Archiv für das Jahr: 2019

Ansbacher Enghalskrug ca. 1740 Grüne Familie detail

Ansbach Faience „famille verte“ 18th century

Rare 18th century Baroque Ansbach Faience Jug decorated with polychome muffle-fired enamel colours with a chinese couple in „famille verte“ style ca. 1740 – Provenance: Collection Igo Levi, Luzern and Collection Ulrich Seiler, Cologne

Ansbacher Enghalskrug der „Grünen Familie“ um 1740, bunte Muffelmalerei, H. 30 cm

Ansbach narrow necked faience jug ca. 1740 Famille verte
Ansbacher Enghalskrug der „Grünen Familie“ um 1740, bunte Muffelmalerei, H. 30 cm Provenienz: Sammlung Igo Levi, Luzern und Sammlung Ulrich Seiler, Köln

Reference Object Bayerisches Nationalmuseum München

Unter der Regentschaft der kunstsinnigen Markgräfin Christiane Charlotte (1723-1729) erreichte die fürstliche Fayence-Manufaktur Ansbach mit den Geschirren der „Grünen Familie“ ihren künstlerischen Höhepunkt. Als Vorbild dienten chinesische Porzellane der K’ang-hsi-Periode.


Ansbach Fayence Deckelterrine mit Karpfenteichmuster 2. Hälfte 18. Jh. Inv. 17/271.1-2

During the regency of the Margravine Christiane Charlotte (1723–1729), an art lover and connoisseur, the royal faience factory at Ansbach reached its artistic zenith with superbly crafted tableware in the ‚famille verte‘ style which was based on Chinese porcelain of the Kangxi period.


https://www.bayerisches-nationalmuseum.de/index.php?id=486&tx_paintingdb_pi%5Bp%5D=1&cHash=5f0413c34dd09fee5b7bca72f2c4d502&L=1
Teller und Vasen Ansbach Karpfenteichdekor „Grüne Familie“ um 1735
18th century faience plateau kuenersberg ca. 1750

Fayence Bildtafel Künersberg ca. 1750

Rare Baroque Künersberg faience plate circa 1750. A very special 18 century museum piece painted by a HAUSMALER in Augsburg in brightly polychrome muffle-fired enamel colours.

Barocke Museale Künersberger Bildplatte mit profiliertem Rahmen um 1750, in Augsburg von einem Hausmaler in leuchtend bunten Muffelfarben bemalt.

Museum Reference | Metropolitan Museum |Stadtmuseum Memmingen

18th century Kuenersber Faience Plateau Stadtmuseum Memmingen
Künersberg Bildtafel um 1750 im Stadtmuseum Memmingen
https://www.metmuseum.org/art/collection/search/20088

Interesting reference piece in the European Sculpture and Decorative Arts Department of the Metropolitan Museum New York it shows the faience manufactury of Künersberg.

Literatur:


Ellwanger Emaildose um 1770 Deckel Andreas Bechdolff

Joh. Andreas Bechdolff | Enamel Snuff Box

Zwei Ellwanger Emaildosen – Email-Tabatière um 1770,
vom Haus- und Dosenmaler Johann Andreas Bechdolff in Ellwangen
mit Jagd und Architekturmotiven bemalt.

Ellwanger Emaildose mit Jagdmotiven Andreas Bechdolff um 1770
Ellwanger Emaildose mit Jagdmotiven um 1770, die von dem Haus- und Dosenmaler Johann Andreas Bechdolff in Ellwangen bemalt wurde, B. 8,5 cm

A rare Ellwangen gilt-metal-mounted snuff box with hunting scenes circa 1770 elaborately painted by Johann Andreas Bechdolff. The inside and all outsides with various hunting scenes depicting wild boar, hound, deer and hunter.

These jewel-like objects are immensely tactile and were considered the pinnacle of refined 18th-century court culture and presented as luxurious gifts.

Ellwanger Emaildose Andreas Bechdolff um 1770
Ellwanger Emaildose um 1770, die von dem Haus- und Dosenmaler Johann Andreas Bechdolff in Ellwangen bemalt wurde, B. 8,5 cm

A rare Ellwangen gilt-metal-mounted snuff box of the same period of late 18th century ca. 1770 elaborately painted by melting and porcelain painter Johann Andreas Bechdolff (1734 – 1807) . The rectangular enamel box is decorated throughout with landscape scenes of castles

Historical background of Johann Andreas Bechdolff

The miniature enamel painter Johann Andreas Bechdolff worked from 1758 to the end of 1761 in the Prahlsche Porzellanfabrik in Ellwangen. On 16.12. 1761 he was recruited to lead the Faience Manufactury in Schrezheimer by Bux, the owner. Bechdolff promised to reveal the arcanum of the porcelain production. But already 2 years later he left the Schrezheim manufactory and started his own business in Ellwangen in 1764 as an enamel and snuff box painter. A so called “Hausmaler”.
Both of the presented snuff boxes date of that time as a free business man

Der Miniaturmaler Johann Andreas Bechdolff arbeitete von 1758 bis Ende 1761 in der Prahlschen Porzellanfabrik in Ellwangen. Am 16.12. 1761 ließ er sich von Bux, dem Inhaber der Schrezheimer Fayencemanufaktur abwerben. Bechdolff verpflichtete sich hierbei das Arkanum der Porzellanherstellung preiszugeben. Bereits nach 2 Jahren verließ er die Schrezheimer Manufaktur und machte sich im Jahre 1764 in Ellwangen als Schmelz- und Dosenmaler selbständig.

Reference and literature:

Kunst und Kulturstiftung G. Nagel Stuttgart S. 18
Kunst und Kulturstiftung G. Nagel Stuttgart Neuerwerbungen 2015 – 2017 S. 20 f.
Kunst und Kulturstiftung G. Nagel Stuttgart
Kunst und Kulturstiftung G. Nagel Stuttgart Neuerwerbungen 2015 – 2017
vMagdeburger Fayence Netzvase um 1770 Detail

Magdeburger Fayence Netzvase um 1770

Ein Highlight aus unserem aktuellen Katalog:

English Synopsis: Rare Magdeburg Faience Potpourri late 18th century
Fisherman motive in landscape with manganese high-fired colors
Asymmetrical Rocaille Cartouche.
Net decoration is artfully adorned with flowers.

Seltene Magdeburger Netzvase aus dem 18. JH
Figürliches Fischer Motiv in Landschaft mit manganen Scharffeuerfarben
in asymetrischer rocaillenförmiger Kartusche.
Das gitterförmig ausgearbeitete Netzdekor ist kunstvoll mit Blüten dekoriert

Magdeburger Fayence Netzvase um 1770, mit manganen Scharffeuerfarben H 24 cm
Magdeburg Faience Potpourri ca. 1770



Grassi Museum Potpourri Magdeburg Manufaktur Guischard
um 1760/1780 Kat. Nr. 189

Vergleichsobjekte im
GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Europäische Fayencen 17.–18. Jahrhundert Bestands- und Verlustkatalog der Sammlung des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig Autor: Dr. Thomas Rudi

Der Bestand des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig an Fayencen des 17. und 18. Jahrhunderts ist außergewöhnlich umfangreich und qualitativ herausragend.
Seit der Eröffnung des Museums im Jahre 1874 wurden Fayencen kontinuierlich gesammelt, sodass die Kollektion heute ungefähr 540 Geschirre und 150 Fliesen nahezu aller bedeutenden Manufakturen umfasst.
Die oft aufwändig gearbeiteten Kunstwerke sind bis heute Belege einer der ideenreichsten Epochen der europäischen Kunst- und Kulturgeschichte.
Sie reflektieren die Lebensformen des 18. Jahrhunderts in ihrer großen Komplexität und in ihrem ganzen Reichtum und offenbaren zugleich gesellschaftliche Verhältnisse, repräsentative Ansprüche und zeittypische Sitten.

Blick in die Ausstellungsräume der Sonderausstellung für Europäische Fayencen des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig 23.11.2017 – 06.05.2018

Literatur:

Europäische Fayencen Grassi Museum Leipzig
Europäische Fayencen 17.–18. Jahrhundert Bestands- und Verlustkatalog der Sammlung des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig Autor: Dr. Thomas Rudi

Ein sehr aufschlussreiches Werk von Dr. Thomas Rudi mit einem ausführlichen Text zur Geschichte der Fayence, zur Technik der Fayenceherstellung, zum Manufakturbetrieb und zur Herkunftsbestimmung.
734 Objekte aus Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakische Republik, Spanien – geordnet nach Ländern und Manufakturen. Mit einem Literaturverzeichnis sowie einem bebilderten Markenverzeichnis.

Aus folgenden Städten kommen die Europäischen Fayencen
Deutschland: Abtsbessingen, Ansbach, Bayreuth, Berlin, Braunschweig, Dorotheenthal, Dresden, Durlach, Erfurt, Frankfurt/Main, Fulda, Gera, Hamburg, Hanau, Hannoversch Münden, Hubertusburg, Kassel, Kellinghusen, Kiel, Künersberg, Lesum, Ludwigsburg, Magdeburg, Mosbach, Nürnberg, Offenbach, Rheinsberg, Rudolstadt, Schrezheim, Stockelsdorf, Stralsund, Sulzbach, Wrisbergholzen, Zerbst, Zittau
Frankreich: Allemagne-en-Provence, Auch, Bayonne, Bordeaux, La Rochelle, Les Islettes, Lille, Lunéville, Marseille, Moustiers/Moustiers-Sainte-Marie, Nevers, Niderviller, Quimper, Roanne, Rouen, Saint-Amand-les-Eaux, Saint-Clément, Samadet, Sceaux, Straßburg/Strasbourg, Varages
Italien: Bassano, Castelli, Deruta, Laterza, Le Nove, Pavia, Savona
Niederlande: Delft, Friesland, Haarlem, Harlingen
Österreich: Gmunden, Niederösterreich, Salzburg
Polen: Proskau/Prószków
Portugal: Lissabon
Schweden: Rörstrand
Schweiz: Winterthur
Slowakische Republik/Slowakei: Habaner Ware, Holitsch/Holic
Spanien: L‘Alcora

Hier können Sie das Buch bestellen
118th century Gmunden Faience Wedding Jug dated 1764 Detail

Gmundener Hochzeitskanne 1764 datiert

Ein Highlight aus unserem aktuellen Katalog :

English synopsis:
Baroque Gmundener wedding jug dated 1764.
Very rare form of a jug painted with bright highfired colours.
The subject of the painting is a shepherd couple on a boat trip on Lake Traunsee. The painting is attributed to Gottfried Sauber the Elder,
H. 27 cm

Barocke Gmundener Hochzeitskanne 1764 datiert.
Sehr seltene Form einer Kanne, die mit bunten Scharffeuerfarben bemalt ist.

Sujet der Malerei ist ein Schäferpaar bei einer Bootsfahrt auf dem Traunsee.
Die Bemalung wird Gottfried Sauber dem Älteren zugeschrieben,

H. 27 cm

Gmundener Fayence Hochzeitskanne 1764 datiert, H. 27 cm
Gmundener Fayence Hochzeitskanne 1764 datiert

Early faiences from Gmunden dating from the 18th century have their very own characteristics and are therefore very popular collector’s items.

Frühe Fayencen aus Gmunden aus dem 18. Jahrhundert haben
ihre ganz eigene Charakteristik und sind deshalb als Sammlerobjekte sehr beliebt.
Katharina Marchgraber beschreibt dies eindrucksvoll in ihrer
Diplomarbeit aus dem Jahr 2008.

Das PDF der Diplomarbeit in einem unserer Beiträge aus dem Jahr 2018
http://www.fayence-steinzeug-vogt.de/fayence-aus-gmunden-um-1800/

Gmunden Hochzeitskanne 1764 datiert Fayence

Die Bemalung wird Gottfried Sauber dem Älteren zugeschrieben


Around 1770 the Gmundner Hafner used all the four highfired colours.
The colour blue no longer is as dominant as in earlier timers and the colour green does not yet have the leading part as in later objects. However, nothing changes regarding forms and the style of painting.

In der Zeit um 1770 verwendeten die Gmundner Hafner die vier Scharffeuerfarben gleichberechtigt nebeneinander.
Die Farbe Blau schlägt nicht mehr und die Farbe Grün noch nicht durch. An dem Formenkanon und der Bemalung ändert sich jedoch nichts.

Quelle: Frühe Gmundner Fayence bis zur Mitte des 19.Jahrhunderts“ Verfasserin Katharina Marchgraber Wien 2008

Museum Reference Object – Vergleichsstück im Museum:

http://www.landesmuseum.at/de/sammlungen/gruppe-kunst-und-kultur/kunstgewerbe.html

Abbildungsverzeichnis Abb 6 Krug Gmunden oö. Landesmuseum
Abbildungsverzeichnis Keramik Gmunden oö. Landesmuseum

Quelle: DIE KERAMIK GMUNDENS IN DER KUNSTHISTORISCHEN ABTEILUNG DES OBERÖSTERREICHISCHEN LANDESMUSEUMS Von Brigitte Heinzl

© Oberösterreichischer Musealverein – Gesellschaft für Landeskunde

Literatur:

F-H-König+Alt-Gmundner-Fayencen-Eine-Handwerkskunst-aus-dem-Salzkammergut-17-19-Jhd 1964

König, F. H.

Alt-Gmundner Fayencen.
Eine Handwerkskunst aus dem Salzkammergut (17.-19.Jhd.).

Linz, Verlag J. Wimmer

Erschienen: 1964.

Peter Vogt Antiquitäten im Rathaus München Barocke Fayence München

Katalog Fayence und Steinzeug 2019

Vorschau auf den Jahreskatalog 2019 mit ausgewählten
Keramik Objekten aus Fayence, Steinzeug und Glas.

Einen Einblick bekommen Sie im PDF des Kataloges als Download

EINLADUNG ZUR VERKAUFSAUSSTELLUNG
Samstag, den 23. Februar 2019

VORBESICHTIGUNG:
Montag 18. Februar bis Freitag 22. Februar 2019
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 10 – 13 Uhr & 14 – 18 Uhr


Peter Vogt Antiquitäten im Rathaus München Barock Fayence und Steinzeug