Schlagwort-Archiv: Wappenkrug

Kunst und Auktionen Fund meines Lebens Peter Vogt Delfter Wappenkrug

Der Fund meines Lebens | Fürstlicher Wappenkrug

Delfter Wappenkrug des Fürsten Wilhelm von Anhalt um 1705

Delfter Wappenkrug Fürst von Anhalt um 1705

Weiß glasierte Fayence mit dem Wappen des Fürsten Wilhelm von Anhalt in leuchtend bunten Scharffeuerfarben. Auf dem Lippenwulst blaue Inschrift „Wilhelminus Dei Gratia Princeps Anhalting, Dux Saxonia, Angaria et Westphalia Comes Ascania, D. Bernburg et S.“ Auf dem Boden blaue Manufakturmarke „VE“ Lambert van Eenhoorn, von de Metalen Pot. Feuervergoldete Silbermontierung H. 27 cm

Wilhelm von Anhalt-Bernburg-Harzgerode (* 18. August 1643 in Harzgerode; † 14. Oktober 1709 ebenda) war der letzte Fürst von Anhalt-Harzgerode.

Er war der Sohn von Friedrich von Anhalt-Bernburg-Harzgerode (1613–1670) und dessen erster Frau Johanna Elisabeth von Nassau-Hadamar (1619–1647).

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_(Anhalt-Harzgerode)

Kunst und Auktionen 15_2018

Der Fund meines Lebens Delfter Wappenkrug Kunst und Auktionen 15_2018

Der Fund meines Lebens Peter vogt München Kunst und Auktionen 15_2018

Schrattenhofener Wappenkrug um 1780

Ein Highlight aus dem neuen Katalog:

Seltener Schrattenhofener Wappenkrug um 1780
Kurbayerisches Wappen
Blaue Scharffeuermalerei
Manufakturmarke „Schrattenhofen“

Museales (z.B. Bayerisches Nationalmuseum) Exemplar mit ausgeschriebener Manufakturmarke (s.u.)
H. 24 cm

Schrattenhofener Wappenkrug um 1780 - Manufakturmarke "Schrattenhofen"

Schrattenhofener Wappenkrug um 1780 – Manufakturmarke „Schrattenhofen“

Schrattenhofen | Marke

Literatur:
Schriftenreihe Heimatverein Oettingen
Heft 10:
Fayencen – Zur Geschichte der Manufakturen in  Oettingen – Tiergarten – Schrattenhofen

Schriftenreihe Heimatverein Oettingen Heft 10: Fayencen - Zur Geschichte der ManufaktureTiergarten - Schrattenhofen

Museum:

Ausgewählte Krüge aus der Oettingischen Fayence- Manufaktur in Schrattenhofen im
Heimat Museum Oettingen