Archiv für den Monat: August 2017

Albarello Pesaro Italien Ignazio Callegari um 1750

Albarello Pesaro um 1750

Der Sommer neigt sich dem Ende zu …

Die Sonnenblumen passen perfekt zum Decor des Albarello aus Pesaro aus der
Manufaktur von Ignazio Callegari
gefertigt in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Albarello Pesaro Fabbrica di Ignazio Callegari um 1750

Albarello Pesaro Fabbrica di Ignazio Callegari um 1750

Detail Albarello Pesaro Fabbrica di Ignazio Callegari um 1750

Detail Albarello Pesaro Fabbrica di Ignazio Callegari um 1750

Raus aus der Vitrine gut geschützt mit einem Kunststoffeinsatz um
das Eindringen von Feuchigkeit in die Fayence zu verhindern.
(Geprüft und für gut befunden vom Schwäbischen Hausfrauen TÜV 🙂

So kann ich den wundervollen Gefäße auch im Alltag Raum geben.

Nachfolgend noch Beispiele als Inspiration!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Lötscher Keramik Rätisches Museum Chur

Lötscher Keramik Projekt

Die Hafner Lötscher in St. Antönien.

Zur bedeutenden Keramikproduktion des 19. Jahrhunderts
in einer Walsersiedlung des Prättigaus

Lötscher-Keramik-Projekt gestartet!

Video Beitrag von „Südostschweiz“ über das Projekt:

https://www.suedostschweiz.ch/unterhaltung/videos/2017-07-26/loetscher-keramik-in-st-antoenien

Bildquelle: Kultur Gruppe St. Antönien

Graubünden ist kein Land der Hafner oder Töpfer.
Das im Jahr 2000 erschienene Handbuch der Bündner Geschichte widmet dem Keramikhandwerk in Graubünden und der Familie Lötscher aus St. Antönien
im Speziellen nur einen einzigen Satz.

Und doch gab es in der Walsersiedlung St. Antönien im Prättigau im 19. Jahrhundert
eine wichtige Produktion von Geschirrkeramik und Kachelöfen
. Für Graubünden war die während fünf Generationen betriebene Werkstatt Lötscher in der Neuzeit sicher der bedeutendste Hafnereibetrieb was Qualität, Funktionalität und Schönheit der Produkte anbelangt.

Andreas_Lötscher_1787–1852 Keramik St. Antönien

Wandbrunnen bemalt von Peter oder Andreas Lötscher d.Ä., 1816

Eine umfassende Studie zur Hafnerdynastie Lötscher fehlt bis heute. Über hundert Jahre nach dem Ende der Hafnereitradition ist es dringend an der Zeit sich ans Werk zu machen.

Das geplante Projekt will erstmals die Geschichte der Hafner von St. Antönien auf der Basis historischer und musealer Quellen umfassend erarbeiten. Zugleich soll ein Gesamtkatalog aller Keramiken und Kachelöfen der fünf Hafnergenerationen erstellt werden. Die Ergebnisse werden in Buchform veröffentlicht und im Rahmen einer Sonderausstellung des Rätischen Museums Chur ab April 2019 präsentiert.

Helfen Sie mit!

Meldungen von Lötscher-Keramiken und Kachelöfen an:
roth-heege@bluewin.ch, 079 702 7343, 041 710 3069.
Die Meldungen werden vertraulich behandelt.

Projektleitung: Dr. Andreas Heege, 6300 Zug, Im Rötel 3

Mit finanzieller Unterstützung der Stiftung des Rätischen Museums Chur, der Kulturförderung Graubünden, der Anny-Casti-Sprecher-Stiftung, der Ernst-Göhner-Stiftung, der Stiftung Stavros S. Niarchos, der Gemeinde Luzein, der Gemeinde Klosters-Serneus und des Heimatmuseums Prättigau, Grüsch.

Projektpartner: Kulturgruppe St. Antönien/Museum im Postchäller, Rätisches Museum Chur, Archäologischer Dienst des Kantons Graubünden, Schweizerisches Nationalmuseum, Zürich.

Links:

Aktueller Artikel des Projektleiters zur Hafnereigeschichte von St. Antönien:

https://de.wikipedia.org/wiki/St._Ant%C3%B6nien-Keramik

Flyer zum Thema:

Die_Hafner_Loetscher_in_St._Antoenien_Andreas_Heege

direkt als PDF download oder über nachfolgenden link aufrufen auf academia.eu :

http://www.academia.edu/22646823/Die_Hafner_L%C3%B6tscher_in_St._Ant%C3%B6nien._Zur_bedeutenden_Keramikproduktion_des_19._Jhs._in_einer_Walsersiedlung_des_Pr%C3%A4ttigaus

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken