Archiv der Kategorie: Stoneware

Annaberg - Dippoldiswalde Steinzeug Krug mit galantem Paar 17. Jh.

17th Century Dippoldiswalde Stoneware

Dippoldiswalde (formerly Annaberg) pear-shaped Jug ca.1680

The enamelled and gilded decoration on this pear-shaped jug is enhanced by a very dark brown slip that was used to conceal the lighter reddish-brown of the stoneware beneath. The applied relief shows a courtly gentleman and lady. Quite rare as topic with the full figure. Common were the half bust depictions. (see reference objects below)

Attribution: Annaberg | Dippoldiswalde

Speculations on attributions of Dippoldiswalde stoneware since the middle of 19th century have been manifold. Ranging from mere speculations to serious research based on pewter marks and coat of arms to determin a place or origin. At the middle of 20th century Annaberg was most probable as the location of the productions of these ceramic objects. A very good description of the development of the attribution of Dippoldiswalde stoneware since the middle of the 19th century can be obtained by the standard reference Horschik Steinzeug p 217 ff (Horschik, Josef. Steinzeug: 15.-19. Jh.; von Bürgel bis Muskau. Ebeling, 1981.)

So I do not want to go into this any further, as these longstanding discussions came to an end at the turn of the century with excavations that have been taking place in the Dippoldiswalde area and produced finds of “Annaberg type” molds and fragments. As a result the state of research as of today is that Dippoldiswalde is the origin of these stoneware objects formerly attributed to Annaberg.

Characteristics of Dippoldiswalde

The heyday of craftsmanship of Dippoldiswalde Stoneware was the second half of the 17th century.

Annaberg - Dippoldiswalde Steinzeug Krug mit galantem Paar 17. Jh.

Characteristic of Dippoldiswalde that form a unique style are first of all the very darkbrown slip with impressed scale pattern as a contrasting foundation for the
applied relief decoration with
enamel painting mainly in white, red, yellow, blue partly guilded. Further decorative ornaments were palmettos or pomgranates alternating with diagonal bands
to design especially the pear-shaped jugs.

Repertoire of Motifs

The potters had a substantial stock of moulds at their possession to decorate the central relief. Very popular were Elector and Electress mainly as half bust or hunting scenes. As follows a more or less complete overview by Josef Horschik.

Table of moulds for the central relief:

Topics were religious (e.g. Christ or Mary with Child Jesus) secular (e.g. Emperor or Elector), hunting scenes, coat of arms, brewing and viticulture, marriage and chivalrous couples

Josef Horschik, Steinzeug: 15. bis 19. Jahrhundert; von Bűrgel bis Muskau, 1978
p 230.

Museum Reference Victoria & Albert Museum, London

Tankard Made in Annaberg, Germany about 1680-1700 Stoneware with relief decoration painted in enamels, pewter mount
C.301-1921 Given by Mr C.H. Campbell (16/07/2008)

©Victoria & Albert Museum, London
https://collections.vam.ac.uk/item/O162294/tankard-unknown/

Reference Objects – Peter Vogt Munich

Literature

Steinzeug J. Horschik Von Bürgel bis Muskau

Josef Horschik, Steinzeug: 15. bis 19. Jahrhundert; von Bűrgel bis Muskau, 1978
Seiten 217 ff.

Early Stoneware Steins from Les Paul Collection

Adler, B. (2005). Early stoneware steins from the Les Paul Collection: A survey of all German stoneware centers from 1500 to 1850. Beatrix Adler.

Dippoldiswalder Steinzeug - Ein Töpferhandwerk und seine kulturhistorische Bedeutung Anne Barth 2018

 „Anne Barth: Dippoldiswalder Steinzeug. Ein Töpferhandwerk und seine kulturhistorische Bedeutung.“ 2018
Landesamt für Archäologie Sachsen (Verlag).

https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/mitt-dgamn/article/view/77935

Detail Maskaron Raeren Mittelfries Steinzeug Krug Jan Emens 16. Jh.

Raeren Mittelfrieskrug Jan Emens 1586 datiert

Raeren Frieze Jug. JAN EMENS MENNICKEN signed and dated 1586, grey saltglazed stoneware with incised, stamped and applied moulded decoration and inscription

Raerener Mittelfrieskrug. JAN EMENS MENNICKEN signiert, 1586 datiert, graues salzglasiertes Steinzeug, kobaltblau staffiert, profiliert und reliefiert, umlaufend Figurenfries und Inschrift“

Jan Emens, wichtiges Mitglied der Töpferfamilie Mennicken datierte Werke 1568-1594 in diversen Museen

Hausmarke: IEM „IJHo IXE M“ 

Töpfermeister, der zwischen 1568 und 1594 in Raeren im Herzogtum Limburg, heute in Belgien gelegen, tätig war. Nach 1594 wanderte er in den Westerwald ab
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Jan_Emens_Mennicken

SALICH YST LANT DAER GEWELT EN WIR ET LYCHT YNDEN BANT YAN EMENS DIS WEL GEFONDERT DAER GELOEF ENDEY LYFDEN ENDEY GERECHEIT REGEYRT 1586

Selig ist das Land, dessen Gewalt und Tugenden in einem Band liegen – YAN EMENS – Dieses (Land) ist gut begründet, in dem Glaube Liebe und Gerechtigkeit regieren. – 1586
Quelle: MENNICKEN, Ralph. Raerener Steinzeug. 2013 S. 252 – s.u.

„Blessed is the land whose violence and virtues are in one bond – YAN EMENS – This (land) is well founded, where faith love and justice reign. 1586“

Museum Reference

Staatlichen Kunstsammlungen Dresden online Collection Kunstgewerbemuseum

Enghalskanne Steinzeug Steinzeug, grauer Scherben; Reliefauflagen und Prägedekor; kobaltblaue Bemalung; Salzglasur; Zinnmontierung. Im Dekor (Bauchfries) datiert und signiert: „1587“ und ligiertes Monogramm/ Hausmarke IEM „IJHo IXE M“, Jan Emens Mennicken (um 1587 – um 1623) Töpfer Raeren und Westerwald
copyright: https://skd-online-collection.skd.museum/Details/Index/324852

Victoria and Albert Museum London

Stoneware Jug with incised, stamped and applied moulded decoration from a mould by Jan Emens Mennicken, Raeren, Germany, Grenzhausen ca.1600
inv. 788-1868
copyright
https://collections.vam.ac.uk/item/O161015/jug-mennicken-jan-emens/

Literature

MENNICKEN, Ralph. Raerener Steinzeug. Europäisches Kulturerbe. Grenz-Echo, 2013.
Jan Emens Mennicken S. 226 ff
Inschriften S. 252

Museum Virtual Tour Raeren Museum

Töpfereimuseum Raeren :: Behind the Museum (toepfereimuseum.org)
Das Projekt Behind the Museum ist eine gemeinsame Initiative der belgischen Vereinigungen Musées et Société en Wallonie und Epicentro mit dem Ziel, das Verborgene in Museen zu zeigen, die Erinnerung an einen Ort zu bewahren und auch das kulturelle Erbe für die Zukunft festzuhalten.
Anfang 2021 bekam das Töpfereimuseum Raeren als erstes und bisher einziges Museum der Deutschsprachigen Gemeinschaft die Chance, sich ebenfalls an diesem Projekt zu beteiligen: Das komplette Museum in der Burg Raeren wurde digitalisiert und ist nun in Form eines digitalen Puppenhauses bereit zum Besuch von Zuhause aus.

https://behindthemuseum.be/project/musee-de-la-poterie-de-raeren/
Raeren Steinzeug Schnelle mit Wappen 16. Jh

16th Century Raeren Stoneware Schnelle

Rare Example of a Raeren Saltglazed Stoneware Schnelle dated 1580 with Coat of Arms

Raerener Schnelle 1580 datiert mit dem Wappen Johann Friedrich Herzog von Pommern-Stettin

Inschrift: JOHANS FREIHER HER / ZO STATTIN IN / POMMEREN.

Johann Friedrich (* 27. August 1542 in Wolgast; † 9. Februar 1600 ebenda) war Herzog von Pommern und erster weltlicher Bischof von Cammin. Er gehörte zu den bedeutendsten Herzögen des Greifengeschlechtes
Quelle Wikipedia

Die Initialen GE werden dem in den Jahren 1576–1624 tätigen Gilles Emonts zugeschrieben.
Exemplare von Gefäßen mit dem Wappen von Herzog Johann Friedrich kennt man u.  a. aus der alten Sammlung von Jean d’Huyvetter aus Gent, aus dem Bestand des Kunstgewerbemuseums in Berlin, des Suermondt-LudwigMuseums in Aachen, des Nationalmuseums in Danzig sowie aus archäologischen Funden in Stralsund, Lund und Grøngård. (Quelle: Marcin A. Majewski – Greifen in der Keramik. Die Herzöge von Pommern – ihre Abbilder und Heraldik – S. 498 – s.u.)

Marcin A. Majewski
Greifen in der Keramik. Die Herzöge von Pommern – ihre Abbilder und Heraldik Download des Artikels hier:
https://www.academia.edu/38403651/Greifen_in_der_Keramik_Die_Herz%C3%B6ge_von_Pommern_ihre_Abbilder_und_Heraldik

Vergleichsobjekt im Raerener Töpfereimuseum:

Quelle: https://www.toepfereimuseum.org/Sammlung/Museumsobjekte?mode=&linkid=44286&catalogid=239&pg=

Siegel des Johann Friedrich Herzog in Pommern:

Quelle: Siegelsammlung Institut für Geschichte Karl-Franzens-Universität Graz Permalink: http://gams.uni-graz.at/o:sis.6-25

Weiterführende Literatur

Ausführliche Biographie des Johann Friedrich, Herzog von Pommern-Stettin

Bülow, von, „Johann Friedrich“ in: Allgemeine Deutsche Biographie 14 (1881), S. 317-321 [Online-Version]

Einen weiteren Beitrag zum Thema finden Sie hier:

18th-century-works-of-art-Fayence-Hausmaler-Jug-with-Purpur-Flora

Fayence und Steinzeug Katalog 2022

Faience | Stoneware |Glass| Works of Art
16th, 17th and 18th century new catalogue 2021

Unser aktueller Katalog ausgewählter Objekte aus
4 Jahrhunderten Fayence | Steinzeug | Silber | Glas |Zinn

Peter Vogt Munich Fayence Stoneware catalogue 2022
Crailsheimer Schreibzeug um 1770

Einladung zur Vorbesichtigung 2021

Entsprechend der Vorgaben zur Öffnung für den Handel – eine Vorbesichtigung der Objekte der Verkaufsausstellung 2021 nach vorheriger Anmeldung mit Termin möglich.
Bitte reservieren Sie telefonisch unter 089 294132

Vorbesichtigung Montag 8. März bis Freitag 12. März von 10:00 – 17:00

Invitation to view the upcoming sale March 13 2021

Viewing hours:
Monday 08/03 to Friday 12/03:
10:00 – 17:00
Thank you for making an appointment ahead of your visit

If you can’t make it, we will of course provide condition reports and additional images.

Peter Vogt
Antiquitäten im Rathaus
Marienplatz 8
Rathaus Rückseite – Eingang Landschaftstrasse
80331 München
Telefon 089/29 41 32

Freiberger Steinzeug Krug um 1670

17th century Freiberg Stoneware

Beispiele aus der Blütezeit des Freiberger Steinzeugs aus dem letzten Drittel des 17. Jahrhunderts

In Freiberg wurde nur im 17. Jahrhundert Steinzeug hergestellt. In der Zeit nach 1660 gelang es mit dem Reduktionsbrand hellgraues Steinzeug herzustellen, das für Freiberg besonders charakteristisch ist. Es wurden häufiger birnförmige Gefäße hergestellt auf denen das feine Netzwerk besonders gut zur Geltung kommt und einen ausdrucksstarken dreidimensionalen Hintergrund für die barocke Verzierung mit Stempeldekoren, wie eingeschnittenen Rosetten oder Blattornamenten, bildet. Dieser Stempelschmuck wurde auch auf dem Henkel angebracht und ist nur bei Freiberger Steinzeug zu finden. Mehrfarbige Bemalung mit Emailfarben dieser Ornamente, teilweise mit leicht goldener Erhöhung, kennzeichnen die Blütezeit der Freiberger Töpfer und ihre eigenständige Gestaltungkraft als Ausdruck ihrer barocken Kustfertigkeit.
Veredelt sind die Stücke teilweise mit prächtigen Originaldeckel aus der Werkstatt des Freiberger Zinngießers Samuel Günther d. Ä., so sie sich erhalten haben.
(vgl. Strauss, K., & Aichele, F. 1992, S.151)

Characeristics of Freiberg Stoneware in the last third of the 17th century at the height of the artistry of the Freiberg potters.

Typical for Freiberg stoneware is the use of small ornaments which the potters placed in bands between the lips and the body. Contrasting with a finely work chip carving is the extensive rosette and palmette decoration accentuated in enamel colors.
(c.f. Scheurleer, D. L. 1972 p. 128)

Decorativ innovations attributed to Freiberg include stamped ornament on handles but most important was the introduction of painted polychrome enamels in conjunction with sparcely applied gilding to highlight the effect. (c.f. Gaimster, D. R., & Hildyard, R. J. 1997 p.279)

Freiberger Steinzeugkrug um 1670, mit farbiger Emailbemalung und Vergoldung

Freiberger Steinzeugkrug um 1670, mit zweifarbiger Emailbemalung und originalem Deckel von Samuel Günther d. Ä.

Freiberger Zinnmontierung von Samuel Günther d.Ä. mit Johann Georg III


Samuel Günther d. Ä. (1659 Meister)
Typisch für Montierungen aus seiner Werkstatt sind der gewellte Rand, Daumenrast mit Engel Maskaron und Reliefschmuck. Sehr selten sind Montierungen mit dem Brustbild Johann Georg des III. Kurfürst in Sachsen.
Pewter lidding workshop of Samuel Günther the elder with Johann Georg III. elector in saxony.
(vgl. Horschik, J. 1981 S. 292)

Freiberger Birnkrug um 1670 mit polychromer Emailbemalung und germarktem Deckel von Samuel Günther d. Ä. (Katalog 2008 Peter Vogt München)

Reference Objects Victoria + Albert Museum London

Literature

Scheurleer, D. L. (1972). Duits steengoed met wapens of portretten van Oranje vorsten. Netherlands Yearbook for History of Art/Nederlands Kunsthistorisch Jaarboek Online, 23(1), 391-405.

Gaimster, D. R., & Hildyard, R. J. (1997). German stoneware, 1200-1900: archaeology and cultural history: containing a guide to the collections of the British Museum, Victoria & Albert Museum, and Museum of London. London: British Museum Press.

Steinzeug J. Horschik Von Bürgel bis Muskau

Horschik, J. (1981). Steinzeug: 15.-19. Jh.; von Bürgel bis Muskau. Ebeling.

Strauss, K., & Aichele, F. (1992). Steinzeug. Battenberg.

Raeren Schnelle Jan Emens saltglazed stoneware 16th century

Raerener Schnelle Jan Emens 1566

Rare Example of a Raeren saltglazed Schnelle dated 1566 with Judith, Esther and Lucretia with reliefs of exceptional quality

In den von Jan Emens mit Präzision ausgearbeiteten Reliefauflagen sind drei Frauen des Alten Testaments mit ihren Attributen dargestellt: Judith mit dem Haupte des Holofernes, Esther mit Krone und Lucretia, sich ins Schwert stürzend.

The reliefs show three standing female figures. On the left, facing the middle, Judith holding a sword and the head of Holofernes. In the middle, facing the viewer, Esther with a crown and hands raised in prayer. On the right Lucretia plunging a sword into her breast. Jan Emens chose three of the virtuous women one pagan (Lucretia) and two jewish (Judith and Esther) and could have been inspired by Hans Burgkmair (der Ältere) (1473-1531) suite of Nine Worthies engravings in 1516.
A similar Schnelle is part of the collection in the Louvre, Paris. (see reference below)

Nine worthies | Neun Heldinnen

Der ikonografische Typus der neun Heldinnen (neuf preuses) entstand im Mittelalter als Parallele zu dem Typus der männlichen neun Helden. Während die Männergruppe in der Renaissance oft zu fürstlichen Repräsentationszwecken genutzt wurden, findet man die neun Heldinnen vor allem in der Ikonographie.
Welche Frauen jeweils zu den Heldinnen gezählt werden, unterscheidet sich von Künstler zu Künstler. Bei Hans Burgkmair findet man beispielsweise:

Quelle : Wikipedia | English Version Wikipedia

The Nine Worthy Women

  • three pagans (Lucretiawife of Brutus, Veturia – mother of Coriolanus, Verginia – whose death prompted the re-establishment of the Roman Republic)
  • three Jewesses from the Old Testament (Esther, Judith and Jael)
  • three Christians from the Middle Ages (St Helena – mother of Constantine the Great, St Brigita of Sweden, and St Elisabeth of Hungary).

Lucretia
Wife of Brutus, her suicide after being raped by Tarquinius prompted the overthrow of the Roman monarchy in 510 BC
(pagan worthy woman)

Esther
from the Book of Esther, saved the Jewish people in exile from a plot to destroy them.
(jewish worthy woman)

https://jwa.org/encyclopedia/article/esther-bible

Judith
famous heroin who killed the Assyrian general Holophernes after seducing him to save theirs.
(jewish worthy woman)

https://judith2you.wordpress.com/2015/02/22/judith-and-the-nine-worthies/

Hans Burgkmayr (1473-1531), a prominent engraver from Augsburg, who made a suite of Nine Worthies engravings in 1516

http://images.zeno.org/Kunstwerke/I/big/HL10443a.jpg

Burgkmair d. Ä., Hans
Entstehungsjahr: 1519

Erlangen Sammlung:         Universitätsbibliothek

http://www.zeno.org/nid/20003911535

Burgkmair d. Ä., Hans
Entstehungsjahr: 1516

Basel
Öffentliche Kunstsammlung

Museum Reference

Raeren Schnelle Jan Emens
mit Judit, Esther und Lucretia 1568
Musée du Louvre, Paris

Abb. 141
VON FALKE, Otto. Das rheinische Steinzeug

Museum Reference same topic

Cologne Tankard (schnelle) with Judith, Esther and Lucretia

date: ‘1566’

inscription: ‘IVDIT/ ESTHER.HAT FICTORIA/ LVCRECIA’

stoneware glaze engobe

h 21.5 cm

https://www.rijksmuseum.nl/en/collection/BK-KOG-494

Duits steengoed, Ekkart Klinge, p. 16 – 19, cat.nr. 4

VON FALKE, Otto. Das rheinische Steinzeug (Osnabrück 1977). Neudruck der Ausgabe von, 1908.

VON FALKE, Otto. Das rheinische Steinzeug (Osnabrück 1977). Neudruck der Ausgabe von, 1908.

Museum Virtual Tour Raeren Museum

Töpfereimuseum Raeren :: Behind the Museum (toepfereimuseum.org)
Das Projekt Behind the Museum ist eine gemeinsame Initiative der belgischen Vereinigungen Musées et Société en Wallonie und Epicentro mit dem Ziel, das Verborgene in Museen zu zeigen, die Erinnerung an einen Ort zu bewahren und auch das kulturelle Erbe für die Zukunft festzuhalten.
Anfang 2021 bekam das Töpfereimuseum Raeren als erstes und bisher einziges Museum der Deutschsprachigen Gemeinschaft die Chance, sich ebenfalls an diesem Projekt zu beteiligen: Das komplette Museum in der Burg Raeren wurde digitalisiert und ist nun in Form eines digitalen Puppenhauses bereit zum Besuch von Zuhause aus.

https://behindthemuseum.be/project/musee-de-la-poterie-de-raeren/

Fayence und Steinzeug Katalog 2021

Faience | Stoneware |Glass| Works of Art
16th, 17th and 18th century new catalogue 2021

Unser aktueller Katalog ausgewählter Objekte aus
4 Jahrhunderten Fayence | Steinzeug | Silber | Glas |Zinn

17th century stoneware Dippoldiswalde-Annaberg-Hunting-Tankard- ca-1700

Annaberg | Dippoldiswalde Steinzeug

Annaberger Steinzeug ist eine Keramikgattung des 17. und 18. Jahrhunderts.
Das in älterer und auch noch in jüngerer Literatur und in Katalogen des internationalen Kunsthandels so bezeichnete Steinzeug hat es wahrscheinlich in Annaberg nie wirklich gegeben. Eine Steinzeug-Produktion bzw. eine Herstellung von hochgebrannter Irdenware ist hier nicht nachweisbar. Die erzgebirgische Bergstadt Dippoldiswalde konnte, wie auch für das Freiberger Steinzeug, in archivalischer, kunsthistorischer, archäologischer (Ausgrabungen Anfang der 1990er Jahre) und naturwissenschaftlicher Forschung (Töpfereiabfall) als Herstellungsort nachgewiesen werden.

Aktuelle Literatur zum Thema von Anne Barth als Beitrag in unserem Blog

Anne Barth, Dippoldiswalder Steinzeug. Ein Töpferhandwerk und seine kulturhistorische Bedeutung. ArchaeoMontan Band 2
Veröffentlichungen des Landesamtes für Archäologie Sachsen, Band 65.

Literatur:
Andreas Becke: Auf der Suche nach den Töpfern des »Freiberger« und »Annaberger« Steinzeugs. In: Nearchos 1, 1993, S. 99–123.
Hans Mommsen, Thomas Beier, Anno Hein, Elsa Hähnel und Andreas Becke: Neue Ergebnisse zum sächsischen Steinzeug: Herkunftsbestimmung durch Neutronenaktivierungsanalyse und Auswertung von Archivalien. In: KERAMOS 169, 2000, S. 67–84.
Alexander Schwedt, Hans Mommsen, Elsa Hähnel und Andreas Becke: Neutronenaktivierungsanalysen an sächsischer Keramik zur Herkunftsbestimmung von Siedlungsware aus Freiberg. In: KERAMOS 183, 2004, S. 51–75.
Rainer G. Richter: Das Dippoldiswalder Steinzeug. Töpfereiabfälle, Bestände aus dem Kunstgewerbemuseum Dresden, ein signierter Krug von Töpfermeister Georg Burckhart aus dem Jahre 1669 und neue Erkenntnisse aufgrund archivalischer Untersuchungen durch Andreas Becke. In: Keramik in Mitteldeutschland – Stand der Forschung und Perspektiven. 41. Internationales Hafnerei-Symposium des Arbeitskreises für Keramikforschung in Dresden, Deutschland, vom 21. September bis 27. September 2008; S. 271–284 (dort auch noch weitere Literaturangaben). Herausgeber: Landesamt für Archäologie, Dresden 2012.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Annaberger_Steinzeug

Frühe Steinzeugkrüge aus der Sammlung Les Paul Beatrix Adler S. 68

Eine spannende Abhandlung zu diesem Thema hat Anne Beer geschrieben:

Vom Model zum Gefäß. Die frühneuzeitliche Keramikproduktion in Dippoldiswalde
– Ein Ausblick.

Anne Beer Vom Model zum Gefäß. Die frühneuzeitliche Keramikproduktion in Dippoldiswalde - Ein Ausblick

Hier geht es zum download ….

Vom_Model_zum_Gefaess_Anne_Beer_Dippoldiswalde

Literatur:


Sammlung von Keramik aus Dippoldiswalde im Kunstgewerbemuseum Dresden:

Dippoldiswalde Sammlung Kunstgewerbemuseum Dresden


Referenz Objekte Peter Vogt München mit der ehemaligen Bezeichnung „Annaberg“, die nach neuesten Erkenntnissen vermutlich in „Dippoldiswalde“ beheimatet sind :