Schlagwort-Archiv: Hausmalerkrug

Detail Künersberger Hausmalerkrug mit Fruchtdekor um 1765

Künersberger Hausmalerkrug um 1765

Künersberger Hausmalerkrug mit Fruchtdekor
auf Durlacher Fayence um 1765

Künersberger Fayence Hausmalerkrug um 1765

Künersberger Hausmalerkrug um 1765, bunte Muffelmalerei auf Durlacher Fayence, H. 22 cm

Große Früchtearrangements gehören zu den für die Künersberger Manufaktur typischen Dekoren und sind auf Objekten unterschiedlicher Form zu finden.
Nachdem die Künersberger Manufaktur ihren Betrieb 1765 eingestellt hat, arbeiteten einige Maler als selbständige Hausmaler weiter und bezogen Weißware aus Durlach.

Vergleichsstücke im Museum : (vergleiche auch unser früherer Blogbeitrag zum Museum)

Memminger Stadtmuseum im Hermansbau:

Vergleichsstücke in der Literatur:

Fayencen der Sammlung Wolf-D. Amelung
Mainfränkisches Museum Würzburg Festung Marienberg

Sammlerglück Fayencen der Sammlung Amelung Mainfränkisches Museum Würzburg 2014

Sammlerglück Fayencen der Sammlung Amelung Mainfränkisches Museum Würzburg 2014

 

Merken

Die Krüge hoch! | Artikel Börse online

Prachtstücke Bierhumpen
Auf dem Münchner Oktoberfest sind sie nur Mittel zum Zweck, für Sammler aber weit wertvoller ….

Artikel Börse online
Ausgabe 39 /2015 hier auch als PDF zum download Prachtstücke Bierhumpen

Artikel Prachtstücke Bierhumpen - Quelle Börse online Ausgabe 39 24.09.2015 S. 82

Artikel Prachtstücke Bierhumpen – Quelle Börse online Ausgabe 39 24.09.2015 S. 82

 

Hausmaler Krug | Johann A. Bechdolff

Schrezheimer Hausmalerkrug von Johann Andreas Bechdolff um 1790

Weiß glasierter Walzenkrug aus der Schrezheimer Manufaktur, der von dem Hausmaler Johann Andreas Bechdolff (1734 – 1807) in Ellwangen mit leuchtend bunten Muffelfarben bemalt wurde.
In purpur-violetter Rokokokartusche zwischen einer Palme und einem Tannenbaum steht der Heilige Xaver im Priestergewand. In der linken Hand hält er ein Kruzifix in der rechten Hand eine Muschel um ein indisches Kind zu taufen. Symbole des Wirkens des Heiligen Xaver. (s.u.) Darunter die schwarze Inschrift: „S. Xaverius“.

Franz Xaver ist nicht nur der Begründer der Jesuitenmission, sondern auch Vorreiter zeitgemäßer katholischer Mission: Am Beginn jeder Missionstätigkeit stand für ihn die Inkulturation – das Kennenlernen und Verstehen des Volkes, seiner Sprache, der Religionen und Riten. Zur Gewinnung neuer Christen war dann die Anpassung äußerlicher Formen an die Gebräuche und Gewohnheiten des Volkes zweckmäßig. 

Ikonografie

Quelle: Wikipedia Franz Xaver

Franz Xaver bei der Taufe. Relief in der Kirche St. Veit in Krumau

Franz Xaver wird in der Kleidung eines Priesters mit den ikonografischen Attributen Kreuz in der Hand, mit einem flammenden Herz, beim Predigen oder beim Taufen – manchmal mit einer Jakobsmuschel – oder auch mit einem Inder als Attribut dargestellt. Gekleidet ist er häufig ähnlich wie Johannes von Nepomuk, dem Brückenheiligen, mit einem langen oder halblangen schwarzen Mantel und einem weißen Chorhemd mit Spitzen und ist, auch wenn er auf Brücken aufgestellt wird, nicht mit diesem zu verwechseln. Quelle: Wikipedia Franz Xaver

Schrezheimer Walzenkrug Johann Andreas Bechdolff um 1790 - H. 22 cm

Schrezheimer Walzenkrug Johann Andreas Bechdolff um 1790 – H. 22 cm

Auf dem Boden Ritzmarke „4i“ (Erdner/Nagel, S. 51, Abb. 177) *

Ellwanger Zinnmontierung von dem Meister Alois Salver

Der Schmelzmaler Johann Andreas Bechdolff arbeitete von 1758 bis Ende 1761
in der Prahlschen Porzellanfabrik in Ellwangen. Am 16.12. 1761 ließ er sich von Bux, dem Inhaber der Schrezheimer Fayencemanufaktur abwerben. Bechdolff verpflichtete sich hierbei das Arkanum der Porzellanherstellung preiszugeben. Bereits nach 2 Jahren verließ er die Schrezheimer Manufaktur und machte sich im Jahre 1764 in Ellwangen als Schmelz- und Dosenmaler selbständig.

* Literaturquelle:

Hans Erdner und Gert K. Nagel: Die Fayencefabrik zu Schrezheim 1752 – 1865Hans Erdner und Gert K. Nagel: Die Fayencefabrik zu Schrezheim 1752 – 1865

Abbildung 112
Hans Erdner und Gert K. Nagel:
Die Fayencefabrik zu Schrezheim 1752 – 1865
Ein Beitrag zur Geschichte der deutschen Keramik

 

Vergleichsstücke im Fränkischen Museum Feuchtwangen:

Fränkisches Museum Feuchtwangen

Schrezheimer Hausmalerkrug um 1780 von Johann Andreas Bechdolff

Schrezheimer Hausmalerkrug um 1780 von Johann Andreas Bechdolff

Hausmalerkrug| Abraham Helmhack

Nürnberger Hausmalerkrug von Abraham Helmhack um 1690

Weiß glasierter Birnkrug aus der Frankfurter oder Hanauer Manufaktur, mit leuchtend bunten Muffelfarben bemalt.
Auf der Schauseite rundes Medaillon, gerahmt von Rosenzweigen mit drei großen roten Blüten.
Im Bildfeld die stimmungsvolle Darstellung eines wandernden Bauern mit seiner Frau und vorausspringendem Hund in einer weiten hügeligen Landschaft an einem Flußlauf gerahmt von großen Bäumen und Felsen im Hintergrund. Die Silbermonierung ist feuervergoldet.

Unter dem Stock des Wanderers in feuchte Farbe gekratztes ligiertes Monogramm „AH“
für den Nürnberger Hausmaler Abraham Helmhack.

Nürnberger Hausmalerkrug von Abraham Helmhack um 1690 - H. 24 cm

Nürnberger Hausmalerkrug von Abraham Helmhack um 1690 – H. 24 cm

Die vielseitig begabten Hausmaler waren Künstler in mehreren Handwerkszweigen:
So waren beispielsweise Johann Schaper und Abraham Helmhack aus Nürnberg sowie Ignaz Preissler aus Breslau gleichzeitig Glasmaler und für die Technik der Schwarzlotmalerei bekannt. Bartholomäus Seuter (1678–1754) aus Augsburg war gleichzeitig Kupferstecher und Modellschneider, Goldschmied und Seidenfärber.
Diese Vielseitigkeit ermöglichte es Ihnen sich nicht durch einen festen Vertrag an eine Manufaktur zu binden. Vielmehr führten sie selbständig in eigener Werkstatt Auftragsarbeiten durch.
Quelle Wikipedia

Der Hausmaler Abraham Helmhack wurde am 29. März 1654 in Regensburg geboren. als 14-jähriger kam er zu Johann Jacob Behem in die Lehre um das Glasaerhandwerk zu erlernen und sich im Zeichnen zu üben. 1673 zog er nach Nürnberg und arbeitete dort bei Ferdinand Wald. Anschließend wandte sich Helmhack der Bemalung von Gläsern und Fayencekrügen zu.
Im Gegensatz zu seinen Vorläufern Johann Schaper und Hermann Benckert, die für Ihre Schwarzlotmalerei bekannt waren, bevorzugte Helmhack – wie schon Johann Heel den plychromen Muffeldekor. Im Mai 1724 starb er kruz nach Vollendung seines siebzigsten Lebensjahres in Nürnberg.

Vergleichsstücke im Museum Schloss Höchstädt:

Nürnberger Hausmalerkrug von Abraham Helmhack um 1690 - Museum Schloss Höchststädt

Nürnberger Hausmalerkrug von Abraham Helmhack um 1690 – Museum Schloss Höchststädt

Literaturquelle:

Abgebildet auf S. 233 Abb. 156

Bosch, Helmut: Die Nürnberger Hausmaler. Emailfarbdekor auf Gläsern und Fayencen der Barockzeit. München: Klinkhardt & Biermann, 1984.

Bosch, Helmut:
Die Nürnberger Hausmaler. Emailfarbdekor auf Gläsern und Fayencen der Barockzeit.
München: Klinkhardt & Biermann, 1984.

 

 

Hausmaler Krug | Johann Schaper

Nürnberger Hausmalerkrug von Johann Schaper datiert 1670

Weiß glasierter Birnkrug aus der Delfter Manufaktur, der von Johann Schaper in Nürnberg
in sepiabrauner Schwarzlotmalerei dekoriert wurde.
Die Wandung ist mit einem umlaufenden, nach unten begrenzten Bildfries nach
2 Radierungen von Gabriel Perelle (1603 – 1677) bemalt.
Am Ufer eines Flusses mächtige Ruine einer Villa, die von Blattwerk überwuchert ist.
Vor italienischer Landschaft mit weiteren Gebäuden und Tieren ein vorüberschreitender Herr mit Kind.
Am unteren Bildrand, die aus der Farbe gekratzte Datierung 1670.

Nürnberger Hausmalerkrug von Johann Schaper 1670 datiert

Nürnberger Hausmalerkrug von Johann Schaper 1670 datiert H. 22 cm

 

Deckel Nürnberger Hausmalerkrug von Johann Schaper 1670 datiert - Kupfer feuervergoldet mit fein ziseliertem und graviertem Landschaftsdekor

Deckel Nürnberger Hausmalerkrug von Johann Schaper 1670 datiert – Kupfer feuervergoldet mit fein ziseliertem und graviertem Landschaftsdekor

Die vielseitig begabten Hausmaler waren Künstler in mehreren Handwerkszweigen:
So waren beispielsweise Johann Schaper und Abraham Helmhack aus Nürnberg sowie Ignaz Preissler aus Breslau gleichzeitig Glasmaler und für die Technik der Schwarzlotmalerei bekannt. Bartholomäus Seuter (1678–1754) aus Augsburg war gleichzeitig Kupferstecher und Modellschneider, Goldschmied und Seidenfärber.
Diese Vielseitigkeit ermöglichte es Ihnen sich nicht durch einen festen Vertrag an eine Manufaktur zu binden. Vielmehr führten sie selbständig in eigener Werkstatt Auftragsarbeiten durch.
Quelle Wikipedia

Der Hausmaler  Johann Schaper  wurde am 12. Juli 1635 in Harburg in der Nähe von Hamburg getauft. 1654 dürfte er sich auf Wanderschaft begeben haben und kommt über Prag und Augsburg am 23. August 1655 nach Nürnberg. Am 30. Januar 1658 erteilt der Nürnberger Rat Johann Schaper das Meisterrecht. Er übertrug als erster den Schwarzlotdekor auf Hohlglas und Fayence. Seine Technik der miniaturhaften Schwarzlotmalerei, verbunden mit feinster Nadelradierung sowie meisterliche Beherrschung der Perspektive wurde von keinem seiner Schüler erreicht. Im Februar 1670 stirbt Johann Schaper in Nürnberg.

Vergleichsstücke im Museum:

Bayerisches Nationalmuseum

Literaturquelle:

Abgebildet auf S. 132 und 133

Bosch, Helmut: Die Nürnberger Hausmaler. Emailfarbdekor auf Gläsern und Fayencen der Barockzeit. München: Klinkhardt & Biermann, 1984.

Bosch, Helmut:
Die Nürnberger Hausmaler. Emailfarbdekor auf Gläsern und Fayencen der Barockzeit.
München: Klinkhardt & Biermann, 1984.