Annaberg - Dippoldiswalde Steinzeug Krug mit galantem Paar 17. Jh.

17th Century Dippoldiswalde Stoneware

Dippoldiswalde (formerly Annaberg) pear-shaped Jug ca.1680

The enamelled and gilded decoration on this pear-shaped jug is enhanced by a very dark brown slip that was used to conceal the lighter reddish-brown of the stoneware beneath. The applied relief shows a courtly gentleman and lady. Quite rare as topic with the full figure. Common were the half bust depictions. (see reference objects below)

Attribution: Annaberg | Dippoldiswalde

Speculations on attributions of Dippoldiswalde stoneware since the middle of 19th century have been manifold. Ranging from mere speculations to serious research based on pewter marks and coat of arms to determin a place or origin. At the middle of 20th century Annaberg was most probable as the location of the productions of these ceramic objects. A very good description of the development of the attribution of Dippoldiswalde stoneware since the middle of the 19th century can be obtained by the standard reference Horschik Steinzeug p 217 ff (Horschik, Josef. Steinzeug: 15.-19. Jh.; von Bürgel bis Muskau. Ebeling, 1981.)

So I do not want to go into this any further, as these longstanding discussions came to an end at the turn of the century with excavations that have been taking place in the Dippoldiswalde area and produced finds of “Annaberg type” molds and fragments. As a result the state of research as of today is that Dippoldiswalde is the origin of these stoneware objects formerly attributed to Annaberg.

Characteristics of Dippoldiswalde

The heyday of craftsmanship of Dippoldiswalde Stoneware was the second half of the 17th century.

Annaberg - Dippoldiswalde Steinzeug Krug mit galantem Paar 17. Jh.

Characteristic of Dippoldiswalde that form a unique style are first of all the very darkbrown slip with impressed scale pattern as a contrasting foundation for the
applied relief decoration with
enamel painting mainly in white, red, yellow, blue partly guilded. Further decorative ornaments were palmettos or pomgranates alternating with diagonal bands
to design especially the pear-shaped jugs.

Repertoire of Motifs

The potters had a substantial stock of moulds at their possession to decorate the central relief. Very popular were Elector and Electress mainly as half bust or hunting scenes. As follows a more or less complete overview by Josef Horschik.

Table of moulds for the central relief:

Topics were religious (e.g. Christ or Mary with Child Jesus) secular (e.g. Emperor or Elector), hunting scenes, coat of arms, brewing and viticulture, marriage and chivalrous couples

Josef Horschik, Steinzeug: 15. bis 19. Jahrhundert; von Bűrgel bis Muskau, 1978
p 230.

Museum Reference Victoria & Albert Museum, London

Tankard Made in Annaberg, Germany about 1680-1700 Stoneware with relief decoration painted in enamels, pewter mount
C.301-1921 Given by Mr C.H. Campbell (16/07/2008)

©Victoria & Albert Museum, London
https://collections.vam.ac.uk/item/O162294/tankard-unknown/

Reference Objects – Peter Vogt Munich

Literature

Steinzeug J. Horschik Von Bürgel bis Muskau

Josef Horschik, Steinzeug: 15. bis 19. Jahrhundert; von Bűrgel bis Muskau, 1978
Seiten 217 ff.

Early Stoneware Steins from Les Paul Collection

Adler, B. (2005). Early stoneware steins from the Les Paul Collection: A survey of all German stoneware centers from 1500 to 1850. Beatrix Adler.

Dippoldiswalder Steinzeug - Ein Töpferhandwerk und seine kulturhistorische Bedeutung Anne Barth 2018

 „Anne Barth: Dippoldiswalder Steinzeug. Ein Töpferhandwerk und seine kulturhistorische Bedeutung.“ 2018
Landesamt für Archäologie Sachsen (Verlag).

https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/mitt-dgamn/article/view/77935

18. Jh Wiesbaden Fayence Platte Grüne Muffelmalerei

Fayence Manufaktur Wiesbaden 1770-1797

Die kurze Epoche der Fayence Manufaktur in Wiesbaden Ende des 18. Jahrhunderts

Die Gründung der Wiesbadener Fayencemanufaktur begann 1770 unter Johann Jacob Kaisin (gest. 1774). Am 3. Februar 1774 übernahm der ehemalige Direktor der Flörsheimer Fayencemanufaktur Kaspar Dreste die Leitung der Manufaktur.
Dreste betrieb das Unternehmen bis zu seinem Tod 1787. Danach führte seine Witwe die Geschäfte bis zum Jahr 1795 in dem die Manufaktur geschlossen wurde.
Quelle: S. 146 f.
Fayencen der Sammlung Wolf-D. Amelung. Mainfränkischen Museum Würzburg

(s.u. Literatur)

Wiesbadener Fayenceplatte um 1770, grüne Muffelmalerei, Manufakturmarke „WD“, B

Wiesbadener Fayenceplatte um 1770, grüne Muffelmalerei, Manufakturmarke „WD“, B. 29 cm

Camaieu Malerei:

Camaïeu bzw. Camaïeu-Malerei ist ein Fachbegriff für eine monochrome Maltechnik ein und dieselbe Farbe in unterschiedlichen Abtönungen verwendet
Gegenstände aus Porzellan oder Fayence wurden im ersten Drittel des 18. Jahrhunderts bevorzugt mit Purpur und Eisenrot, später mit Kupfergrün, in Grau und Sepia dekoriert.
Quelle: Wikipedia

18. Jh Camaieu Malerei Muffelfarben Fayence Wiesbaden Blumen
Detail Camaïeu Malerei in Kupfergrün auf Wiesbadener Fayence Platte um 1774

Manufakturmarke

Die Marke WD wurde ca. ab 1774/75 verwendet mit der Übernahme der Leitung der Wiesbadener Manufaktur durch Kaspar Dreste.

Manufakturmarke WD

Vergleichsobjekt im Museum:

Museum für Franken
Staatliches Museum für Kunst- und Kulturgeschichte in Würzburg

Festung Marienberg

Fayence Leuchter Wiesbaden um 1775
H. 22,3 cm
Unterseite mit Manufakturmarke WD
Muffelmalerei in Grün (Camaieu)
Fuß mit Rocaillenornamenten und Blütenzweige und Streublümchen.

Aus der Sammlung Wolf-D. Amelung (1943-2012) leidenschaftlicher Sammler und international anerkannter Kenner von Fayencen. Objekt ist der Schenkung an das Mainfränkischen Museum

Quelle: Sammlerglück (s.u.)
S. 147

Literatur:

Sammlerglück Fayencen der Sammlung Amelung Mainfränkisches Museum Würzburg 2014

S. 146 f.
Fayencen der Sammlung Wolf-D. Amelung. Schenkung und Leihgaben im Mainfränkischen Museum Würzburg Autor: Trenschel, Hans-Peter; Wall, Frauke van der

Vergleichsobjekt in der Literatur

Wiesbaden Ovale Fayence Platte, Dekor in Grün mit schwarzer Kontur Marke WD

Oppenheim, Michel Wiesbadener Fayence KERMOS 46 1969 Abb. 24

Oppenheim, Michel Wiesbadener Fayence KERAMOS No 46 1969 S. 3-43
Abb. 24 Gesellschaft der Keramikfreunde, Mannheim.

18th-century-works-of-art-Fayence-Hausmaler-Jug-with-Purpur-Flora

Hausmaler Krug | Bartholomäus Seuter

Augsburger Hausmalerkrug Muffelmalerei bemalt von Bartholomäus Seuter auf einem Ansbacher Fayence Enghalskrug, Medaillon: Frühlingsgöttin Flora mit Blütenkranz, umrahmt von Barockornament in Purpur und bunten Muffelfarben um 1730

Baroque Ansbach Faience Enghalskrug DECORATION BY BARTHOLOMÄUS SEUTER (Augsburg) Cartouche with Goddess of spring Flora engulfed with garland of blossoms in Purpur Camaieu and framed by baroque ornaments in vivid muffle fired colours ca. 1730

Bartholomäus Seuter – manifold craftsmanship and artistry

After the decline of the Nuremberg HAUSMALER workshops in the 1720s began the peak period of the Augsburg HAUSMALER. Their most important representative was the goldsmith, enameler, porcelain and faience painter, silk dyer and copper engraver, Bartholomäus SEUTER (1678-1754). As faience painter, Seuter preferred narrow-necked jugs (Enghalskrüge), which he obtained as white ware from the factories in Hanau, Frankfurt, Ansbach and Nuremberg. His palette contained the colors purple, iron red, green, yellow, blue, brown and black. Only a few of Seuter’s works are signed with his initials BS.

Nach dem Niedergang der Nürnberger Hausmalerei in den zwanziger Jahren des 18. Jahrhunderts begann die Blütezeit der Augsburger Hausmaler. Ihr wichtigster Vertreter war der Goldarbeiter, Emailleur, Porzellan- und Fayencemaler, Seidenfärber und Kupferstecher Bartholomäus SEUTER (1678-1754).

BARTHOLOMÄUS SEUTER als Gärtner. Kupferstich von Johann Jakob Haid, Augsburg um 1740 (Städtische Kunstsammlungen Augsburg)


Als Fayencemaler bevorzugt Seuter Enghalskrüge, die er aus den Manufakturen Hanau, Frankfurt, Ansbach und Nürnberg als Weißware bezieht. Seine Palette umfaßt die Farben Purpur, Eisenrot, Grün, Gelb, Blau, Braun und Schwarz. Nur wenige Arbeiten Seuters sind mit seinen Initialen BS signiert.

HAUSMALEREI | STUDIO PAINTING

Hausmaler fertigten nie selbst Keramik an, sondern bemalten die aus Manufakturen wie zum Beispiel Delft, Hanau oder Frankfurt, seit 1712 auch aus Nürnberg erworbenen, unbemalten Stücke mit der ihnen eigenen Technik des Schwarzlots oder des farbigen Emails. Zwei Berufsgruppen brachten die Voraussetzungen mit, um unbemalte Fayencen dekorieren und in den kleinen Muffelöfen ihrer Werkstätten brennen zu können: erstens die Glasmaler; sie übertrugen die ihnen von der Scheibenmalerei her bekannte Technik der Muffelmalerei einfach auf die Fayence und bevorzugten dabei, wie in der monumentalen Glasmalerei üblich, das Schwarzlot und zweitens die Goldschmiede, die sich ihre Kenntnisse des Emaillierens zunutze machten und die bunten Schmelzfarben auf die dafür sehr geeignete Fayence aufbrachten.

Hausmaler painted the undecorated pieces, which they acquired from factories in Delft, Hanau, Frankfurt and elsewhere (after 1712 from Nuremberg as well), in their own particular technique of schwarzlot or colored enamel. Two groups of craftsmen possessed the required expertise to decorate unpainted faience pieces and fire them in the little muffle-kilns in their workshops. Firstly, the glass painters, who simply applied to faience decoration the technique of muffle-fired painting already known to them from their own craft and, as was usual in monumental glass painting, they preferred schwarzlot; secondly, the goldsmiths, who used their skills in enameling and put the fusible bigments of various colors on the admirably suited faience. As the Hausmaler had their „workshops“ on their own premises they did not have to follow regulations of the guilds and therefore free to expres their own style of craftsmanship.

After 1720, Nuremberg had to yield pride of place in the field of this type of STUDIO painting to Augsburg. From now on the goldsmith Johann Auffenwerth, his daughters Anna Elisabeth and Sabina, the craftsmen Bartholomäus Seuter and his brother Abraham were largely responsible for the fame of the Augsburg HAUSMALER school.


(S. 18 f. Bosch, H. (1983). Deutsche Fayencekrüge des 17. und 18. Jahrhunderts: Sammlungen Hans Cohn, Los Angeles, Siegfried Kramarsky, New York. P. von Zabern.)

Museum Reference – MAK Vienna

Ansbach-Augsburger Hausmalerkrug, Medaillon: Ceres mit Garbe, umrahmt von Barockornament in Purpur und bunten Farben. H. 29,5 cm.
Österreichisches Museum für angewandte Kunst in Wien.

Abb. 173 / S. 183
Bayer, Adolf
Die Ansbacher Fayence-Fabriken: ein Beitrag zur Geschichte der deutschen Keramik 1710-1839; ein Handbuch für Sammler und Liebhaber. Klinkhardt & Biermann, 1959

Stichvorlage | Inspiration

Kupferstich Die vier Jahreszeiten, N. Château,
4 Bll. „Printemps“

Literature:

Bayer, Adolf. Die Ansbacher Fayence-Fabriken: ein Beitrag zur Geschichte der deutschen Keramik 1710-1839; ein Handbuch für Sammler und Liebhaber. Klinkhardt & Biermann, 1959.

Bosch, Helmut: Deutsche Fayencekrüge des 17. und 18. Jahrhunderts. Sammlungen Hans Cohn, Los Angeles.

English and German Edition
Bosch, Helmut: Deutsche Fayencekrüge des 17. und 18. Jahrhunderts. Sammlungen Hans Cohn, Los Angeles. Siegfried Kramarsky, New York. Mainz: Von Zabern 1983.

Weitere Beiträge zum Thema Hausmaler

Fajans Urna med Lock, Lockvas , Stockholm, Sverige ca. 1758

18th Century Faience Rörstrand  Stockholm

Ein seltenes Paar Fayencen Vasen aus der Manufaktur in Rörstrand Stockholm Schweden mit Blumenbouquets in leuchtend bunten Muffelfarben bemalt in der Mitte des 18. Jahrhunderts.
Die schwedische Fayencemanufaktur Rörstrand unweit von Stockholm wurde 1726 gegründet. Diese Objekte stammen aus der Periode Anders Fahlström (1740 – 1760)
Die Malerei stammt vermutlich von Erik Wahlberg (Siehe Vergleichsstück Nationalmuseum Stockholm)

A rare pair of faience vases manufactured in Rörstrand Stockholm Sweden with bouquets of flowers painted in brightly coloured muffle fired colours in the middle of the 18th century.
The Swedish faience manufactory Rörstrand situated not far from Stockholm was founded in 1726. These objects are attributed to the Anders Fahlström period (1740 – 1760). The painting is probably by Erik Wahlberg (see reference object National Museum Stockholm)

Muffelmalerei in der Manufaktur Rörstrand

The period of objects with muffle fired colour decoration was quite short (ca. 1758 – 1765) due to the better performance and efficiancy of process of the Marieberg manufactory.
Rörstrand then returned to the expertise in decoration with high fired colours.

Um 1758 führte man in Rörstrand die Technik der Muffelfarbenmalerei ein. Zarte Blumenbouquets z. B auf Fondvasen (Kat.-Nr. 45 Weber-Schuback, I. (2007) – siehe unten) sind Beispiele für Rörstrands Dekore in Muffelfarben. Charakteristisch für die Manufaktur ist die Farbpalette aus hellem Manganviolett, Gelbgrün, Zitronengelb und stahlend blauem Kobalt.

Um 1765 stellte Rörstrand trotz guter Ergebnisse die Muffelfarbenmalerei wieder ein und kehrte zur Scharffeuerfarbenbemalung zurück. Der Grund war wohl die technisch perfekte Ware, die Marieberg durch die Güte der Glasur und Leuchtkraft seiner Muffelfarben zu produzieren im Stande war.

Fayence Rörstrand Muffelfarben Malerei Blumen um 1758
Rörstrand Fayence Muffelfarben Blumen Malerei um 1758 Malerei verm. Erik Wahlberg Periode Fahlström

Manufakturmarke – Stockholm

Rörstrand signierte die Fayence Objekte anfänglich mit „Stockholm“ abgekürzt oder als ganzes Wort. Seit der Gründung der Manufaktur Marieberg 1758 änderte sich dann zur klaren Zuordnung die Signatur in „Rörstrand meist abgekürzt „Rörst“
Quelle: Kanowski, Claudia, et al. Fayencen aus dem Ostseeraum: keramische Kostbarkeiten des Rokoko S. 162

National Museum Stockholm – Online Dokumentation der großen Sammlung von Keramik der Manufaktur Rörstrand

Referenzobjekt aus der Sammlung des Museums in Stockholm – Reference Objects of the National Museum Collection in Stockholm with this link

https://www.nationalmuseum.se/en/samlingarna

Referenzobjekt aus der Sammlung des Nationalmuseums Stockholm

Literature

Fayencen aus dem Ostseeraum Hirmer 2003

Kanowski, Claudia, et al. Fayencen aus dem Ostseeraum: keramische Kostbarkeiten des Rokoko;[Katalogbuch zur Ausstellung“ Fayencen aus dem Ostseeraum: Keramische Kostbarkeiten des Rokoko“: Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloß Gottorf, Schleswig, vom 1. Juni bis 31. August 2003… Museum of Foreign Art-Kadriorg Palace, Tallinn, vom 23. Mai bis 15. August 2004]. Hirmer, 2003.

Weber-Schuback, I. (2007). Fünf nordeuropäische Fayencenmanufakturen des 18. Jahrhunderts (Rörstrand, Marieberg, Eckernförde, Kiel, Stockelsdorf) zwischen vorindustriellen Produktionsbedingungen und künstlerischem Anspruch.

Weber-Schuback, I. (2007). Fünf nordeuropäische Fayencenmanufakturen des 18. Jahrhunderts

In dieser sehr lesenswerten Dissertation erhält man einen umfassenden Einblick zu diesen Themen:

In dieser Arbeit geht es um zwei schwedische (Rörstrand, Marieberg) und um drei norddeutsche Fayencemanufakturen (Eckernförde, Kiel, Stockelsdorf) des 18. Jahrhunderts, um ihre Gründung, Entwicklung, wirtschaftliche Situation, finanziellen Probleme, Konkurrenz-Problematik und vor allem um das künstlerische Niveau der Fayencen. Besondere Beachtung findet der begabte Fayencier Johann Buchwald, der in allen fünf Fabriken tätig war. Ferner werden neben einer positiven Bewertung der Leistungen von Werkleitern, Fayenciers, Malern und Poussierern, Einblicke in deren Lebensverhältnisse und in das soziale Gefüge gegeben. Es lässt sich konstatieren, dass, obwohl sie – betriebswirtschaftlich gesehen – kaum rentabel waren, sich jede einzelne Manufaktur stets um hohe Qualität bemühte und es verstand, dem keramischen Material „Fayence“ ein besonderes Gepräge sowie Schönheit und Eleganz zu verleihen.
Nachfolgend der link zur Dissertation und zum download:

https://macau.uni-kiel.de/receive/diss_mods_00004309

Detail Maskaron Raeren Mittelfries Steinzeug Krug Jan Emens 16. Jh.

Raeren Mittelfrieskrug Jan Emens 1586 datiert

Raeren Frieze Jug. JAN EMENS MENNICKEN signed and dated 1586, grey saltglazed stoneware with incised, stamped and applied moulded decoration and inscription

Raerener Mittelfrieskrug. JAN EMENS MENNICKEN signiert, 1586 datiert, graues salzglasiertes Steinzeug, kobaltblau staffiert, profiliert und reliefiert, umlaufend Figurenfries und Inschrift“

Jan Emens, wichtiges Mitglied der Töpferfamilie Mennicken datierte Werke 1568-1594 in diversen Museen

Hausmarke: IEM „IJHo IXE M“ 

Töpfermeister, der zwischen 1568 und 1594 in Raeren im Herzogtum Limburg, heute in Belgien gelegen, tätig war. Nach 1594 wanderte er in den Westerwald ab
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Jan_Emens_Mennicken

SALICH YST LANT DAER GEWELT EN WIR ET LYCHT YNDEN BANT YAN EMENS DIS WEL GEFONDERT DAER GELOEF ENDEY LYFDEN ENDEY GERECHEIT REGEYRT 1586

Selig ist das Land, dessen Gewalt und Tugenden in einem Band liegen – YAN EMENS – Dieses (Land) ist gut begründet, in dem Glaube Liebe und Gerechtigkeit regieren. – 1586
Quelle: MENNICKEN, Ralph. Raerener Steinzeug. 2013 S. 252 – s.u.

„Blessed is the land whose violence and virtues are in one bond – YAN EMENS – This (land) is well founded, where faith love and justice reign. 1586“

Museum Reference

Staatlichen Kunstsammlungen Dresden online Collection Kunstgewerbemuseum

Enghalskanne Steinzeug Steinzeug, grauer Scherben; Reliefauflagen und Prägedekor; kobaltblaue Bemalung; Salzglasur; Zinnmontierung. Im Dekor (Bauchfries) datiert und signiert: „1587“ und ligiertes Monogramm/ Hausmarke IEM „IJHo IXE M“, Jan Emens Mennicken (um 1587 – um 1623) Töpfer Raeren und Westerwald
copyright: https://skd-online-collection.skd.museum/Details/Index/324852

Victoria and Albert Museum London

Stoneware Jug with incised, stamped and applied moulded decoration from a mould by Jan Emens Mennicken, Raeren, Germany, Grenzhausen ca.1600
inv. 788-1868
copyright
https://collections.vam.ac.uk/item/O161015/jug-mennicken-jan-emens/

Literature

MENNICKEN, Ralph. Raerener Steinzeug. Europäisches Kulturerbe. Grenz-Echo, 2013.
Jan Emens Mennicken S. 226 ff
Inschriften S. 252

Museum Virtual Tour Raeren Museum

Töpfereimuseum Raeren :: Behind the Museum (toepfereimuseum.org)
Das Projekt Behind the Museum ist eine gemeinsame Initiative der belgischen Vereinigungen Musées et Société en Wallonie und Epicentro mit dem Ziel, das Verborgene in Museen zu zeigen, die Erinnerung an einen Ort zu bewahren und auch das kulturelle Erbe für die Zukunft festzuhalten.
Anfang 2021 bekam das Töpfereimuseum Raeren als erstes und bisher einziges Museum der Deutschsprachigen Gemeinschaft die Chance, sich ebenfalls an diesem Projekt zu beteiligen: Das komplette Museum in der Burg Raeren wurde digitalisiert und ist nun in Form eines digitalen Puppenhauses bereit zum Besuch von Zuhause aus.

https://behindthemuseum.be/project/musee-de-la-poterie-de-raeren/
Raeren Steinzeug Schnelle mit Wappen 16. Jh

16th Century Raeren Stoneware Schnelle

Rare Example of a Raeren Saltglazed Stoneware Schnelle dated 1580 with Coat of Arms

Raerener Schnelle 1580 datiert mit dem Wappen Johann Friedrich Herzog von Pommern-Stettin

Inschrift: JOHANS FREIHER HER / ZO STATTIN IN / POMMEREN.

Johann Friedrich (* 27. August 1542 in Wolgast; † 9. Februar 1600 ebenda) war Herzog von Pommern und erster weltlicher Bischof von Cammin. Er gehörte zu den bedeutendsten Herzögen des Greifengeschlechtes
Quelle Wikipedia

Die Initialen GE werden dem in den Jahren 1576–1624 tätigen Gilles Emonts zugeschrieben.
Exemplare von Gefäßen mit dem Wappen von Herzog Johann Friedrich kennt man u.  a. aus der alten Sammlung von Jean d’Huyvetter aus Gent, aus dem Bestand des Kunstgewerbemuseums in Berlin, des Suermondt-LudwigMuseums in Aachen, des Nationalmuseums in Danzig sowie aus archäologischen Funden in Stralsund, Lund und Grøngård. (Quelle: Marcin A. Majewski – Greifen in der Keramik. Die Herzöge von Pommern – ihre Abbilder und Heraldik – S. 498 – s.u.)

Marcin A. Majewski
Greifen in der Keramik. Die Herzöge von Pommern – ihre Abbilder und Heraldik Download des Artikels hier:
https://www.academia.edu/38403651/Greifen_in_der_Keramik_Die_Herz%C3%B6ge_von_Pommern_ihre_Abbilder_und_Heraldik

Vergleichsobjekt im Raerener Töpfereimuseum:

Quelle: https://www.toepfereimuseum.org/Sammlung/Museumsobjekte?mode=&linkid=44286&catalogid=239&pg=

Siegel des Johann Friedrich Herzog in Pommern:

Quelle: Siegelsammlung Institut für Geschichte Karl-Franzens-Universität Graz Permalink: http://gams.uni-graz.at/o:sis.6-25

Weiterführende Literatur

Ausführliche Biographie des Johann Friedrich, Herzog von Pommern-Stettin

Bülow, von, „Johann Friedrich“ in: Allgemeine Deutsche Biographie 14 (1881), S. 317-321 [Online-Version]

Einen weiteren Beitrag zum Thema finden Sie hier:

Wetterauer Birnkrug 1724 datiert

Wetterauer Hafner Krug 1724 datiert

Wetterauer Birnkrug 1724 datiert, mit Ritzdekor
und zweifarbiger Bemalung

Braun glasierte Hafnerkeramik mit geritztem Dekor (Sgrafitto Technik) Wetterau in Hessen

English Synopsis:

Hafnerware from Wetterau in Hesse (near Gießen) is quite rare as well as special with its decoration in Sgrafitto technique used in this region during in 17th and 18th century creating ceramic works of art.
This technique was very popular in Italy in the 15th and 16th centuries originally to decorate walls. During the 16th century, the technique was brought to Germany and used on earthenware.

Two layers of slip glaze in contrasting colors are used to enhance the effect of scratching the surface for a 3 D effect after burning the tankard in the oven. Then the glaze gets shiny and adds to the elegant appearance of an otherwise simple ceramic.

These objects were often not for everyday use but for special occasions or decoration. Presents for marriages or guilds, therefor often an adage or motto is added to the top or bottom of the stein.

Wetterauer Birnkrug 1724 datiert salt glazed stoneware jug
Wetterauer Birnkrug 1724 datiert, mit Ritzdekor und zweifarbiger Bemalung, H. 26,5 cm

Vergleichbare Stücke mit Ritzdekor – Reference Objects of Guilts

Vergleichbare Stücke im Museum (Museum Reference):

Museum Europäischer Kulturen – ehemals Museum für Deutsche Volkskunst Berlin

  • 1719
  • Wetterau, Hessen
  • Hafnerware, braun glasiert, Ornament geritzt
  • Höhe 26,5 cm
  • Last den Lieben Gott walten Der Schon Lang hat hauß gehalten – Fluch mir nicht viel in meinem Hauß Oder gehe balt zur Thür hinauß. 1719

Quelle
http://www.smb-digital.de/eMuseumPlus?service=ExternalInterface&module=collection&objectId=1724982&viewType=detailView

Wetterau Hafner Krug 1726 datiert Sgraffito Ritz Dekor

Wetterau Hafnerkeramik braun glasiert mit zweifarbigem Sgrafitto Ritzdekor und Spruch 1726 datiert

„Drinck und iß, Gott und der Armen aber nicht vergieß“

Wetterau Hafnerkeramik braun glasiert mit Weintraube in Ritzdekor und Spruch um 1720

„Mensch wie ich bin aus Thon bereith so erkennt in mir die Nichtigkeit“

Literatur:

Humpen und Krüge Trinkgefäße 16. - 20. Jahrhundert Autor Renate Scholz

Humpen und Krüge – Trinkgefäße 16. – 20. Jahrhundert
Autor:  Renate Scholz

München, Keysersche Verlagsbuchhandlung, 1978

S. 54

Merken

Merken

18th-century-works-of-art-Fayence-Hausmaler-Jug-with-Purpur-Flora

Fayence und Steinzeug Katalog 2022

Faience | Stoneware |Glass| Works of Art
16th, 17th and 18th century new catalogue 2021

Unser aktueller Katalog ausgewählter Objekte aus
4 Jahrhunderten Fayence | Steinzeug | Silber | Glas |Zinn

Peter Vogt Munich Fayence Stoneware catalogue 2022
Kulmbacher Daubenkrug Meister Johann Heinrich Haas

Daubenkrüge aus Kulmbach und Thüringen

Aus Holz wurden von den Böttchern etwa seit dem 16. Jahrhundert nahezu in allen Gegenden Deutschlands Krüge hergestellt. Die Dauben mussten, wie bei einem Fass durch Bänder aus Flechtwerk zusammengehalten werden. Die Wandung konnte durch Schnitzereien oder durch Einlagen aus andersfarbigen Hölzern verziert werden.

Eine Besonderheit stellen die Daubenkrüge aus dem fränkischen und thüringischen Raum dar. Diese Krüge wurden mit einer aufwendigen Zinnmontierung versehen, und deren Wandung wurde mit fein gravierten eingelegten Zinnintarsien fantasievoll ausgeschmückt.

Bei den Daubenkrügen handelt sich zumeist um barocke Humpen aus hölzernen Fassdauben, welche eine Montierung aus Zinn zusammenhält. Der hölzerne Boden und die Dauben werden hier mittels Zinnmontierungen an den beiden Rändern sowie der durchbrochen gearbeiteten Zinnwandung zusammengehalten. Diese ist in vielfältiger Weise kunstvoll ausgearbeitet.

Charakteristik der Daubenkrüge

Die Fertigungsmethode der Gefäße war aufwändig und benötigte das Zusammenwirken mehrerer Handwerker und Kunsthandwerker dies sind Büttner, Bildschnitzer, Zinngießer und Graveure. So ist anzunehmen, daß die Kunden eher aus wohlhabenden Schichten kamen.
Dies ist auch aus den Dekoren ersichtlich, die Jagdmotive und Wappendarstellungen sowie Zunftzeichen zum Thema haben.

Der geschweifte Henkel war eine Spezialität der Kulmbacher Zinngießer (s.u.)

Referenzobjekte Peter Vogt München:

Vergleichbare Stücke im Museum:

Landschaftsmuseum Obermain Kulmbach

Landschaftsmuseum Obermain Kulmbach

Heinz, Klaus
Kulmbacher Daubenkrüge
Katalog zur Ausstellung im Festsaal des Deutschen Zinnfigurenmuseums
Landschaftsmuseum Obermain auf der Plassenburg in Kulmbach, vom 23. Juni bis 19. August 1990

Literatur

Alte Bierkrüge Übersichtskatalog mit Bierkrügen Vogt Battenberg Verlag

Vogt, Johannes, and Peter Vogt. 
Alte Bierkrüge: Sammlerträume; Übersichtskatalog mit Bierkrügen aus fünf Jahrhunderten
Battenberg Verlag, 2007.

Gardiner Museum | Ceramics Collections

The Gardiner Museum is Canada’s national museum of ceramics. It is one of a small number of specialized museums of ceramics in the world.

The Gardiner Museum was established in 1984 by George and Helen Gardiner, whose founding collection set the pattern for the future. Rather than building an encyclopedic collection, the Gardiners focused on specific areas of ceramic excellence which they collected in depth. Their collection was divided into two principal areas:  Earthenwares, represented by ceramics from the Ancient Americas (pre-colonial America), Italian Renaissance maiolica, and English delftware; and Porcelain, with a focus on European porcelain of the 18th century, including specialized collections of  Commedia dell’Arte figures and scent bottles.

Over the past thirty years, the Museum’s collection has expanded its European holdings to include creamware, French faïence, and 19th-century ceramics with a focus on Minton and wares for the Canadian market. Additional important specialties include Asian, modern, and contemporary ceramics.

14th to 18th Century European Earthenware and Stoneware

The Gardiner Museum’s holdings highlight important developments in the history of European earthenware from the fourteenth to the eighteenth centuries, including tin-glazed earthenware, English slipware and creamware. Earthenware is the term given to ceramics that have been fired at a comparatively low temperature and have not vitrified. They have opaque bodies and are often glazed to make them impervious to liquids. Different types of earthenwares are given specific names that distinguish their bodies, glazes and decoration.

Quelle https://emuseum.gardinermuseum.com/collections

https://www.gardinermuseum.on.ca/collections-research/

An important area of focus is tin-glazed earthenware produced in Italy, France and England, where it was known as maiolica, faïence and delftware respectively. Tin-glazed earthenware first appeared in the ninth century in present day Iraq, and involved the addition of ashes of tin to a lead glaze to create an opaque white surface for decoration in emulation of Chinese porcelain. Throughout the next five centuries, knowledge of tin-glazing spread throughout the Middle East and the Mediterranean. The movement of objects and people further prompted its dissemination to Italy, and Northern Europe.

European Earthenware Collections:

English Delftware

English Slipware

Creamware

French Faience

Italian Maiolica

Other European Earthenware and Stoneware