Schlagwort-Archive: 17th century art

Annaberg - Dippoldiswalde Steinzeug Krug mit galantem Paar 17. Jh.

17th Century Dippoldiswalde Stoneware

Dippoldiswalde (formerly Annaberg) pear-shaped Jug ca.1680

The enamelled and gilded decoration on this pear-shaped jug is enhanced by a very dark brown slip that was used to conceal the lighter reddish-brown of the stoneware beneath. The applied relief shows a courtly gentleman and lady. Quite rare as topic with the full figure. Common were the half bust depictions. (see reference objects below)

Attribution: Annaberg | Dippoldiswalde

Speculations on attributions of Dippoldiswalde stoneware since the middle of 19th century have been manifold. Ranging from mere speculations to serious research based on pewter marks and coat of arms to determin a place or origin. At the middle of 20th century Annaberg was most probable as the location of the productions of these ceramic objects. A very good description of the development of the attribution of Dippoldiswalde stoneware since the middle of the 19th century can be obtained by the standard reference Horschik Steinzeug p 217 ff (Horschik, Josef. Steinzeug: 15.-19. Jh.; von Bürgel bis Muskau. Ebeling, 1981.)

So I do not want to go into this any further, as these longstanding discussions came to an end at the turn of the century with excavations that have been taking place in the Dippoldiswalde area and produced finds of “Annaberg type” molds and fragments. As a result the state of research as of today is that Dippoldiswalde is the origin of these stoneware objects formerly attributed to Annaberg.

Characteristics of Dippoldiswalde

The heyday of craftsmanship of Dippoldiswalde Stoneware was the second half of the 17th century.

Annaberg - Dippoldiswalde Steinzeug Krug mit galantem Paar 17. Jh.

Characteristic of Dippoldiswalde that form a unique style are first of all the very darkbrown slip with impressed scale pattern as a contrasting foundation for the
applied relief decoration with
enamel painting mainly in white, red, yellow, blue partly guilded. Further decorative ornaments were palmettos or pomgranates alternating with diagonal bands
to design especially the pear-shaped jugs.

Repertoire of Motifs

The potters had a substantial stock of moulds at their possession to decorate the central relief. Very popular were Elector and Electress mainly as half bust or hunting scenes. As follows a more or less complete overview by Josef Horschik.

Table of moulds for the central relief:

Topics were religious (e.g. Christ or Mary with Child Jesus) secular (e.g. Emperor or Elector), hunting scenes, coat of arms, brewing and viticulture, marriage and chivalrous couples

Josef Horschik, Steinzeug: 15. bis 19. Jahrhundert; von Bűrgel bis Muskau, 1978
p 230.

Museum Reference Victoria & Albert Museum, London

Tankard Made in Annaberg, Germany about 1680-1700 Stoneware with relief decoration painted in enamels, pewter mount
C.301-1921 Given by Mr C.H. Campbell (16/07/2008)

©Victoria & Albert Museum, London
https://collections.vam.ac.uk/item/O162294/tankard-unknown/

Reference Objects – Peter Vogt Munich

Literature

Steinzeug J. Horschik Von Bürgel bis Muskau

Josef Horschik, Steinzeug: 15. bis 19. Jahrhundert; von Bűrgel bis Muskau, 1978
Seiten 217 ff.

Early Stoneware Steins from Les Paul Collection

Adler, B. (2005). Early stoneware steins from the Les Paul Collection: A survey of all German stoneware centers from 1500 to 1850. Beatrix Adler.

Dippoldiswalder Steinzeug - Ein Töpferhandwerk und seine kulturhistorische Bedeutung Anne Barth 2018

 „Anne Barth: Dippoldiswalder Steinzeug. Ein Töpferhandwerk und seine kulturhistorische Bedeutung.“ 2018
Landesamt für Archäologie Sachsen (Verlag).

https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/mitt-dgamn/article/view/77935

Crailsheimer Schreibzeug um 1770

Einladung zur Vorbesichtigung 2021

Entsprechend der Vorgaben zur Öffnung für den Handel – eine Vorbesichtigung der Objekte der Verkaufsausstellung 2021 nach vorheriger Anmeldung mit Termin möglich.
Bitte reservieren Sie telefonisch unter 089 294132

Vorbesichtigung Montag 8. März bis Freitag 12. März von 10:00 – 17:00

Invitation to view the upcoming sale March 13 2021

Viewing hours:
Monday 08/03 to Friday 12/03:
10:00 – 17:00
Thank you for making an appointment ahead of your visit

If you can’t make it, we will of course provide condition reports and additional images.

Peter Vogt
Antiquitäten im Rathaus
Marienplatz 8
Rathaus Rückseite – Eingang Landschaftstrasse
80331 München
Telefon 089/29 41 32

Freiberger Steinzeug Krug um 1670

17th century Freiberg Stoneware

Beispiele aus der Blütezeit des Freiberger Steinzeugs aus dem letzten Drittel des 17. Jahrhunderts

In Freiberg wurde nur im 17. Jahrhundert Steinzeug hergestellt. In der Zeit nach 1660 gelang es mit dem Reduktionsbrand hellgraues Steinzeug herzustellen, das für Freiberg besonders charakteristisch ist. Es wurden häufiger birnförmige Gefäße hergestellt auf denen das feine Netzwerk besonders gut zur Geltung kommt und einen ausdrucksstarken dreidimensionalen Hintergrund für die barocke Verzierung mit Stempeldekoren, wie eingeschnittenen Rosetten oder Blattornamenten, bildet. Dieser Stempelschmuck wurde auch auf dem Henkel angebracht und ist nur bei Freiberger Steinzeug zu finden. Mehrfarbige Bemalung mit Emailfarben dieser Ornamente, teilweise mit leicht goldener Erhöhung, kennzeichnen die Blütezeit der Freiberger Töpfer und ihre eigenständige Gestaltungkraft als Ausdruck ihrer barocken Kustfertigkeit.
Veredelt sind die Stücke teilweise mit prächtigen Originaldeckel aus der Werkstatt des Freiberger Zinngießers Samuel Günther d. Ä., so sie sich erhalten haben.
(vgl. Strauss, K., & Aichele, F. 1992, S.151)

Characeristics of Freiberg Stoneware in the last third of the 17th century at the height of the artistry of the Freiberg potters.

Typical for Freiberg stoneware is the use of small ornaments which the potters placed in bands between the lips and the body. Contrasting with a finely work chip carving is the extensive rosette and palmette decoration accentuated in enamel colors.
(c.f. Scheurleer, D. L. 1972 p. 128)

Decorativ innovations attributed to Freiberg include stamped ornament on handles but most important was the introduction of painted polychrome enamels in conjunction with sparcely applied gilding to highlight the effect. (c.f. Gaimster, D. R., & Hildyard, R. J. 1997 p.279)

Freiberger Steinzeugkrug um 1670, mit farbiger Emailbemalung und Vergoldung

Freiberger Steinzeugkrug um 1670, mit zweifarbiger Emailbemalung und originalem Deckel von Samuel Günther d. Ä.

Freiberger Zinnmontierung von Samuel Günther d.Ä. mit Johann Georg III


Samuel Günther d. Ä. (1659 Meister)
Typisch für Montierungen aus seiner Werkstatt sind der gewellte Rand, Daumenrast mit Engel Maskaron und Reliefschmuck. Sehr selten sind Montierungen mit dem Brustbild Johann Georg des III. Kurfürst in Sachsen.
Pewter lidding workshop of Samuel Günther the elder with Johann Georg III. elector in saxony.
(vgl. Horschik, J. 1981 S. 292)

Freiberger Birnkrug um 1670 mit polychromer Emailbemalung und germarktem Deckel von Samuel Günther d. Ä. (Katalog 2008 Peter Vogt München)

Reference Objects Victoria + Albert Museum London

Literature

Scheurleer, D. L. (1972). Duits steengoed met wapens of portretten van Oranje vorsten. Netherlands Yearbook for History of Art/Nederlands Kunsthistorisch Jaarboek Online, 23(1), 391-405.

Gaimster, D. R., & Hildyard, R. J. (1997). German stoneware, 1200-1900: archaeology and cultural history: containing a guide to the collections of the British Museum, Victoria & Albert Museum, and Museum of London. London: British Museum Press.

Steinzeug J. Horschik Von Bürgel bis Muskau

Horschik, J. (1981). Steinzeug: 15.-19. Jh.; von Bürgel bis Muskau. Ebeling.

Strauss, K., & Aichele, F. (1992). Steinzeug. Battenberg.

Fayence und Steinzeug Katalog 2021

Faience | Stoneware |Glass| Works of Art
16th, 17th and 18th century new catalogue 2021

Unser aktueller Katalog ausgewählter Objekte aus
4 Jahrhunderten Fayence | Steinzeug | Silber | Glas |Zinn

Augsburg Silver Tankard mid-17th century; mark of D. Schwestermüller

Augsburger Silber Humpen um 1680

17th century Augsburg silver parcel-gilt tankard made by Daniel Schwestermüller

Subjects chased in high relief representing part of the story of Augsburg; mid-17th century; mark of Daniel Schwestermüller (master 1673, died 1695). The goldsmith has incorporated reliefs of the late 16th century around the body of the tankard. With chased motif of a standing warrior with shield as finial

Augsburg Silver Tankard mid-17th century; mark of David Schwestermüller

Dieser teilvergoldete Deckelkrug aus dem 17. Jh vom Augsburger Silberschmied Daniel Schwestermüller (Meister 1673, gestorben 1695) geschaffen. Ganz dem Stil des Barock entsprechend, weist das Stück ein reiches Reliefdekor auf. stehenden Krieger mit Schild als Knauf

Augsburger Silber

Das barocke Silber in Augsburg hatte eine sehr expressive Stilrichtung, die Gefäße haben lebhafte Konturen, ihre getriebenen Ornamente zeigen viele Variationen

The silverware from Augsburg was known as Augsburg silver and guaranteed excellent quality, since Augsburg silverware was very popular at many European royal courts and aristocratic courts of Bavaria, Württemberg, Saxony, Prussia, Brandenburg, Sweden and Denmark.

Das Silbergeschirr aus Augsburg war als Augsburger Silber bekannt und bürgte für gute Qualität, denn Augsburger Silbergerät war an vielen europäischen Königshöfen und Adelshöfen von Bayern, Württemberg, Sachsen, Preußen, Brandenburg, Schweden und Dänemark sehr beliebt.

Augsburg wurde im Mittelalter vom Handel mit Silber und Salz entscheidend geprägt. Der Augsburger Jakob Fugger (1459-1525) hat viel zur Vorherrschaft von Augsburg als Zentrum der Silberschmiedekunst beigetragen. Durch geschicktes und weitsichtiges Agieren verschaffte er sich das Bergregal und somit die Rechte auf die Ausbeutung des Südtiroler Silbers. (Bergwerksregal, ist das Verfügungsrecht über die ungehobenen Bodenschätze. Historisch zählte es zu den Regalien, womit man ursprünglich die Herrschaftsrechte des Königs bezeichnete (Berghoheit).[1] Neben dem Bergregal galt auch das Münzregal als wichtiges landesherrliches Privileg und war eine Folge aus dem Bergregal.[2])
Quelle wikipedia

Die Fugger in Augsburg

Jakob Fugger der Reiche weilte bereits als 14-Jähriger zur Ausbildung als Kaufmann in Venedig. Etwa um 1486 kehrte er nach Augsburg zurück, wo er bald sein kaufmännisches Genie bewies. Durch die Verknüpfung von Edelmetall-, Waren- und Finanzierungsgeschäften stieg er zum führenden Kaufmann seiner Zeit auf. Die geschäftlichen Schwerpunkte Jakob Fuggers lagen in Tirol, Kärnten und in Oberungarn, der heutigen Slowakei. Durch Kredite an die Landesherren war ihm eine monopolartige Nutzung der dortigen Kupfer- und Silbervorkommen möglich.
Quelle: https://www.fugger.de/home/

Background information as podcast in English
Tides of History
Jakob Fugger: The Richest Man Who Ever Lived?

At the end of the fifteenth century, the center of European banking suddenly swung from its birthplace in Italy to south Germany. The key figure in that transition was Jakob Fugger of Augsburg, maybe the richest man who ever lived.

Detail 17th century Creussen saltglazed stoneware tankard with hunting scenes

Creussen Stoneware Hunting Jug dated 1689

For stoneware lovers, the small Upper Franconian town of Creussen near Bayreuth has a well respected name.
It is known for its splendidly designed saltglazed stoneware jugs and tankards, which were highly esteemed by princes and clergy.
The dark brown ceramic objects are decorated with fine reliefs, accentuated by brightly coloured enamel colours.

Reference Objects Literature

Reference Object Creussen Hutning tankard Corning Museum of Glass

Kröll Joachim, Creussener Steinzeug Ein Handbuch für Sammler und Liebhaber
Braunschweig Klinkhardt & Biermann 1980

More objects of the golden age of Creussen painted stoneware of the 17th century ranging from 1625/30 to 1675/80

English Literature on Saltglazed Stoneware Steins:

Early Stoneware Steins from Les Paul Collection
Frühe Steinzeug Krüge Early Stoneware Steins
Sammlung Les Paul Krüger Druck und Verlag

Have a look in the book with google books

There is as well an interesting article about Creussen Stoneware by Jack G. Lowenstein published at https://www.beerstein.net/

Museum in Creussen
Krügemuseums der Stadt Creußen

Creußener Steinzeug-Stiftung-Burkhardt

2008 wurde das Krügemuseum durch die wertvolle Sammlung der „Creußener Steinzeug-Stiftung Burkhardt“, die Herr Dr. Otto Burkhardt im Okotber 2007 gegründet hatte, wesentlich aufgewertet.
Die 67 wertvollen und zum großen Teil emaillierten Krüge und Flaschen sind für das Museum eine große Bereicherung. Herrn Dr. Burkhardt wurde deshalb am 26. Januar 2008 die Ehrenbürgermedaille der Stadt Creußen verliehen.

http://www.kruegemuseum.de/seite/313973/burkhardt-sammlung.html

Location : Krügemuseum der Stadt Creußen Am Rennsteig 8 95473 Creußen

Opening hours: Easter till end of October Wednesday, Saturday, Sunday
10 – 12 and 14 – 17
Beginning of November till Easter only on Saturday 14 – 17 and Sunday 10 – 12 and 14 – 17

New Catalogue 2020 Faience Stoneware Silver Works of Art 17th and 18th century

Fayence und Steinzeug Katalog 2020

Faience | Stoneware |Silver | Works of Art
17th and 18th century new catalogue 2020

Unser aktueller Katalog ausgewählter Objekte aus
4 Jahrhunderten
Fayence | Steinzeug | Silber | Glas |Zinn

Creussen Creußener Hasenjagdhumpen 17. Jahrhundert
Muskau Stoneware in Furst Pueckler Park

Muskauer Steinzeug Museum Fürst Pückler Park

Steinzeug Objekte vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart

Die Ausstellung wurde wegen des großen Interesses bis zum Frühjahr 2020 verlängert

Stiftung Fürst Pückler Park Bad Muskau
Ausstellung 17.08.2019 — 15.03.2020
täglich 10–18 Uhr
November/Dezember 2019 Sonderöffnungszeiten beachten

560 Leihgaben aus 16 deutschen, tschechischen und polnischen Museen und Institutionen, von 15 privaten Sammlern sowie aus dem Bestand des einstigen Museums der Stadt Bad Muskau und des Freundeskreises Historica Bad Muskau e. V. zeigen nicht nur die Vielfalt an Form und Dekor, sondern auch die Handelswege und somit die Verbreitung der Muskauer Töpferwaren auf.
Sie geben zudem einen Einblick in die Produktionspalette des technischen Steinzeugs, die innerhalb von 150 Jahren etwa 100.000 verschiedene Artikel umfasste.

English summary

560 saltglazed stoneware objects from the 16th century to the present provided by 16 German, Czech and Polish museums and institutions, by 15 private collectors as well as by the former museum of the city of Bad Muskau and the Freundeskreis Historica Bad Muskau e. V. show not only the variety of form and decoration, but also the trade routes and thus the distribution of Muskau pottery.
They also give an insight into the production range of technical stoneware, which included around 100,000 different articles over a period of 150 years.

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

Blick in die Ausstellung

Copyright Stiftung „Fürst-Pückler-Park Bad Muskau“.

Vergleichsstücke Peter Vogt München

Detail Muskauer Steinzeug Kanne 1811 datiert

Literatur

Anlässlich der Ausstellung erscheint eine ca. 500 Seiten umfassende Publikation mit dem Titel
Muskauer Steinzeug. Handwerk und Industrie“, erarbeitet von Helga Heinze, Holger Klein und Dr. Stefan Krabath,
herausgegeben vom Freundeskreis Historica Bad Muskau e. V.
Dieses Werk richtet sich sowohl an Wissenschaftler, als auch an Heimatforscher und Sammler. Es beschreibt die einst bedeutende über 400-jährige Tradition der hiesigen Keramikherstellung. Im Fokus stehen nicht nur die Erzeugnisse, sondern auch die Töpfer in ihrem Arbeits- und Lebensumfeld.
Das Buch erscheint im Verlag Gunter Oettel, Görlitz (ISBN: 978-3-944560-58-8) und ist im Buchhandel, beim Freundeskreis Historica Bad Muskau e. V., aber auch im Tourismuszentrum im Neuen Schloss, bei der Bad Muskau Touristik GmbH, bei Schreibwaren Bänder und in der Galerie Unikat zum Preis von 55 Euro erhältlich.

Muskauer Steinzeug. Handwerk und Industrie, Helga Heinze, Holger Klein und Dr. Stefan Krabath, Herausgeber Freundeskreis Historica Bad Muskau e. V. 2019

Presse

https://www.lr-online.de/lausitz/weisswasser/ausstellungstipp-zuwachs-fuer-die-keramikschau-in-bad-muskau-39935177.html

https://www.lr-online.de/lausitz/weisswasser/internationale-veranstaltung-internationale-forscher-zu-gast-in-bad-muskau-39638801.html

https://www.lr-online.de/lausitz/weisswasser/560-leihgaben-aus-16_museen-bemerkenswertes-muskauer-steinzeug-im-neuen-schloss-38331328.html

Muskauer Steinzeugkrug Kobalt 17. JH

Blaues Steinzeug aus Muskau 17.JH

Muskauer Steinzeug Krüge mit Kobaltblauer Glasur – selten in Form eines Walzenkruges zu finden:

Muskau stoneware jugs with cobalt blue glaze – rarely found in the shape of a tankard

Abgebildet in „Alte Bierkrüge – Sammlerträume
Übersichtskatalog mit Bierkrügen aus fünf Jahrhunderten
Johannes Vogt (Autor), Peter Vogt (Autor)

Alte-Bierkrüge-Sammlerträume-Vogt-Battenberg-S.27

Alte-Bierkrüge-Sammlerträume-Vogt-Battenberg-S.27


PDF mit Ausschnitten aus dem Buch vom Verlag:
Alte Bierkrüge: Sammlerträume Battenberg J.Vogt

Alte Bierkrüge Übersichtskatalog mit Bierkrügen Vogt Battenberg Verlag

1. Auflage 2007 Battenberg Verlag
ISBN 978-3-86646-021-8

Vertiefende Hintergrundliteratur aus dem Sonderband
Historische Archäologie Band 2017

http://www.histarch.uni-kiel.de/sonderband01.htm

Helga Heinze, Holger Klein und Stefan Krabath | Eine barocke Töpferei in Bad Muskau
ab S. 377

Zusammenfassung
In Bad Muskau (Ostsachsen) wurde eine Töpferei aus dem Zeitraum von der
zweiten Hälfte des 17. bis zum 19. Jahrhundert archäologisch untersucht. Zum
Produktionsspektrum gehören Krüge, Kannen, Dosen, Fässchen und Schalen aus
Steinzeug. Außerdem wurden Teller aus malhorndekorierter Irdenware, Töpfe
und Kinderspielzeug hergestellt. In einer älteren Phase von der zweiten Hälfte
des 17. Jahrhunderts bis um 1700, wurden aufwändig dekorierte Gefäße mit
Stempel- und Ritzdekor produziert. Zu einer jüngeren Phase des 19. Jahrhunderts
gehört unverzierte Haushaltskeramik aus Steinzeug und Irdenwaren. Die Stadt
Muskau zählte im 17. und 18. Jahrhundert zu den bedeutendsten Töpferzentren
in Mitteldeutschland. Keramik wurde für den überregionalen Markt produziert.

Summary
A baroque pottery in Bad Muskau
In Bad Muskau (East Saxony) a pottery from the second half of the 17th to the
19th century was archaeologically examined. The production range includes
jugs, cans, barrels and bowls made of stoneware. In addition, plates were made
of malhorn-deciduous earthenware, pots and children‘s toys. In an older phase
from the second half of the 17th century to around 1700, elaborately decorated
vessels with stamp and scribe decor were produced. One of the more recent
phases of the 19th century is unpainted household ceramics made of stoneware
and earthenware. In the 17th and 18th century, the city of Muskau was one of the
most important pottery centers in Central Germany. Ceramics were produced
for the supraregional market.

Peter Vogt Antiquitäten im Rathaus München Barocke Fayence München

Katalog Fayence und Steinzeug 2019

Preview of the 2019 Annual Catalogue with selected
16th, 17th, 18th century European Ceramic objects and Works of Art:
Faience, Stoneware, Bohemian Glass and Enamel Snuff Boxes.

Vorschau auf den Jahreskatalog 2019 mit ausgewählten
Keramik Objekten aus Fayence, Steinzeug und Glas.

Click on the button below for the PDF of our catalogue online

EINLADUNG ZUR VERKAUFSAUSSTELLUNG – AUCTION
Samstag, den 23. Februar 2019

VORBESICHTIGUNG – PREVIEW:
Montag 18. Februar bis Freitag 22. Februar 2019
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 10 – 13 Uhr & 14 – 18 Uhr


Peter Vogt Antiquitäten im Rathaus München Barock Fayence und Steinzeug