Schlagwort-Archiv: 17thcentury

Detail 17th century Creussen saltglazed stoneware tankard with hunting scenes

Creussen Stoneware Hunting Jug dated 1689

For stoneware lovers, the small Upper Franconian town of Creussen near Bayreuth has a well respected name.
It is known for its splendidly designed saltglazed stoneware jugs and tankards, which were highly esteemed by princes and clergy.
The dark brown ceramic objects are decorated with fine reliefs, accentuated by brightly coloured enamel colours.

Reference Objects Literature

Reference Object Creussen Hutning tankard Corning Museum of Glass

Kröll Joachim, Creussener Steinzeug Ein Handbuch für Sammler und Liebhaber
Braunschweig Klinkhardt & Biermann 1980

More objects of the golden age of Creussen painted stoneware of the 17th century ranging from 1625/30 to 1675/80

English Literature on Saltglazed Stoneware Steins:

Early Stoneware Steins from Les Paul Collection
Frühe Steinzeug Krüge Early Stoneware Steins
Sammlung Les Paul Krüger Druck und Verlag

Have a look in the book with google books

There is as well an interesting article about Creussen Stoneware by Jack G. Lowenstein published at https://www.beerstein.net/

Museum in Creussen
Krügemuseums der Stadt Creußen

Creußener Steinzeug-Stiftung-Burkhardt

2008 wurde das Krügemuseum durch die wertvolle Sammlung der „Creußener Steinzeug-Stiftung Burkhardt“, die Herr Dr. Otto Burkhardt im Okotber 2007 gegründet hatte, wesentlich aufgewertet.
Die 67 wertvollen und zum großen Teil emaillierten Krüge und Flaschen sind für das Museum eine große Bereicherung. Herrn Dr. Burkhardt wurde deshalb am 26. Januar 2008 die Ehrenbürgermedaille der Stadt Creußen verliehen.

http://www.kruegemuseum.de/seite/313973/burkhardt-sammlung.html

Location : Krügemuseum der Stadt Creußen Am Rennsteig 8 95473 Creußen

Opening hours: Easter till end of October Wednesday, Saturday, Sunday
10 – 12 and 14 – 17
Beginning of November till Easter only on Saturday 14 – 17 and Sunday 10 – 12 and 14 – 17

Hausmalerkrug| Abraham Helmhack

Nürnberger Hausmalerkrug von Abraham Helmhack um 1690

Nürnberger Hausmalerkrug von Abraham Helmhack um 1690 - H. 24 cm
Nürnberger Hausmalerkrug von Abraham Helmhack um 1690 – H. 24 cm

Weiß glasierter Birnkrug aus der Frankfurter oder Hanauer Manufaktur, mit leuchtend bunten Muffelfarben bemalt.
Auf der Schauseite rundes Medaillon, gerahmt von Rosenzweigen mit drei großen roten Blüten.
Im Bildfeld die stimmungsvolle Darstellung eines wandernden Bauern mit seiner Frau und vorausspringendem Hund in einer weiten hügeligen Landschaft an einem Flußlauf gerahmt von großen Bäumen und Felsen im Hintergrund. Die Silbermonierung ist feuervergoldet.

Unter dem Stock des Wanderers in feuchte Farbe gekratztes ligiertes Monogramm „AH“
für den Nürnberger Hausmaler Abraham Helmhack.

Reference object in the Metropolitan Museum New York

Metropolitan Museum Abraham Helmhack object 50.211.195
Metropolitan Museum Abraham Helmhack late 17th century German, Hanau with Nuremberg Faience (tin-glazed earthenware); Accession Number: 50.211.195

English synopsis: Rare 17th century Nurnberg „Hausmaler“ pear shaped jug Faience (tin-glazed earthenware) lid silver fire-gilded painted by Abraham Helmhack (1654–1724) with bright colours ca. 1690.

Die vielseitig begabten Hausmaler waren Künstler in mehreren Handwerkszweigen:
So waren beispielsweise Johann Schaper und Abraham Helmhack aus Nürnberg sowie Ignaz Preissler aus Breslau gleichzeitig Glasmaler und für die Technik der Schwarzlotmalerei bekannt. Bartholomäus Seuter (1678–1754) aus Augsburg war gleichzeitig Kupferstecher und Modellschneider, Goldschmied und Seidenfärber.
Diese Vielseitigkeit ermöglichte es Ihnen sich nicht durch einen festen Vertrag an eine Manufaktur zu binden. Vielmehr führten sie selbständig in eigener Werkstatt Auftragsarbeiten durch.
Quelle Wikipedia

Der Hausmaler Abraham Helmhack wurde am 29. März 1654 in Regensburg geboren. als 14-jähriger kam er zu Johann Jacob Behem in die Lehre um das Glasaerhandwerk zu erlernen und sich im Zeichnen zu üben. 1673 zog er nach Nürnberg und arbeitete dort bei Ferdinand Wald. Anschließend wandte sich Helmhack der Bemalung von Gläsern und Fayencekrügen zu.
Im Gegensatz zu seinen Vorläufern Johann Schaper und Hermann Benckert, die für Ihre Schwarzlotmalerei bekannt waren, bevorzugte Helmhack – wie schon Johann Heel den plychromen Muffeldekor. Im Mai 1724 starb er kruz nach Vollendung seines siebzigsten Lebensjahres in Nürnberg.

Vergleichsstücke im Museum Schloss Höchstädt:

Nürnberger Hausmalerkrug von Abraham Helmhack um 1690 - Museum Schloss Höchststädt
Nürnberger Hausmalerkrug von Abraham Helmhack um 1690 – Museum Schloss Höchststädt

Literaturquelle:

Abgebildet auf S. 233 Abb. 156

Bosch, Helmut: Die Nürnberger Hausmaler. Emailfarbdekor auf Gläsern und Fayencen der Barockzeit. München: Klinkhardt & Biermann, 1984.

Bosch, Helmut:
Die Nürnberger Hausmaler. Emailfarbdekor auf Gläsern und Fayencen der Barockzeit.
München: Klinkhardt & Biermann, 1984.

Creußener Steinzeug|Nationalmuseum

Creussen Nationalmuseum

Kunstwerk des Monats März 2015

Bayerisches Nationalmuseum

Creussener Steinzeug

Für Steinzeugliebhaber hat die kleine oberfränkische Stadt Creussen bei Bayreuth einen klingenden Namen. Sie ist bekannt für ihre prächtig gestalteten Steinzeuggefäße, die von Fürsten wie Geistlichen hoch geschätzt wurden. Die dunkelbraunen Gefäße sind mit feinen Reliefauflagen verziert, betont durch leuchtend bunten Emailfarben.

Gezeigt wird eine repräsentative Auswahl aus eigenem Bestand, darunter eine 1644 datierte Schraubflasche, die den Töpfer Adam Scharf bei der Arbeit zeigt.

 Ausgestellt in Saal 130