Archiv für den Monat: November 2019

Hetjens Keramik Museum

Das HETJENS – Deutsches Keramikmuseum ist ein am 9. Mai 1909 gegründetes Düsseldorfer Museum für Keramikgeschichte. Aufgrund der bis zu 8000 Jahre alten und aus allen Teilen der Welt stammenden Stücke seiner Sammlung gilt es als das universellste Institut seiner Art und ist regelmäßig mit Leihgaben im In- und Ausland vertreten.

Blick in die Abteilung für europäische Fayencen

Die Sammlungsbereiche sind der Vordere Orient, Ostasien, Afrika, das präkolumbische Amerika, die Antike und das Mittelalter. Entsprechend sind alle keramischen Materialien, die Irdenware, das Steinzeug, die Fayence und das Porzellan vertreten. Besonderer Wert wird auf die gegenwärtige Keramikkunst gelegt.

Abteilung Europäische Fayence Sammlung blau/weiß
Photo Hajo Drees

English Synopsis

The Hetjens Museum was opened in 1909 as a municipal museum on the basis of the legacy of Laurenz Heinrich Hetjens (1830-1906).

Hetjens, an industrialist and art collector, donated to the city, amongst others, a considerable collection of Rhenish stoneware, which formed the foundation of the present museum.
Over the years, the collection was expanded through donations and selective purchases to present 8000 years of ceramics history.

Impressions of the Collection in the Museum Foto Hajo Drees

A unique museum developed, uniting under one roof ceramic products from across all continents.
From early Anatolian vessels from the time around 6000 B.C., to antique vases, Italian majolica, picture tiles, East Asian porcelain and contemporary ceramics, the permanent collection presents a wide range of ceramics.
Apart from utilitarian objects, there are unique pieces of accomplished craftsmanship with extravagant decorations, and three-dimensional works.
The departments are divided by regions of origin and types of ceramic: early periods and antiquity, Africa, Pre-Colombia, earthenware and stoneware from Europe, Islam, European faiences, East Asia, porcelain from European manufactures, 20th century ceramics. The largest object is a cupola from Multan (today Pakistan).
The total present inventory comprises over 20.000 pieces.
A large part of the collection is accessible to the public on the 8.500 sqm exhibition surface.

Archiv der Ausstellungen im Hetjens seit 1909

Einen Überblick über die vergangenen Ausstellungen im Hetjens Museum finden Sie unter nachfolgendem link:

https://www.duesseldorf.de/hetjens/ausstellungen/archiv.html

Hintergrundinformationen zum Sammler

Muskauer Steinzeugkrug Kobalt 17. JH

Blaues Steinzeug aus Muskau 17.JH

Muskauer Steinzeug Krüge mit Kobaltblauer Glasur – selten in Form eines Walzenkruges zu finden:

Muskau stoneware jugs with cobalt blue glaze – rarely found in the shape of a tankard

Abgebildet in „Alte Bierkrüge – Sammlerträume
Übersichtskatalog mit Bierkrügen aus fünf Jahrhunderten
Johannes Vogt (Autor), Peter Vogt (Autor)

Alte-Bierkrüge-Sammlerträume-Vogt-Battenberg-S.27

Alte-Bierkrüge-Sammlerträume-Vogt-Battenberg-S.27


PDF mit Ausschnitten aus dem Buch vom Verlag:
Alte Bierkrüge: Sammlerträume Battenberg J.Vogt

Alte Bierkrüge Übersichtskatalog mit Bierkrügen Vogt Battenberg Verlag

1. Auflage 2007 Battenberg Verlag
ISBN 978-3-86646-021-8

Vertiefende Hintergrundliteratur aus dem Sonderband
Historische Archäologie Band 2017

http://www.histarch.uni-kiel.de/sonderband01.htm

Helga Heinze, Holger Klein und Stefan Krabath | Eine barocke Töpferei in Bad Muskau
ab S. 377

Zusammenfassung
In Bad Muskau (Ostsachsen) wurde eine Töpferei aus dem Zeitraum von der
zweiten Hälfte des 17. bis zum 19. Jahrhundert archäologisch untersucht. Zum
Produktionsspektrum gehören Krüge, Kannen, Dosen, Fässchen und Schalen aus
Steinzeug. Außerdem wurden Teller aus malhorndekorierter Irdenware, Töpfe
und Kinderspielzeug hergestellt. In einer älteren Phase von der zweiten Hälfte
des 17. Jahrhunderts bis um 1700, wurden aufwändig dekorierte Gefäße mit
Stempel- und Ritzdekor produziert. Zu einer jüngeren Phase des 19. Jahrhunderts
gehört unverzierte Haushaltskeramik aus Steinzeug und Irdenwaren. Die Stadt
Muskau zählte im 17. und 18. Jahrhundert zu den bedeutendsten Töpferzentren
in Mitteldeutschland. Keramik wurde für den überregionalen Markt produziert.

Summary
A baroque pottery in Bad Muskau
In Bad Muskau (East Saxony) a pottery from the second half of the 17th to the
19th century was archaeologically examined. The production range includes
jugs, cans, barrels and bowls made of stoneware. In addition, plates were made
of malhorn-deciduous earthenware, pots and children‘s toys. In an older phase
from the second half of the 17th century to around 1700, elaborately decorated
vessels with stamp and scribe decor were produced. One of the more recent
phases of the 19th century is unpainted household ceramics made of stoneware
and earthenware. In the 17th and 18th century, the city of Muskau was one of the
most important pottery centers in Central Germany. Ceramics were produced
for the supraregional market.