Archiv der Kategorie: works of art

18th-century-works-of-art-Fayence-Hausmaler-Jug-with-Purpur-Flora

Fayence und Steinzeug Katalog 2022

Faience | Stoneware |Glass| Works of Art
16th, 17th and 18th century new catalogue 2021

Unser aktueller Katalog ausgewählter Objekte aus
4 Jahrhunderten Fayence | Steinzeug | Silber | Glas |Zinn

Peter Vogt Munich Fayence Stoneware catalogue 2022

Gardiner Museum | Ceramics Collections

The Gardiner Museum is Canada’s national museum of ceramics. It is one of a small number of specialized museums of ceramics in the world.

The Gardiner Museum was established in 1984 by George and Helen Gardiner, whose founding collection set the pattern for the future. Rather than building an encyclopedic collection, the Gardiners focused on specific areas of ceramic excellence which they collected in depth. Their collection was divided into two principal areas:  Earthenwares, represented by ceramics from the Ancient Americas (pre-colonial America), Italian Renaissance maiolica, and English delftware; and Porcelain, with a focus on European porcelain of the 18th century, including specialized collections of  Commedia dell’Arte figures and scent bottles.

Over the past thirty years, the Museum’s collection has expanded its European holdings to include creamware, French faïence, and 19th-century ceramics with a focus on Minton and wares for the Canadian market. Additional important specialties include Asian, modern, and contemporary ceramics.

14th to 18th Century European Earthenware and Stoneware

The Gardiner Museum’s holdings highlight important developments in the history of European earthenware from the fourteenth to the eighteenth centuries, including tin-glazed earthenware, English slipware and creamware. Earthenware is the term given to ceramics that have been fired at a comparatively low temperature and have not vitrified. They have opaque bodies and are often glazed to make them impervious to liquids. Different types of earthenwares are given specific names that distinguish their bodies, glazes and decoration.

Quelle https://emuseum.gardinermuseum.com/collections

https://www.gardinermuseum.on.ca/collections-research/

An important area of focus is tin-glazed earthenware produced in Italy, France and England, where it was known as maiolica, faïence and delftware respectively. Tin-glazed earthenware first appeared in the ninth century in present day Iraq, and involved the addition of ashes of tin to a lead glaze to create an opaque white surface for decoration in emulation of Chinese porcelain. Throughout the next five centuries, knowledge of tin-glazing spread throughout the Middle East and the Mediterranean. The movement of objects and people further prompted its dissemination to Italy, and Northern Europe.

European Earthenware Collections:

English Delftware

English Slipware

Creamware

French Faience

Italian Maiolica

Other European Earthenware and Stoneware

Crailsheimer Schreibzeug um 1770

Einladung zur Vorbesichtigung 2021

München hoppelt unter die 50er Inzidenz

Somit ist – entsprechend der Vorgaben zur Öffnung für den Handel – eine Vorbesichtigung der Objekte der Verkaufsausstellung 2021 nach vorheriger Anmeldung mit Termin möglich.
Bitte reservieren Sie telefonisch unter 089 294132

Vorbesichtigung Montag 8. März bis Freitag 12. März von 10:00 – 17:00

Invitation to view the upcoming sale March 13 2021

Viewing hours:
Monday 08/03 to Friday 12/03:
10:00 – 17:00
Thank you for making an appointment ahead of your visit

If you can’t make it, we will of course provide condition reports and additional images.

Peter Vogt
Antiquitäten im Rathaus
Marienplatz 8
Rathaus Rückseite – Eingang Landschaftstrasse
80331 München
Telefon 089/29 41 32

Crailsheimer Schreibzeug um 1770

Baroque Faience Inkstand

18th century works of art Crailsheim faience inkstand ca. 1770 with hunting decor in highfired colours

18. Jh. Fayence 7.	Crailsheimer Schreibzeug um 1770

Hiding fox in the middle

18. Jh. Fayence 7. Crailsheimer Schreibzeug um 1770
Crailsheimer Schreibzeug um 1770, Jagdmotive in bunten Scharffeuerfarben, B. 14 cm | Crailsheim inkstand ca. 1770

The inkstand can be attributed to the period of Johann Georg Weiss the Elder. A Crailsheim Hunting Tankard of the same period is shown in following article:

Stadtmuseum Crailsheim

In 18th century the faience factury in Crailsheim (1720 – 1827) produced high-quality works of art, that are on display in important museums and are sought after by collectors. The Crailsheim Municipal Museum holds a collection of ca. 300 faiences that includes examples of almost the entire spectrum of Crailsheim production eras. The faiences are presented in the artistic, cultural and economic context of their time of origin.

Stadtmuseum Crailsheim Abteilung für Fayencen Schreibzeug um 1770
Craisheim  Municipal Museum
Stadtmuseum Crailsheim – Abteilung für Fayencen

Die Sammlung Friedrich Soennecken – Schreibgarnituren aus dem 16. bis 20. Jahrhundert

The Friedrich Soenecken collection of inkstands with 600 objects from 16th to 20th century.
Die Sammlung Soennecken ist die größte bekannte Kollektion mit über 600 Schreibzeugen. Diese bedeutende Sammlung wurde dem Museumsdorf Cloppenburg 1990 als Dauerleihgabe von der Stiftung Kunst und Kultur der Landessparkasse zu Oldenburg überlassen.

Die Sammlung Friedrich Soennecken – Schreibgarnituren aus dem 16. bis 20. Jahrhundert

Fayence und Steinzeug Katalog 2021

Faience | Stoneware |Glass| Works of Art
16th, 17th and 18th century new catalogue 2021

Unser aktueller Katalog ausgewählter Objekte aus
4 Jahrhunderten Fayence | Steinzeug | Silber | Glas |Zinn

Augsburg Silver Tankard mid-17th century; mark of D. Schwestermüller

Augsburger Silber Humpen um 1680

17th century Augsburg silver parcel-gilt tankard made by Daniel Schwestermüller

Subjects chased in high relief representing part of the story of Augsburg; mid-17th century; mark of Daniel Schwestermüller (master 1673, died 1695). The goldsmith has incorporated reliefs of the late 16th century around the body of the tankard. With chased motif of a standing warrior with shield as finial

Augsburg Silver Tankard mid-17th century; mark of David Schwestermüller

Dieser teilvergoldete Deckelkrug aus dem 17. Jh vom Augsburger Silberschmied Daniel Schwestermüller (Meister 1673, gestorben 1695) geschaffen. Ganz dem Stil des Barock entsprechend, weist das Stück ein reiches Reliefdekor auf. stehenden Krieger mit Schild als Knauf

Augsburger Silber

Das barocke Silber in Augsburg hatte eine sehr expressive Stilrichtung, die Gefäße haben lebhafte Konturen, ihre getriebenen Ornamente zeigen viele Variationen

The silverware from Augsburg was known as Augsburg silver and guaranteed excellent quality, since Augsburg silverware was very popular at many European royal courts and aristocratic courts of Bavaria, Württemberg, Saxony, Prussia, Brandenburg, Sweden and Denmark.

Das Silbergeschirr aus Augsburg war als Augsburger Silber bekannt und bürgte für gute Qualität, denn Augsburger Silbergerät war an vielen europäischen Königshöfen und Adelshöfen von Bayern, Württemberg, Sachsen, Preußen, Brandenburg, Schweden und Dänemark sehr beliebt.

Augsburg wurde im Mittelalter vom Handel mit Silber und Salz entscheidend geprägt. Der Augsburger Jakob Fugger (1459-1525) hat viel zur Vorherrschaft von Augsburg als Zentrum der Silberschmiedekunst beigetragen. Durch geschicktes und weitsichtiges Agieren verschaffte er sich das Bergregal und somit die Rechte auf die Ausbeutung des Südtiroler Silbers. (Bergwerksregal, ist das Verfügungsrecht über die ungehobenen Bodenschätze. Historisch zählte es zu den Regalien, womit man ursprünglich die Herrschaftsrechte des Königs bezeichnete (Berghoheit).[1] Neben dem Bergregal galt auch das Münzregal als wichtiges landesherrliches Privileg und war eine Folge aus dem Bergregal.[2])
Quelle wikipedia

Die Fugger in Augsburg

Jakob Fugger der Reiche weilte bereits als 14-Jähriger zur Ausbildung als Kaufmann in Venedig. Etwa um 1486 kehrte er nach Augsburg zurück, wo er bald sein kaufmännisches Genie bewies. Durch die Verknüpfung von Edelmetall-, Waren- und Finanzierungsgeschäften stieg er zum führenden Kaufmann seiner Zeit auf. Die geschäftlichen Schwerpunkte Jakob Fuggers lagen in Tirol, Kärnten und in Oberungarn, der heutigen Slowakei. Durch Kredite an die Landesherren war ihm eine monopolartige Nutzung der dortigen Kupfer- und Silbervorkommen möglich.
Quelle: https://www.fugger.de/home/

Background information as podcast in English
Tides of History
Jakob Fugger: The Richest Man Who Ever Lived?

At the end of the fifteenth century, the center of European banking suddenly swung from its birthplace in Italy to south Germany. The key figure in that transition was Jakob Fugger of Augsburg, maybe the richest man who ever lived.

Merkelbach-Jugendstil-Keramik-Behrens-Wynand-Riemerschmid

Jugendstil Keramik aus dem Westerwald

Höhr-Grenzhausen, Westerwald.

Reinhold Merkelbach, Höhr-Grenzhausen, Westerwald.
(1845 – 2007). Eines der wichtigsten Unternehmen zur Herstellung von künstlerischem Westerwälder-Steinzeug. Bekannte Entwerfer waren:
Albin Müller, Richard Riemerschmid und Paul Wynand.  

Paul Wynand (1879-1956)

Wynand entwickelte bei Reinhold Merkelbach Dekortechniken, die an historische Vorlagen aus Renaissance und Barock sowie an Riemerschmids Lösungen anknüpften und zu einer unverwechselbaren künstlerischen Formensprache führten.

Keramik Museum Westerwald

Sammlung und Schenkung Helga und Sigurd Schimpf

Keramikmuseum Westerwald
Sammlung und Schenkung Helga und Sigurd Schimpf

Literatur

Westerwälder Steinzeug, Jugendstil und Werkbund
Dokumentation der Sammlung Helga und Sigurd Schimpf als Katalog anlässlich der Schenkung dieser Sammlung im Jahr 2007 an das Keramikmuseum Westerwald
Sigurd Schimpf | Monika Gass (Autor)
Förderkreis KMW | Keramikmuseum Westerwald (Herausgeber)
Verlag d. Museen
1. Auflage | erschienen im September 2010
Buch | Softcover | 294 Seiten
978-3-930081-18-9 (ISBN

Keramik Krug Jagdsortiment Peter Vogt Fayence Steinzeug München

Online Shop is OPEN

Zum Schutz Ihrer Gesundheit öffnen wir unser Geschäft bis auf Weiteres nur nach telefonischer Vereinbarung.
So können wir die Abstandsregeln für Sie jederzeit gewährleisten und Sie können sich exklusiv und in aller Ruhe beraten lassen.

Due to the current situation we will open our shop by appointment only.

Please call 0049 171 28 94 132

Please have a look at our Objects in Stock ONLINE

We provide you with high resolution photos of the object of your interest we are happy to serve you via telephone 0049 89 294132

Zustandsberichte und Fotoanfragen richten Sie bitte wie gewohnt via Email an uns, oder rufen Sie uns am besten einfach an! 0049 89 294132

www.fayence-steinzeug-vogt.de

Welcome in our ONLINE SHOP

Einladung zur Vorbesichtigung

Invitation Auction Preview

Hereinspaziert …
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ab Montag 17. Februar 2020 können die Objekte unserer Verkaufsausstellung 2020
im Laden im Münchner Rathaus besichtigt werden.

Öffnungszeiten

Montag 17. Februar 2020
bis Freitag 21. Februar 2020
10 Uhr – 13 Uhr & 14 Uhr – 18 Uhr

Adresse

Marienplatz 8 | Zugang Landschaftstrasse |80331 München

Ausstellung von Fayence, Steinzeug, Silber, Glas & Zinn:

Peter Vogt Antiquitäten Steinzeug 16. Jh. 17. Jh. 18. Jh.