer ganzheitlichen Erfassung einer der herausragenden kunsthandwerklichen Erzeugnisse der ausgehenden Renaissance.

Quelle: http://westerwaldkeramik.twoday.net/stories/5169462/

Hausmalerkrug| Abraham Helmhack

Nürnberger Hausmalerkrug von Abraham Helmhack um 1690

Nürnberger Hausmalerkrug von Abraham Helmhack um 1690 - H. 24 cm
Nürnberger Hausmalerkrug von Abraham Helmhack um 1690 – H. 24 cm

Weiß glasierter Birnkrug aus der Frankfurter oder Hanauer Manufaktur, mit leuchtend bunten Muffelfarben bemalt.
Auf der Schauseite rundes Medaillon, gerahmt von Rosenzweigen mit drei großen roten Blüten.
Im Bildfeld die stimmungsvolle Darstellung eines wandernden Bauern mit seiner Frau und vorausspringendem Hund in einer weiten hügeligen Landschaft an einem Flußlauf gerahmt von großen Bäumen und Felsen im Hintergrund. Die Silbermonierung ist feuervergoldet.

Unter dem Stock des Wanderers in feuchte Farbe gekratztes ligiertes Monogramm „AH“
für den Nürnberger Hausmaler Abraham Helmhack.

Reference object in the Metropolitan Museum New York

Metropolitan Museum Abraham Helmhack object 50.211.195
Metropolitan Museum Abraham Helmhack late 17th century German, Hanau with Nuremberg Faience (tin-glazed earthenware); Accession Number: 50.211.195

English synopsis: Rare 17th century Nurnberg „Hausmaler“ pear shaped jug Faience (tin-glazed earthenware) lid silver fire-gilded painted by Abraham Helmhack (1654–1724) with bright colours ca. 1690.

Die vielseitig begabten Hausmaler waren Künstler in mehreren Handwerkszweigen:
So waren beispielsweise Johann Schaper und Abraham Helmhack aus Nürnberg sowie Ignaz Preissler aus Breslau gleichzeitig Glasmaler und für die Technik der Schwarzlotmalerei bekannt. Bartholomäus Seuter (1678–1754) aus Augsburg war gleichzeitig Kupferstecher und Modellschneider, Goldschmied und Seidenfärber.
Diese Vielseitigkeit ermöglichte es Ihnen sich nicht durch einen festen Vertrag an eine Manufaktur zu binden. Vielmehr führten sie selbständig in eigener Werkstatt Auftragsarbeiten durch.
Quelle Wikipedia

Der Hausmaler Abraham Helmhack wurde am 29. März 1654 in Regensburg geboren. als 14-jähriger kam er zu Johann Jacob Behem in die Lehre um das Glasaerhandwerk zu erlernen und sich im Zeichnen zu üben. 1673 zog er nach Nürnberg und arbeitete dort bei Ferdinand Wald. Anschließend wandte sich Helmhack der Bemalung von Gläsern und Fayencekrügen zu.
Im Gegensatz zu seinen Vorläufern Johann Schaper und Hermann Benckert, die für Ihre Schwarzlotmalerei bekannt waren, bevorzugte Helmhack – wie schon Johann Heel den plychromen Muffeldekor. Im Mai 1724 starb er kruz nach Vollendung seines siebzigsten Lebensjahres in Nürnberg.

Vergleichsstücke im Museum Schloss Höchstädt:

Nürnberger Hausmalerkrug von Abraham Helmhack um 1690 - Museum Schloss Höchststädt
Nürnberger Hausmalerkrug von Abraham Helmhack um 1690 – Museum Schloss Höchststädt

Literaturquelle:

Abgebildet auf S. 233 Abb. 156

Bosch, Helmut: Die Nürnberger Hausmaler. Emailfarbdekor auf Gläsern und Fayencen der Barockzeit. München: Klinkhardt & Biermann, 1984.

Bosch, Helmut:
Die Nürnberger Hausmaler. Emailfarbdekor auf Gläsern und Fayencen der Barockzeit.
München: Klinkhardt & Biermann, 1984.

Creußener Steinzeug|Nationalmuseum

Creussen Nationalmuseum

Kunstwerk des Monats März 2015

Bayerisches Nationalmuseum

Creussener Steinzeug

Für Steinzeugliebhaber hat die kleine oberfränkische Stadt Creussen bei Bayreuth einen klingenden Namen. Sie ist bekannt für ihre prächtig gestalteten Steinzeuggefäße, die von Fürsten wie Geistlichen hoch geschätzt wurden. Die dunkelbraunen Gefäße sind mit feinen Reliefauflagen verziert, betont durch leuchtend bunten Emailfarben.

Gezeigt wird eine repräsentative Auswahl aus eigenem Bestand, darunter eine 1644 datierte Schraubflasche, die den Töpfer Adam Scharf bei der Arbeit zeigt.

 Ausgestellt in Saal 130